Der Amerikaner Injizierte Halluzinogene Pilze In Seine Vene Und Sie Sprossen In Ihm Aus

Inhaltsverzeichnis:

Video: Der Amerikaner Injizierte Halluzinogene Pilze In Seine Vene Und Sie Sprossen In Ihm Aus

Video: Psychoaktive Pilze - lustig oder tödlich? 2022, Dezember
Der Amerikaner Injizierte Halluzinogene Pilze In Seine Vene Und Sie Sprossen In Ihm Aus
Der Amerikaner Injizierte Halluzinogene Pilze In Seine Vene Und Sie Sprossen In Ihm Aus
Anonim

Ein namentlich nicht genannter Patient, der schwer an Depressionen und manischen Zuständen leidet, die durch Opioidabhängigkeit verursacht werden, hat irgendwo gelesen, dass halluzinogene Pilze in kleinen Dosen bei Depressionen helfen. Und ich beschloss, sie auf originelle Weise zu behandeln …

Ein Amerikaner injizierte halluzinogene Pilze in seine Vene und sie sprossen in ihm – Psilocybin, Halluzinogene, Psychedelika, Medizin, Depressionen
Ein Amerikaner injizierte halluzinogene Pilze in seine Vene und sie sprossen in ihm – Psilocybin, Halluzinogene, Psychedelika, Medizin, Depressionen

Ein 30-jähriger Mann wurde in die Notaufnahme eingeliefert, nachdem er sich Tee aus gespritzt hatte "magische" Pilze und sie sprießen in seinem Kreislaufsystem.

Über diesen bemerkenswerten US-Bürger, dessen Name nur als. angegeben ist "Herr X", sagten Forscher der Creighton University School of Medicine in Nebraska.

Es wird darauf hingewiesen, dass der Patient lange Zeit an Depressionen und bipolaren Störungen litt und zudem von Opioid-Medikamenten abhängig war. Sein Experiment mit „Zauberpilzen“war sein letzter verzweifelter Versuch einer Selbstmedikation.

Herr X fand irgendwo und braute halluzinogene Psilocybin-Pilze wie Tee, filterte dann die Mischung durch ein Wattestäbchen und füllte sie dann in eine Spritze und injizierte sich intravenös.

Image
Image

Einige Tage später ging es Herrn X so schlecht, dass er mit dem Rettungswagen dringend ins Krankenhaus gebracht wurde, wo medizinisches Personal Bakterien- und Pilzinfektionen in seinem Blut entdeckte. Es stellte sich heraus, dass sich die "magischen" Pilze der Psilocybe cubensis-Arten, sobald sie im Blut waren, aktiv zu vermehren begannen, als ob sie sich in einer für sie günstigen Umgebung befänden.

Zuvor hatte der Arzt Herrn X die Psychopharmaka Risperidon und Valproit verschrieben, die dem Patienten aber anscheinend nicht die gewünschte Linderung brachten, und deshalb wandte er sich einer radikaleren "Behandlung" zu.

Auf der Suche nach einem Heilmittel zur Überwindung seiner Opioidsucht stieß Herr X auf einen Artikel, der die vorteilhaften therapeutischen Wirkungen von Mikrodosen von LSD und halluzinogenen Pilzen mit Psilocybin beschrieb. Danach hatte er die "brillante" Idee, Pilztee zu spritzen.

Nach der Injektion verspürte der Patient extreme Schläfrigkeit, seine Haut wurde gelb wie bei Gelbsucht, Durchfall öffnete sich und all dies wurde von Übelkeit und Erbrechen begleitet. Er hatte Glück, dass seine Familie und Freunde da waren und rief rechtzeitig einen Krankenwagen.

Die erste Untersuchung ergab, dass der Patient einen Blutdruck von 75/47 (sehr niedrig), eine erhöhte Herzfrequenz und Atemprobleme hatte. Äußerlich sah die Patientin insgesamt erschreckend aus - mit ikterischer Haut, ausgetrockneten Schleimhäuten und Zyanose der Lippen und Nägel (Zyanose).

Image
Image

Auch psychisch litt der Patient, es wird angezeigt, dass sein Zustand "extrem verwirrt" war und er die ihm gestellten Fragen normalerweise nicht beantworten konnte.

Eine Reihe von Labortests wurde durchgeführt, die mehrere Probleme identifizierten, einschließlich Thrombozytopenie, Hyponatriämie, Hyperkaliämie, Hypochlorämie, Hypokalzämie, akutes Nierenversagen und akute Leberschädigung.

Herr X wurde dann auf die Intensivstation verlegt, nachdem er Anzeichen eines multiplen Organversagens (Versagen mehrerer innerer Organe) zeigte, was zu septischem Schock und akutem Atemversagen führte.

Blutkultur enthüllt Bakteriämie (Anwesenheit von Bakterien im Blut) und Fungämie (Anwesenheit von Pilzen oder Hefen im Blut).Weiter stellte sich heraus, dass die Pilze von den Pilzen der Art Psilocybe cubensis verursacht wurden, sie vermehrten sich im Blut von Herrn X.

Insgesamt verbrachte Herr X 22 Tage im Krankenhaus, davon 8 Tage auf der Intensivstation. Zum Zeitpunkt des Schreibens befindet er sich noch in einer Langzeitbehandlung mit Daptomycin, Meropenem und Voriconazol.

Am Ende des Berichts heißt es: "Der oben beschriebene Fall unterstreicht die Notwendigkeit einer kontinuierlichen Aufklärung der Öffentlichkeit über die Gefahren, die mit dem Missbrauch dieser und anderer Drogen verbunden sind."

Beliebt nach Thema

Beliebte Beiträge