Hobbits Waren Eine Eigene Spezies

Video: Hobbits Waren Eine Eigene Spezies

Video: Wieso der Halbling 2022, November
Hobbits Waren Eine Eigene Spezies
Hobbits Waren Eine Eigene Spezies
Anonim
Hobbits waren eine eigene Spezies
Hobbits waren eine eigene Spezies

Amerikanische Wissenschaftler haben neue Beweise dafür angeführt, dass die sogenannten Hobbits, deren Überreste 2003 auf der indonesischen Insel Flores gefunden wurden, eine eigenständige Art waren.

Um das Rätsel der "Hobbits" zu lösen, verglichen die Forscher die Struktur ihrer Schädel mit der des modernen Menschen und der fortschrittlichsten Primaten.

Sie kamen zu dem Schluss, dass die alten Bewohner der Insel Flores viel mit Vertretern der Gattung Homo gemeinsam hatten, aber nicht mit dem modernen Menschen.

Fast unmittelbar nach der Entdeckung der 18.000 Jahre alten Überreste brach zwischen Anthropologen ein Streit über ihre Zugehörigkeit aus. Einige Wissenschaftler sind überzeugt, dass die Kreatur, deren Größe der eines modernen dreijährigen Kindes entspricht und deren Gehirngröße mit der eines Schimpansenhirns vergleichbar ist, zu einer neuen Art der Gattung Homo gehört - Homo floresiensis.

Der Schädel eines modernen Mannes (rechts) und der Schädel des "Hobbits" (links)

Image
Image

Während andere Wissenschaftler, die ebenfalls Beweise finden, die ihren Standpunkt stützen, vermuten, dass die "Hobbits" durchaus die Vorfahren des modernen Menschen gewesen sein könnten, litten nur sie an einer genetischen Krankheit, die zu Mikrozephalie und Anomalien in der Gehirnentwicklung führte.

Bei ihren Studien achten amerikanische Wissenschaftler vor allem auf die unregelmäßige Struktur des Schädels der gefundenen Kreatur - die Asymmetrie zwischen der linken und rechten Seite.

So wurde in einer der 2006 veröffentlichten wissenschaftlichen Arbeiten argumentiert, dass der Schädel wirklich absolut asymmetrisch ist, und auf dieser Grundlage wurde der Schluss gezogen, dass die "Hobbits" kaum Vertreter einer neuen eigenständigen Art sein könnten.

Die jüngste Studie über die Schädelform des Homo floresiensis, die von einem Team von Wissenschaftlern der New York University in Stony Brook und der University of Minnesota durchgeführt wurde, bestätigte das Vorhandensein einer Schädelasymmetrie. Wissenschaftler kamen jedoch zu dem gegenteiligen Schluss und bestätigten die Theorie, dass "Hobbits" immer noch eine separate Spezies waren.

Gesichtsrekonstruktion "Hobbit"

Image
Image

Im Zuge der Studie sammelten Teamleiterin Karen Baab und ihre Kollegen umfangreiche Informationen zu den Identifizierungspunkten des „Hobbit“-Schädels sowie ausgestorbenen Hominiden, modernen Menschen und Primaten. Eine Analyse der Unterschiede zwischen der rechten und linken Schädelseite ergab bei den Überresten von Homo floresiensis eine geringe Asymmetrie, die der Annahme einer Mikrozephalie direkt widerspricht, da bei Betroffenen dieser Krankheit erhebliche Symmetrieverletzungen festgestellt werden.

„Wir halten diese Asymmetrien für diese Hominidenpopulation für akzeptabel“, sagt Dr. Baab. „Außerdem dürfen wir nicht vergessen, dass äußere destruktive Faktoren seit mehreren zehntausend Jahren auf den Schädel einwirken.“

Die Autoren der Studie und die meisten Wissenschaftler, die der Meinung sind, dass "Hobbits" eine eigene Art sind, vermuten, dass sich Homo floresiensis vom Homo erectus oder von einem noch primitiveren Ast trennte und danach an Größe abnahm.

Gegner dieser Hypothese argumentieren weiterhin, dass das Vorhandensein einer Asymmetrie des Schädels ein klarer Beweis dafür ist, dass die "Hobbits" Menschen mit Mikrozephalie waren, dh Individuen moderner Menschen mit ungewöhnlich kleinen Gehirnen.

Zum Beispiel behauptet der Wissenschaftler Robert Martin, Leiter der Abteilung für biologische Anthropologie am Chicago Museum of Natural History, dass das Hauptforschungsobjekt der Schädel einer Kreatur war, ignoriert jedoch die Tatsache, dass das Gehirn selbst des sogenannten "Hobbits" war winzig und asymmetrisch.

Wenn das Alter der Überreste Millionen von Jahren betragen würde, gäbe es keine Fragen über die Größe des Gehirns, so der Wissenschaftler.Ihr Alter wird jedoch auf nur 18.000 Jahre geschätzt, so dass eine so kleine Gehirngröße ein klarer Beweis dafür ist, dass die "Hobbits" eher Vertreter moderner Menschen mit Entwicklungsstörungen waren.

Die Kontroverse um Homo floresiensis wird zweifellos weitergehen. Die Entdeckung anderer Überreste eines Mannes dieser Zeit, der auf der Insel Flores lebte, wird dazu beitragen, das Problem zu lösen, nach einer gründlichen Untersuchung können die Wissenschaftler mit Sicherheit herausfinden, ob der "Hobbit" der Vorfahre eines modernen Menschen mit Behinderungen oder Vertreter einer eigenen Spezies.

Beliebt nach Thema

Beliebte Beiträge