Treffen Mit Den Genies In Bagdad, Eine Geschichte Von Einem Amerikanischen Soldaten

Inhaltsverzeichnis:

Video: Treffen Mit Den Genies In Bagdad, Eine Geschichte Von Einem Amerikanischen Soldaten

Video: Kommando Bagdad US Soldaten im Irak Teil 1 2022, November
Treffen Mit Den Genies In Bagdad, Eine Geschichte Von Einem Amerikanischen Soldaten
Treffen Mit Den Genies In Bagdad, Eine Geschichte Von Einem Amerikanischen Soldaten
Anonim

Im Dienst haben wir alle Geräusche gehört, als ob Kinder die ganze Nacht lachen und irgendwo spielen würden. Es sieht so aus, als ob es in der Geisterstadt einen Spielplatz gab, aber wir haben ihn mit unseren Wärmebildkameras überprüft und er war immer leer …

Genies in Bagdad treffen, Geschichte eines amerikanischen Soldaten - Irak, Bagdad, Soldat, Armee, Militär, Geist, Geist, Monster
Genies in Bagdad treffen, Geschichte eines amerikanischen Soldaten - Irak, Bagdad, Soldat, Armee, Militär, Geist, Geist, Monster

Die Geschichte wurde kürzlich auf Reddit in einer paranormalen Gruppe veröffentlicht.

"Ich war während der US-Invasion im Irak 2003 Infanterist, meine Einheit ist 1/22 IN 4th ID.

Wir marschierten in Bagdad ein und besetzten dann einen Flugplatz nördlich der Stadt. Dann fuhren wir auf dem Highway 1 nach Norden. Der größte Teil meiner Einheit blieb in Tikrit (Saddams Heimatstadt), aber meine Kompanie fuhr mit dem 66. Panzerregiment weiter nach Norden zu einem riesigen feindlichen Munitionslager in der Nähe von Baiji.

Wir begannen, in der Gegend zu operieren, zogen dann bald auf den nächstgelegenen Flugplatz K2 und richteten eine dauerhaftere Stelle ein.

Auf dem Flugplatz K2, nicht weit vom Ende der Start- und Landebahn, befand sich ein verlassenes Wohngebiet. Dies war die Unterkunft für die irakische Luftwaffe, die die Basis betrieb, aber sie verließen sie, bevor wir ankamen. Seltsamerweise scheint es lange vor unserer Invasion verlassen worden zu sein. In der Spüle standen Töpfe und Pfannen, Kleider hingen an einem Seil, aber alles war mit einer dicken Staubschicht bedeckt. Die Plünderer waren natürlich da (sie waren damals überall), aber sie nahmen fast nichts mit.

Meine Einheit zog an das Ende des Flugplatzes, in mehrere ausgebombte Lagerhallen, und eine andere Kompanie zog in die größten Häuser in einem verlassenen Wohngebiet, das wir die "Geisterstadt" nannten. Aber nach etwa einer Woche sind sie dort abgereist.

Image
Image

Ich habe einen der sehr müde aussehenden Militärs gefragt, warum sie von dort geflohen sind, weil wir alle beneidet haben, dass sie in richtigen Häusern (wenn auch verlassen, baufällig) und nicht in zerbombten Lagerhäusern wie wir leben, und ich war es neugierig auf den Grund für ihren baldigen Umzug.

Er sagte, dass sie dort nicht schlafen konnten, weil sich die Türen der Wohnungen die ganze Nacht öffneten und schlossen, und sie hörten auch Schritte auf den Gängen hin und her laufen, und dann begannen sie endlich, Kindergesichter zu sehen, die sie durch die Fenster!

Die US-Armee glaubt natürlich nicht an Geister, aber Sie verstehen, dass, um ihr Kommando zum Abzug ihrer gesamten Kompanie aus der Geisterstadt zu zwingen, einige sehr greifbare Ereignisse passieren mussten, die ihre Kampfbereitschaft beeinflussten.

Ihr Umzug bedeutete, dass unser Wohnsitz jetzt der neue Rand unseres Punktes war, der der Geisterstadt am nächsten war, und so sorgten wir jetzt jede Nacht für Nachtsicherheit für unser Lagerhaus. Jeder von uns hatte eine Stundenschicht und die Wache dauerte die ganze Nacht. Wir hatten Wärmebild- und Nachtsichtgeräte, und wir saßen da und suchten die Wüste nach feindlichen Aktivitäten ab.

Während der Schicht hörten wir alle Geräusche, als würden Kinder die ganze Nacht irgendwo lachen und spielen. Es sieht so aus, als ob es in der Geisterstadt einen Spielplatz gab, aber wir haben ihn mit unseren Wärmebildkameras überprüft und er war immer leer.

Kieselsteine ​​wurden oft auf uns geworfen. Wir saßen einzeln oder zu zweit auf Wache und hörten Gelächter, wenn uns etwas mit Steinen bewarf. Nichts Besonderes, aber stellen Sie sich vor, wie die Steine ​​von Ihrem Gesicht, Ihrem Helm, Ihrer Weste abprallen.

Die ganze Zeit haben wir mit Nachtsichtgeräten gescannt und niemanden gesehen. Dies geschah Nacht für Nacht; wir haben alle miteinander darüber geredet, keiner war damit zufrieden, aber wir haben uns nach und nach an diesen zustand gewöhnt.

Im Jahr 2004 änderte sich unser Kommando und als unser neuer Kommandant von dieser seltsamen Situation erfuhr, begann uns zu überzeugen: "In dieser Geisterstadt gibt es keine übernatürlichen Aktivitäten, nur feindliche Aktivitäten."

Dies war teilweise richtig, denn aus dieser Richtung wurden wir mehrmals mit Scharfschützenfeuer und RPGs angegriffen. Also beschloss er, jede Nacht eine Nachtpatrouille zu organisieren und die Geisterstadt zu überfallen.

Wir waren bereits tagsüber damit beschäftigt, nach Massenvernichtungswaffen zu suchen und nachts Saddams Baathisten zu überfallen. Wir hatten eine 18-36-stündige Patrouille, Konvois bewachen, mehr Patrouillen, eine Machtdemonstration, Hinterhalte, viel Arbeit! Und das jetzt auch.

Image
Image

Also haben wir angefangen, diese Patrouillen zu machen. Meine Truppe machte mehrmals eine neue Patrouille, und wenn ich durch die Geisterstadt ging, kam es mir immer zu dunkel vor. Aus der Zeit des Kolonialismus blieb dort ein altes britisches Fort mit Schießhäfen und Türmen. Bürgersteigstraßen und ziemlich anständige Häuser waren alle leer.

Während unserer Patrouille hörten wir immer noch irgendwo Kinder spielen, aber diese Geräusche klangen hier so schwach und gedämpft wie bei der Bewachung des Geländes. Wir sind auf das Dach geklettert, überfallen und haben einfach nur zugehört. Heulender Wind, Kinderstimmen und mehr.

Wir patrouillierten eines Nachts mit einem modifizierten Keil in einer Geisterstadt. Einer unserer Soldaten rief plötzlich „Was zum Teufel!“und schrie dann: „Was zum Teufel ist das!!!“Er zielte mit seiner Waffe mitten in unsere Formation, ließ dann seine Waffe fallen und rannte davon.

Er rannte allein im Dunkeln, unbewaffnet mitten in die Kampfzone und versuchte, allen zu entkommen. Diejenigen von uns, die dorthin geschaut haben, wohin er gezeigt hat, haben es gesehen. Diejenigen von uns, die den fliehenden Soldaten ansahen, hörten dies.

Bei uns war ein fester Schatten, leicht menschlich. Groß, mit sehr langen Armen, dünnen Beinen und einem sehr schmalen Oberkörper. Er drehte den Kopf hin und her, als wäre er überrascht, gefunden zu werden. Er bückte sich und sprang dann. Er hockte sich auf den nächsten Maschendrahtzaun, uns immer noch zugewandt, und drehte den Kopf, um uns anzusehen.

Dann blitzten seine Augen schnell rot auf, und dann sprang er vom Zaun und verschwand in der Nacht. Wir holten den entflohenen Soldaten ein, unsere Abteilung war wütend. Er wurde ein wenig gescholten, da er völlig die Fassung verlor, schrie und weinte.

Dieser Soldat war einst ein tapferer Soldat. Ich persönlich habe gesehen, wie er den Feind aus nächster Nähe erschoss. Wir haben alle schon viel erlebt und waren selbstbewusst und kompetent. Und was wir in dieser Nacht sahen, war nicht das Schlimmste, was wir in diesem Krieg erlebt haben.

Aber der gemeinsame Feind war uns allen klar, und diese Kreatur war es nicht. Dies war bei weitem das Beunruhigendste, was ich je gesehen habe, da es das Ziel zu haben schien, mit uns Schritt zu halten.

Von diesem Moment an, als wir an der Reihe waren, die Geisterstadt zu patrouillieren, führte uns unser Truppführer in die Außenbezirke und wir saßen einfach im Hinterhalt. Ich bin sicher, wir alle wissen das bis heute zu schätzen."

Beliebt nach Thema

Beliebte Beiträge