Informationen über Die Riesen, Die Vor Hunderten Von Jahren Auf Dem Territorium Russlands Lebten

Inhaltsverzeichnis:

Video: Informationen über Die Riesen, Die Vor Hunderten Von Jahren Auf Dem Territorium Russlands Lebten
Video: 7 Entdeckungen von Riesen-Menschen! 2023, Februar
Informationen über Die Riesen, Die Vor Hunderten Von Jahren Auf Dem Territorium Russlands Lebten
Informationen über Die Riesen, Die Vor Hunderten Von Jahren Auf Dem Territorium Russlands Lebten
Anonim
Informationen über die Riesen, die vor Hunderten von Jahren auf dem Territorium Russlands lebten - Riese, Riese
Informationen über die Riesen, die vor Hunderten von Jahren auf dem Territorium Russlands lebten - Riese, Riese

Legenden und Märchen über Riesen - Menschen von enormer Statur sind unter vielen alten Völkern zu finden. Geschichten über Riesen, die behaupten, authentisch zu sein und von Reisenden oder Chronisten erzählt werden, sind viel seltener und umso wertvoller sind diese Beweise.

Nach diesen Aufzeichnungen war es einmal vor vielen hundert Jahren auf dem Territorium Nordural und Sibirien man konnte Menschen von ungewöhnlich großer Statur treffen. Darüber hinaus waren dies keine Einzelfälle von körperlichen Anomalien (Gigantismus), die in unserer Zeit manchmal vorkommen, da von ganzen Stämmen (!) von russischen Riesen berichtet wird.

Image
Image

Einer der dokumentarischen Beweise über den russischen Riesen gehört Ahmed ibn Fadlan, der 921–922 zusammen mit der Botschaft des Bagdad-Kalifs den König der Wolga-Bulgaren besuchte, nachdem er zuvor durch die russischen Besitzungen gereist war. Das von Ibn Fadlan geschriebene Buch ist eine unschätzbare Quelle zur Geschichte des vorchristlichen Russlands, einschließlich des Urals, aber die für uns interessante Passage wird normalerweise vertuscht. Und es erzählt von nichts Geringerem als einem Giganten, der in der Nähe der bulgarischen Hauptstadt lebte.

Der arabische Reisende erzählte, wie er noch in Bagdad von einem gefangenen Türken hörte, dass im Hauptquartier des Herrschers des bulgarischen Königreichs ein Riese in Gefangenschaft gehalten wurde - "ein Mann von extrem großer Konstitution". Als die Botschaft an der Wolga ankam, bat Ibn Fadlan den König, den Riesen zu zeigen.

Leider wurde der Riese vor nicht allzu langer Zeit vor dem Besuch des Arabers wegen seines gewalttätigen und bösartigen Charakters getötet. Wie Augenzeugen sagten, wurden Kinder nach einem Blick auf ein riesiges Wesen ohnmächtig und schwangere Frauen hatten Fehlgeburten. Der wilde Riese wurde weit im Norden, im Land Visu [nach Meinung moderner Historiker ist dies die gesamte Chronik, die irgendwo in der Region Petschora lebte] gefangen und in die Hauptstadt der Wolga Bulgarien gebracht.

Sie hielten ihn außerhalb der Stadt, angekettet an einen riesigen Baum. Hier haben sie ihn erwürgt.

Ibn Fadlan wurden die Überreste gezeigt: „Und ich sah, dass sein Kopf wie eine große Wanne war, und jetzt sind seine Rippen wie die größten Trockenfruchtzweige von Palmen, und ebenso die Knochen seiner Beine und seiner beiden Elle. Darüber war ich erstaunt und bin gegangen."

Übrigens gibt es Informationen zum Ende des 19. Dort wurde ein Skelett eines riesigen Mannes gefunden.

Wenn jemand glaubt, ihn mystifizieren zu wollen, dann soll er ein anderes Zeugnis kennenlernen: Es findet sich in einem Buch mit dem poetischen Titel „Ein Geschenk an die Köpfe und eine Auswahl von Wundern“. Es gehört der Feder eines anderen arabischen Reisenden, Wissenschaftlers und Theologen Abu Hamid al-Garnati. Mehr als hundert Jahre nach Ibn Fadlan besuchte er auch die Hauptstadt der Wolga Bulgarien und traf dort denselben Riesen, jedoch nur lebend, und sprach sogar mit ihm:

„Und ich sah in Bulgar im Jahre 530 [1135-1136] einen großen Mann aus den Nachkommen der Adite, dessen Höhe mehr als sieben Ellen beträgt, namens Danki. Er nahm ein Pferd unter den Arm wie ein Mann ein kleines Lamm. Und seine Kraft war so groß, dass er einem Pferd mit der Hand das Schienbein brach und Fleisch und Sehnen zerriss wie andere Träne.

Und der Herrscher der Bulgaren machte ihm ein Kettenhemd, das in einem Karren getragen wurde, und einen Helm für seinen Kopf, wie ein Kessel.Wenn es zu einem Kampf kam, kämpfte er mit einer Eichenkeule, die er wie einen Stock in der Hand hielt, aber wenn er damit einen Elefanten traf, würde er ihn töten. Und er war freundlich, bescheiden; Als er mich traf, grüßte er mich und grüßte mich respektvoll, obwohl mein Kopf nicht bis zu seiner Taille reichte, möge Allah ihm gnädig sein“.

Image
Image

Ähnliche Informationen sind in skandinavischen Quellen erhalten. Sie betreffen die Überfälle der Waräger in den abgelegenen Regionen des russischen Nordens. Hier sind unermüdliche Räuber-Entdecker immer wieder auf Riesenstämme gestoßen, sowohl auf gewöhnliche männliche Riesen als auch auf Stämme, die ausschließlich aus weiblichen Individuen bestehen (sozusagen Riesenamazonen):

„Als sie einige Zeit an der Küste entlang segelten, sahen sie ein sehr hohes und riesiges Haus. Sie sahen, dass der Tempel sehr groß und aus weißem Gold und Edelsteinen gebaut war. Sie sahen, dass der Tempel geöffnet war. Es schien ihnen, als ob alles drinnen glänzte und funkelte, so dass es nirgendwo einen Schatten gab.

Dort sahen sie einen Tisch, wie es ein König haben sollte, bedeckt mit teurem Tuch und [gefüllt] mit verschiedenen kostbaren Gefäßen aus Gold und Edelsteinen. Am Tisch sprachen 30 Riesinnen, und die Priesterin stand im Mittelpunkt. Sie [die Wikinger] konnten nicht verstehen, ob sie die Gestalt einer Person oder einer anderen Kreatur hatte. Es schien ihnen allen, dass sie schlimmer aussah, als Worte es ausdrücken können."

Etwa das gleiche Bild wurde nach einiger Zeit von dem dänischen Historiker-Chroniker Saxon Grammaticus (1140 - ca. 1208) beschrieben, der über das Segeln des Wikinger-Trupps im Weißen Meer sprach, mit dem Unterschied, dass es hier nicht um den Tempel ging und die "Amazonas", sondern über die Höhle, in der die Riesen lebten.

Der russische Norden ist tatsächlich voller Geschichten über Riesen. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts gab es unter den Pomoren, die nach Nowaja Semlja segelten, die Legende, dass sich dort in einer der Küstenhöhlen riesige menschliche Schädel mit gefletschten Zähnen befinden.

Sibirische Riesen

Sibirische Legenden über Begegnungen mit Riesen wurden von dem weltberühmten Archäologen Alexei Pavlovich Okladnikov (1908-1981) gesammelt und aufgezeichnet. Der Jäger und Rentierzüchter Nikolai Kurilov vom Unterlauf der Lena erzählte ihm, dass ein Mann, der im Winter Polarfüchse jagte, an den Ufern des Arktischen Ozeans riesige menschliche Fußabdrücke entdeckte, die aus dem Meer kamen.

Der Jäger beschloss, herauszufinden, wohin die Spuren auf dem Landweg führen. Nach zwei Tagen Fahrt sah er vor sich einen Berg, der wie eine Insel mitten in der Taiga aufragte. Hier gab es besonders viele Fußabdrücke. Plötzlich tauchte eine mehrere Klafter hohe Frau auf. Sie nahm Nikolai Kurilbva bei der Hand und führte ihn in das Haus, in dem der riesige Mann war.

Er sagte zu dem Jäger: „Ich bin selbst schuld, dass ich meine Spuren gezeigt habe, sonst wärst du nicht hierher gekommen. Geh zurück nach Hause, erzähl einfach niemandem, was du gegangen bist. Und ich werde dir helfen, zurückzukehren. Komm nicht heraus, bevor ich den Schlitten fertig habe. Du kommst später raus." Nach einer Weile kehrte der Riese ins Haus zurück und befahl: "Jetzt komm raus." Rundherum war ein fester Nebel, man konnte nichts sehen. Der Riese setzte den Jäger auf einen Schlitten, verband ihm die Augen und sagte: "Wenn du in deinem Land ankommst, lass die Hunde gehen."

Image
Image

Die Rückreise dauerte für den Jäger nur einen Tag und ohne Übernachtung. Als der Jäger seine Augen öffnete, sah er, dass er nicht von Hunden, sondern von zwei Wölfen getragen wurde. Hinter ihm raste sein eigener, bis zum Gipfel beladener Hundeschlitten. Zu Hause angekommen, ließ der Jäger die Wölfe frei und sie verschwanden sofort. Als er die Ladung öffnete, sah er einen Berg teurer Pelze. Tatsache ist, dass der Riese den Eindringling fragte: "Warum wanderst du allein am Meeresufer entlang?" Er antwortete, dass er so lebt. Deshalb gab der Riese aus Mitleid so viele Pelze.

Bis ins hohe Alter sagte Nikolai Kurilov niemandem etwas, sondern sprach nur beim Tod.

Verschiedene sibirische Völker haben viele Legenden über Taiga-Riesen bewahrt. Es wird angenommen, dass sie brennende Glut von Jagdfeuern entfernen. Diese Riesen unterscheiden sich von gewöhnlichen Menschen nicht nur in der Höhe, sondern auch in langen, dicken Augenbrauen oder darin, dass sie vollständig mit Haaren bedeckt sind.Daher ist ihr anderer Name "bärtige Menschen". Die "bärtigen" Menschen leben nicht einzeln, sondern ganze Dörfer. Die Form der Häuser ist gewölbt, im Inneren wurden sie nicht von Öfen, sondern von einem unbekannten „glühenden Stein“beleuchtet.

In vielen Legenden wird das Land des Stammes der Riesen mit den Inseln des Arktischen Ozeans in Verbindung gebracht. Mitte des 19. Jahrhunderts wurde einem Augenzeugen zufolge die folgende Geschichte aufgezeichnet. Ein gewisser Industrieller untersuchte die Angelausrüstung auf den Inseln in der Nähe der Kolyma-Mündung. Dort wurde er von einem Schneesturm überholt und verirrte sich. Er wanderte lange in der eisigen Wüste umher, und schließlich brachten ihn die Hunde in ein fremdes Dorf, das aus mehreren Hütten bestand.

Am späten Abend kamen Männer von enormer Statur von der Fischerei und begannen den Fremden zu fragen: wer er sei, woher er komme, zu welcher Gelegenheit und warum er hierher gekommen sei, ob er schon einmal von ihnen gehört habe und schließlich? von jemandem geschickt worden? Sie hielten den Industriellen, der die ganze Geschichte erzählte, sechs Wochen lang unter Aufsicht, brachten ihn in ein separates Haus und ließen ihn keinen einzigen Schritt gehen. Oft hörte er das Läuten einer Glocke, aus der er entschied, dass er in einer Schismatik gelandet war.

Schließlich stimmten die Eigentümer zu, den Industriellen gehen zu lassen, schworen ihm aber, über alles, was sie sahen und hörten, Stillschweigen zu bewahren. Dann verbanden sie ihm die Augen, brachten ihn aus dem Dorf und begleiteten ihn sehr weit. Beim Abschied präsentierten sie eine große Anzahl von Weiß- und Rotfüchsen.

Gleichzeitig teilte der Polizeichef von Werchojansk dem Irkutsker Bischof Benjamin mit, dass es im Arktischen Ozean eine „geografisch unbekannte Insel“gebe. Bei gutem und klarem Wetter ist es ein Punkt von der Insel Neusibirien nach Nordosten.

Es gibt Einwohner auf dieser Insel. Sie werden bärtige Männer genannt, weil die Leute, so sagt man, völlig mit Haaren bewachsen sind. Mit ihnen haben sehr selten und unter Androhung des Todes die wilden Tschuktschen Verkehr, die diesen heimlich an die zahlenden Tschuktschen weitergeben. Diese erzählen wiederum und auch heimlich über alles Russische.

Image
Image

Die Volkssage besagt, dass vor langer Zeit bärtige Männer auf den Inseln des Arktischen Ozeans lebten und dass ein Bischof mit seinem Gefolge hierher gebracht und an Land geworfen wurde. Als hätte er auf dieser Insel den Klang der Glocken gehört, aber die bärtigen Männer ließen ihn nicht in ihre Wohnungen. Sie handeln nur an der Küste und erlauben Fremden nicht, ihre Inseln zu besuchen.

Darüber hinaus sagte ein alter Mann aus Kolyma bereits Ende des 20 mysteriöse Inselbewohner, über die die Legenden der Russen und der indigenen Bevölkerung der Küste des Arktischen Ozeans erzählt werden.

Aus dem Buch von V. N. Demina "Geheimnisse des Urals und Sibiriens"

Beliebt nach Thema