Schlacht Um Die Bundeslade In Äthiopien, Bei Der Mehr Als 800 Menschen Getötet Wurden

Inhaltsverzeichnis:

Video: Schlacht Um Die Bundeslade In Äthiopien, Bei Der Mehr Als 800 Menschen Getötet Wurden

Video: Terra X - Die Jagd nach der Bundeslade: Der verlorene Schatz von Jerusalem 2022, Dezember
Schlacht Um Die Bundeslade In Äthiopien, Bei Der Mehr Als 800 Menschen Getötet Wurden
Schlacht Um Die Bundeslade In Äthiopien, Bei Der Mehr Als 800 Menschen Getötet Wurden
Anonim

Diese Ereignisse, deren Beschreibungen wie biblische Offenbarungen klingen, fanden bereits im November 2020 in Äthiopien statt, aber aufgrund des getrennten Internets und der Abgeschiedenheit der Region erfuhren westliche Journalisten erst vor wenigen Tagen davon

Schlacht um die Bundeslade in Äthiopien, über 800 Tote - Äthiopien, Axum, Bundeslade, Bibel, Krieg, Schlacht
Schlacht um die Bundeslade in Äthiopien, über 800 Tote - Äthiopien, Axum, Bundeslade, Bibel, Krieg, Schlacht

Unruhen mit Blutvergießen in Äthiopien begann im vergangenen Sommer, als ein lokaler politischer Aktivist getötet wurde, und bis zum Herbst war daraus ein echter Bürgerkrieg zwischen den Behörden des Landes und der Separatistenbewegung Volksfront zur Befreiung von Tygrai (NFOT) geworden. Sie befürworten die Abspaltung der nördlichen Provinz Tigray und deren Anerkennung als eigenständiges Land.

Mit dem Ausbruch des Krieges in Äthiopien wurden mit Ausnahme der Hauptstadt Internet und Mobilfunk komplett abgekoppelt, so dass Informationen über Vorfälle mit großer Verzögerung ins Ausland gelangen, und zwar nur dann, wenn es sich wirklich um etwas Großes handelt. So wurde bekannt, dass am 9. November im Dorf Mai-Kadera die Militanten der NFOT Hunderte von Zivilisten töteten.

Tausende Zivilisten flohen vor den Militanten in den benachbarten Sudan, die meisten blieben jedoch in ihren Dörfern, auch um alte Schreine vor den Militanten zu schützen.

Stadt Axum gilt als die religiöseste in Äthiopien und besitzt auch die sogenannte Kirche St. Maria von Zion, in der laut zahlreichen Gerüchten die sehr biblischen Bundeslade.

Image
Image

Dieses kuriose Objekt wird in der Bibel als eine große, mit Gold überzogene Holzkiste beschrieben, die am häufigsten etwas namens "Offenbarung" enthält. dass es sich um Steintafeln handelt, auf denen 10 Gebote eingraviert sind. Die Tafeln wurden vom Propheten Moses direkt von Gott empfangen.

Aus der gleichen Bibel können Sie erfahren, dass der Inhalt der Bundeslade für Menschen so tödlich war, dass Sie sogar tot umfallen könnten, wenn Sie die Bundeslade nur mit den Händen berühren. Deshalb wurde er auf einer speziellen Trage getragen. Einmal schauten die Einwohner der Stadt Vephsamis aus Neugierde in die Bundeslade und die Todesstrafe traf sofort nicht nur sie selbst, sondern auch ihre Verwandten und Freunde, insgesamt etwa 50.000 Menschen (1 Könige).

Image
Image

Im Laufe der Jahrhunderte hat die Bundeslade ihren Standort viele Male geändert. So befand er sich 586 v. Viele Jahrhunderte später fanden ihn die Templer irgendwo in der Region des Toten Meeres und brachten ihn nach Paris, aber dies ist nur eine von vielen Hypothesen.

Nach einer der gängigsten Versionen wurde die Bundeslade nach 1960 in der Kirche von Aksum in Äthiopien aufbewahrt, wo sie von den Gläubigen sorgfältig gepflegt wurde. Und wenn die Militanten im November 2020 brachen in Axum ein und näherten sich der Kirche zu nahe, viele Anwohner eilten herbei, um die Kirche vor Plünderungen zu schützen und die Arche vor Entführungen zu schützen.

Laut The Times kamen bei diesem gewaltsamen Zusammenstoß mindestens 800 Menschen ums Leben. Einer der Augenzeugen, die mit britischen Journalisten sprachen, entpuppte sich als 32-jährige Getu Mac, Lehrerin an einer örtlichen Universität.

"Als die Leute die Schüsse hörten, rannten sie in die Kirche, um die Priester und andere Leute zu unterstützen, die dort die Arche verteidigten. Natürlich wurden einige von ihnen dafür getötet."

Image
Image

Anderen Augenzeugen zufolge, mit denen die Journalisten der belgischen Nichtregierungsorganisation "Europe External Program with Africa" ​​sprachen, waren die Verteidiger der Arche nur mit Stöcken und Felsbrocken bewaffnet und deshalb gab es so viele Tote.

Getu Mak sagt, dass die meisten Leute Angst hatten, dass die Bundeslade aus der Kirche ins benachbarte Eritrea, nach Addis Abeba (die Hauptstadt Äthiopiens) oder anderswohin gebracht würde, danach würden die Spuren der Bundeslade verschwinden und sie würden es nicht tun finden und zurückgeben.

Derzeit ist der militärische Konflikt in Äthiopien eskaliert, nachdem ein Teil des äthiopischen Landes von der Armee des benachbarten Sudan erobert wurde. Was jetzt mit der Arche in Aksum passiert, ist unbekannt.

Beliebt nach Thema

Beliebte Beiträge