Monster Zieht Inuit-Kinder Unter Wasser

Inhaltsverzeichnis:

Video: Monster Zieht Inuit-Kinder Unter Wasser

Video: Pigloo - Küss mich Eskimo 2022, November
Monster Zieht Inuit-Kinder Unter Wasser
Monster Zieht Inuit-Kinder Unter Wasser
Anonim

Die Mythologie der Inuit und der nördlichen Völker im Allgemeinen ist äußerst originell und daher interessant, sie enthält eine Vielzahl von bizarren Monstern und es ist schwer zu sagen, auf welcher Grundlage sie entstehen könnten - menschliche Fantasie oder etwas Reales?

Monster ziehen Inuit-Kinder unter Wasser - Inuit, Eskimos, Monster, Kreatur, Eis, Wasser, Jäger, Kinder, Mythologie, Mythen
Monster ziehen Inuit-Kinder unter Wasser - Inuit, Eskimos, Monster, Kreatur, Eis, Wasser, Jäger, Kinder, Mythologie, Mythen

Kalupalik (alias Calupilluite oder Callupilluk) - ein Monster aus der Mythologie der kanadischen Ureinwohner der Inuit-Gruppe.

Heutzutage wird diese Kreatur eher als so etwas wie Babayka angesehen, sie erschrecken kleine Kinder, damit sie nicht in die Nähe von offenem Wasser kommen. In der Antike wurden jedoch Legenden über ihn erzählt und Märchen komponiert.

Beschreibungen von Kalupalik können je nach Region unterschiedlich sein, aber alle stimmen darin überein, dass Kalupalik humanoid ist. Manchmal trägt er Kleidung, manchmal wird er als Wesen mit nackter grünlicher und schleimiger Haut und langen Haaren beschrieben.

Kalupalik liebt es, kleine Kinder zu jagen. Wenn das Kind an den Rand der Eisscholle kommt und keine Erwachsenen neben ihm sind, springt der Kalupalik aus dem Wasser und steckt das Kind in seine große Tasche oder seinen Korb und taucht dann mit ihm unter Wasser.

Image
Image

Es gibt seltene Geschichten, dass der Kalupalik auf diese Weise Kinder ertränkt und sie dann auffrisst, aber häufiger findet man Geschichten darüber, dass der Kalupalik die Kinder einfach in seine Welt nimmt und das Kind dann gesund und munter zurückgebracht werden kann.

Meistens hat der Kalupalik eine ungleichmäßige, schuppige Haut, die mit irgendwelchen Wucherungen bedeckt ist, und seine Augen schauen immer nach unten. Statt einer großen Tasche kann er ein Kind in seine große Kapuze stecken, in die auch ein Erwachsener problemlos hineinpasst.

Ja, manchmal nimmt der Kalupalik auch Erwachsene mit. Zumindest durch seine Intervention erklären die Inuit oft das mysteriöse Verschwinden erfahrener Jäger, die zwischen den Eisschollen schwimmen gingen.

Kalupalik ist keineswegs ein Geist oder etwas Mystisches, er wurde immer als materielles Wesen aus Fleisch und Blut beschrieben. Außerdem könnte er, selbst wenn es gewünscht wurde, aufgespürt und getötet werden. Es gab Fälle, in denen Jäger nach dem Töten eines Kalupalik versuchten, sein Fleisch zu essen, aber es war unmöglich, es zu essen, und diejenigen, die auch nur ein Stück aßen, erlitten später eine Vergiftung. Aber Hunde konnten ohne Probleme Kalupalik-Fleisch essen.

Image
Image

Am häufigsten war der Kalupalik in der Nähe eines auffälligen Riss im Eis oder auf schwimmenden Eisschollen zu sehen. Im Sommer konnten sie an Land kriechen und sich wie Robben auf den Felsen sonnen.

Aus diesem Grund glauben einige Forscher, dass die alten Inuit ein Tier aus der Robbenfamilie „kalupalik“nannten. Es ist möglich, dass es sich um eine sehr große Robbe handelte, die kleine Menschenkinder als Beute wirklich mögen könnten.

Es gibt auch eine Version, dass eigentlich Killerwale (Killerwale) dahinter stecken, die über eine sehr ausgereifte Jagdtaktik verfügen, um Tiere am Rande von Eisschollen anzugreifen. Sie fangen an, die Eisscholle mit Hilfe von Wellen, die durch ihre Bewegung im Wasser entstehen, zu schwingen, woraufhin sich die Eisscholle umdreht oder bricht und die Beute im Wasser ist.

Eine andere Sache ist, dass bisher kein einziger Fall bekannt ist, in dem Killerwale auf diese Weise Menschen (Erwachsene oder Kinder) jagen.

Kalupalik schwimmt sehr gut und macht viel Lärm. Manchmal kann er an Land kriechen und den Häusern der Menschen sehr nahe kommen.Er kann nicht sprechen, aber er kann laute Laute "Wii-vi" oder "a-ka-tu-tu-tu" machen.

Image
Image

Die folgende Geschichte über die Kalupalika wurde vom Forscher Franz Boas aufgezeichnet und in seinem Buch Central Eskimos veröffentlicht:

"Es war einmal eine alte Frau mit ihrem Enkel in einer kleinen Hütte. Sie hatten keine Verwandten und waren sehr arm. Nur wenige Inuit hatten Mitleid mit ihnen und brachten ihnen Robbenfleisch und Öl für Lampen.

Einmal waren sie sehr hungrig und der Junge weinte. Oma sagte ihm, er solle die Klappe halten, aber er gehorchte nicht. Sie wurde wütend und rief den Kalupalik zu sich, um ihn mitzunehmen. Er tauchte sofort auf und steckte den Jungen in eine große Kapuze, in der der Junge fast augenblicklich verschwand.

Danach hatten die Inuit eine erfolgreiche Jagd und viel Fleisch. Und dann bedauerte die Großmutter, dass sie sich beeilt hatte und gab den Jungen dem Kalupalika und wollte, dass er zurückkehrte. Sie beschwerte sich darüber bei den Inuit und schließlich versprachen ein Mann und seine Frau ihr zu helfen.

Als das Eis fest wurde und sich in Ufernähe durch die Flutwelle tiefe Risse im Eis bildeten, stieg der Junge am Ufer aus, setzte sich an die Risse und spielte mit einer Peitsche aus Algen. Kalupalik hatte Angst, dass jemand den Jungen stehlen würde und fesselte ihn an ein Seil aus Algen, dessen Ende er in seinen Händen hielt.

Der Inuit sah den Jungen und ging zu ihm, und sobald er sah, dass sie sich ihm näherten, sang er: "Die Leute kommen, einer in Doppelkleidung, der andere in einer Fuchshaut." Als Kalupalik dies hörte, zog er am Seil und der Junge verschwand. Er wollte nicht zu seiner Großmutter zurückkehren, die ihn beleidigte.

Nach einiger Zeit sahen die Inuit den Jungen wieder am Riss sitzen. So vorsichtig wie möglich kamen sie auf ihn zu und banden ihm Wildlederstücke an die Sohlen, damit er sie nicht hörte. Und als der Junge schon fast auf Armeslänge war, fing er wieder an zu singen: "Die Leute kommen, einer in Doppelkleidung und der zweite in Kleidern aus Fuchsfellen." Und wieder zog Kalupalik am Seil, und der Junge verschwand.

Nun, der Mann und die Frau gaben jedoch nicht auf. Sie beschlossen, am Riss zu warten, und einmal, als der Junge gerade aus dem Wasser kam, sprangen sie hinter dem Eisblock hervor, hinter dem sie sich versteckten, schnitten das Seil, bevor er den Kalupalik warnen konnte, und brachten ihn zu ihren Häusern. Der Junge blieb bei ihnen und wurde ein großartiger Jäger."

Es ist merkwürdig, dass in diesem Märchen der Kalupalik nicht einmal als böse dargestellt wird, die Großmutter sieht hier böse aus und beschließt, das Kind loszuwerden.

In der Antike war es anscheinend üblich, eine Kalupalika zu sehen, aber Ende des 19. Jahrhunderts hielten die Inuit sie für eine Seltenheit. Entweder wurde der Kalupalik einfach von Jägern getötet, oder (wenn es nur ein seltenes Tier war) er selbst starb aufgrund des Klimawandels oder aus anderen Gründen aus.

Beliebt nach Thema

Beliebte Beiträge