Heuschrecke

Video: Heuschrecke

Video: HEUSCHRECKE 2022, November
Heuschrecke
Heuschrecke
Anonim
Heuschrecke - Flying Death Squads - Heuschrecke, Heuschrecke
Heuschrecke - Flying Death Squads - Heuschrecke, Heuschrecke

Das Alte Testament sagt, dass von den zehn ägyptischen Plagen, die Gott dem Pharao unterworfen hat, die achte (grausamste) war Heuschrecke… Dies geschah 1300 v. während der Herrschaft der Pharaonen aus der IX. Dynastie.

Image
Image

„Da sprach der Herr zu Mose: Strecke deine Hand über das Land Ägypten aus und lass die Heuschrecken das Land Ägypten angreifen und fressen alles Gras der Erde (und alle Früchte des Baumes), alles, was den Hagel überlebt hat! …

Der Morgen kam, und ein Ostwind traf die Heuschrecken.

Und die Heuschrecken griffen das ganze Land Ägypten an und legten sich im ganzen Land Ägypten in großer Menge nieder, bevor es solche Heuschrecken gegeben hatte … Sie bedeckte das Antlitz der ganzen Erde, so dass das Land nicht sichtbar war, und aß alles Gras der Erde und alle Früchte der Bäume, die den Hagel überlebt hatten, und es war kein Grün mehr an den Bäumen noch am Gras des Feldes im ganzen Land Ägypten.

Historische Chroniken haben uns den Tod einst wohlhabender Länder und das Aussterben ganzer Völker geschildert. Also 125 v. Heuschrecken zerstörten alle Ernten in Numidia und Cyrenaica, und die darauffolgende Hungersnot forderte 800.000 Menschenleben. Im März-April 944 erschienen riesige Heuschreckenwolken am Himmel über Bagdad, die die Sonne blockierten. Sie zerstörte alles, was zerstört werden konnte. Danach begannen Hunger und schreckliche Krankheiten.

Heutzutage hört man in einigen afrikanischen Ländern an Bahnhöfen (zum Beispiel auf dem Streckenabschnitt Johannesburg-Harare) oft eine Durchsage: „Heute wird wohl kein Zug fahren. Ein riesiger Heuschreckenschwarm zieht über den Weg." Und diese Warnung ist nicht überflüssig. Denn wenn der aufsteigende Zug mit ihr kollidiert, ist Ärger vorprogrammiert. Die Straße Richtung Simbabwe geht hier stellenweise bergauf, die Lokomotive zerquetscht Insekten, gerät ins Rutschen und der ganze Zug rutscht bergab.

Image
Image

Meistens ist es nicht die erwachsene Heuschrecke, die von der Kalahari-Wüste zum Limpopo-Fluss wandert, sondern ihre springenden flügellosen Larven - Heuschrecken. Auch die ausufernden Limpopo können ihre Marschtrupps (Bands) nicht aufhalten, da sie sich in Form eines kilometerlangen Bandes in einem kontinuierlichen Strom bewegen.

Wenn Millionen von Insekten gleichzeitig ins Wasser springen, dann wird es sofort durch ihre Invasion kochen. Die ersten Heuschrecken werden natürlich ersticken, aber andere springen über ihre Körper (wie auf einer Pontonbrücke) und bewegen sich zum gegenüberliegenden Ufer. In weniger als einer Stunde werden die Bäume in der Flussaue unter dem Gewicht der Insekten, die sich auf ihnen niedergelassen haben, knistern.

Einheimische vom Stamm der Bamangwato pflanzten in einem der trockenen Jahre nicht einmal Samen in den verbrannten Boden. Daher fürchteten sie nicht, dass die gefräßigen Heuschrecken die Ernte zerstören würden. Höchstwahrscheinlich könnten sie sich sogar über ihre Invasion freuen. Alle Dorfbewohner - von jung bis alt - fingen die Larven und schickten sie in den Mund, nachdem sie ihnen Köpfe, Beine und Flügelknospen abgerissen hatten.

Image
Image

Sie stellten sogar Vorräte her: Sie füllten riesige Säcke mit Insekten, in denen normalerweise Mais transportiert wird. Sonnengetrocknete (und noch in Öl gebratene) Heuschrecken werden zu einer lokalen Delikatesse.

In all dem kann man natürlich "afrikanische Wildheit" sehen. Aber schließlich sind Heuschrecken und Heuschrecken die "Akriden" der alten Griechen, sie sind die Nahrung von Johannes dem Täufer, dem heiligen Antonius und vielen anderen rechtschaffenen Männern. Der berühmte „Vater der Geschichte“Herodot zitierte in seinen Schriften die Rezepte für die Heuschrecken-„Diät“.

Ein katastrophaler Heuschreckenbefall führt jedoch zu schlimmen Folgen. Außerdem sind Entfernungen für diesen Reisenden kein Hindernis.Mit ausgewachsenen Flügeln kann er bei günstigem Wind mit einer Geschwindigkeit von 40 Stundenkilometern fliegen. Es sind Fälle bekannt, in denen Scharen morgens aus Marokko flogen und für die Nacht in Portugal landeten. "Zähne des Windes" - wie die Afrikaner selbst fliegende Heuschreckenschwärme nennen.

Fliegende Heuschreckenschwärme sind ein schwärmendes Durcheinander, bis zu 25-30 Zentimeter dick. Wenn sich am Straßenrand Büsche befinden, können ihre Umrisse nur vermutet werden, da sie vollständig mit großen Insekten von der Größe eines Zeigefingers bedeckt sind. Bis die Sonne zu backen beginnt, ist all diese Masse in einer schläfrigen Benommenheit.

Image
Image

Aber sobald es etwas heißer wird, rührt und raschelt alles drumherum. Jedes einzelne Insekt drängt sich auseinander und versucht, in die Sonne zu gehen - sich aufzuwärmen, seine Flügel auszubreiten und loszufahren. Die Erde ist zu dieser Zeit ein wirbelnder Tornado - hier und da fliegen Heuschreckenschwärme auf.

Die Piloten, die am Kampf gegen seine Invasionen beteiligt sind, sagen, dass sie aufgrund des Lärms der fliegenden Heuschrecken oft den Lärm des Triebwerks ihrer Flugzeuge nicht hören. Von ihr tritt am helllichten Tag oft echte Dunkelheit ein, und nach der Flucht der Herde zeigt sich ein ganz schreckliches Bild: Wo gestern Leben war, erstreckt sich tote rote Erde.

Aus ihm ragen halb angenagte Äste heraus, und man kann nur schwer ahnen, dass hier noch vor wenigen Stunden zum Beispiel ein Baumwoll- oder Maisfeld grün war. Kein einziges Blatt, kein einziger frischer Trieb blieb. Bananen- und Mangobäume brachen unter dem Gewicht der Herden, die darauf schliefen, ab. Sogar das Gras ist verschwunden.

Wissenschaftler sagen, dass die durchschnittliche Herde von zwei Milliarden Individuen eine Fläche von etwa zwölf Quadratkilometern bedeckt und dreitausend Tonnen (2,5 Tonnen pro Hektar) wiegt. Eine solche Herde verschlingt täglich viertausend Tonnen grüne Masse. Diese Nahrungsmenge würde ausreichen, um eine Million Menschen (oder 40.000 Elefanten oder 100.000 Kamele) an einem Tag zu ernähren.

Nach der Landung in der Zitrusregion Marokkos zerstörte die Heuschrecke in einer Stunde sechzig Tonnen Orangen. Deshalb nennen es die Afrikaner auch "eine Wolke fliegenden Hungers".

Image
Image

In den 1940er Jahren kam es auf dem afrikanischen Kontinent zu einer beispiellosen Invasion von Heuschrecken. Plötzlich war die Sonne verschwunden, und eine Wolke stieg vom dunklen Himmel herab, lebendig und monströs. Sie stürzte in die Felder und kroch langsam wie ein breiter Bach, hinterließ einen toten Raum. „Und wir merkten, dass die Hungersnot wieder da war“, erinnerte sich ein Oldtimer, der sie überlebte. Ihre Razzien im Jahr 1949 führten zum Hungertod Tausender Menschen und verursachten materielle Schäden in zweistelliger Millionenhöhe.

Nach der Invasion einer solchen Wolke im Jahr 1958 standen Millionen von Menschen in Äthiopien kurz vor dem Verhungern. Und obwohl es damals tropische Regenfälle gab, wurden sie nicht immer und überall mit Freude erwartet. Durch Feuchtigkeit aufgequollener Boden ist eine fruchtbare Umgebung für die Entwicklung von Säuren.

Im August 1977 war es relativ ruhig, aber mit dem Einsetzen der Regenzeit (im September) begannen sich die Heuschrecken in den an das Rote Meer angrenzenden Ländern mit einer beispiellosen Geschwindigkeit zu vermehren. Auch die modernsten Vernichtungsmittel konnten es nicht aufhalten.

Beliebt nach Thema

Beliebte Beiträge