Arzt Im Koma: "Es Gibt Eine Neue Welt Und Höhere Wesen"

Video: Arzt Im Koma: "Es Gibt Eine Neue Welt Und Höhere Wesen"

Video: Я буду ебать 2022, Dezember
Arzt Im Koma: "Es Gibt Eine Neue Welt Und Höhere Wesen"
Arzt Im Koma: "Es Gibt Eine Neue Welt Und Höhere Wesen"
Anonim

Dr. Eben Alexander, der lange Zeit in Harvard lehrte und sich, so lange er sich erinnern kann, einen Ruf als exzellenter Neurochirurg erarbeiten konnte, betrachtete sich selbst als Christ, glaubte aber nie an ein Leben nach dem Tod und sympathisierte sogar mit diejenigen, die glaubten, dass es irgendwo einen Gott gibt, der uns bedingungslos liebt.

Bild
Bild

"Als Neurochirurg habe ich nicht an das Phänomen der" außerkörperlichen Erfahrung geglaubt. "Ich bin in einem wissenschaftlichen Umfeld aufgewachsen, ich bin der Sohn eines Neurochirurgen. Auf dem Weg meines Vaters wurde ich Akademiker und Neurochirurg", lehrte an der Harvard Medical School und anderen Universitäten.Ich verstehe, was mit dem Gehirn passiert, wenn Menschen kurz vor dem Tod stehen, also habe ich immer geglaubt, dass es eine vernünftige wissenschaftliche Erklärung für die Reise außerhalb des Körpers gibt, die Menschen beschreibt, die auf wundersame Weise dem Tod entkommen."

Doch alles änderte sich, als der Mann im Herbst 2008 selbst ins Koma fiel. Als Alexander eine Woche lang am Rande von Leben und Tod stand und seine Großhirnrinde, die für Gedanken und Emotionen zuständig ist, aufhörte zu funktionieren, unternahm er nach seinen eigenen Worten eine Reise ins Jenseits und insbesondere ins Paradies.

"Nach heutigem medizinischen Verständnis von Gehirn und Psyche ist es einfach unmöglich, mir vorzustellen, dass ich während eines Komas zumindest in einem eingeschränkten Bewusstsein war und nicht, dass ich eine sehr helle und ganzheitliche Reise gemacht habe", sagte der Neurochirurg. "Es gibt keine wissenschaftliche Erklärung dafür, dass das Gehirn trotz der Tatsache, dass der Körper im Koma lag und meine Großhirnrinde getrennt war, weiterarbeitete und außerdem in ein anderes, viel größeres Universum ging - eine Dimension, von der ich nie wusste, dass sie existiert."."

Der Arzt betonte, dass die mystische Dimension, die er besuchte, im Allgemeinen zahlreichen Beschreibungen von Menschen ähnelte, die einen klinischen Tod oder andere Grenzzustände erlebten. Ihm zufolge stellt es buchstäblich eine neue Welt dar, in der wir viel mehr sind als nur unser Körper und unser Gehirn, und in der der Tod nicht das Ende des bewussten Daseins ist, sondern nur ein Teil einer endlosen Reise.

Ich konnte den Arzt beschreiben und wie diese wundervolle Welt aussieht. Er sagte, dass seine Reise damit begann, dass er irgendwo hoch in den Wolken aufflog und bald "transparente, schimmernde Kreaturen durch den Himmel fliegen und lange, linienartige Spuren hinterlassen" sah. Darüber hinaus machten diese Kreaturen erstaunliche Geräusche, ähnlich einem schönen Lied, und wie es dem Mann schien, drückten sie auf diese Weise die Freude und Anmut aus, die sie überwältigten. Alexander wagt jedoch nicht, sie mit Vögeln oder Engeln zu vergleichen - sie waren zu anders als alles, was auf unserem Planeten existiert. Sie waren eine Art höhere Geschöpfe, da ist er sich sicher.

Eine dieser Kreaturen - eine unbekannte junge Frau - schloss sich ihm an und wurde sein Führer durch das mystische Universum. Gleichzeitig erinnerte sich Alexander im Detail an das Aussehen seiner schönen Gefährtin - sie hatte dunkelblaue Augen, goldbraune Haare, die zu Zöpfen geflochten waren, und hohe Wangenknochen. Die Kleidung der Frau war einfach, aber schön und hell - hellblau, blau und pfirsichfarben.

Mit ihr, wie mit anderen Kreaturen wie ihr, sprach der Neurochirurg ohne Worte - die Botschaften gingen durch ihn hindurch und waren wie der Wind. Er zitierte sogar eine der Reden einer mystischen Frau. „Du wirst für immer geliebt und geschätzt. Du hast nichts zu befürchten.Es gibt nichts, was Sie falsch machen können“, sagte sie. - Wir werden Ihnen hier viele Dinge zeigen. Aber am Ende wirst du wiederkommen."

Nach und nach führte die Frau den Arzt in "eine riesige Leere, in der es ganz dunkel war, aber unendlich war, und gleichzeitig war es sehr angenehm". Alexander glaubt jetzt, dass diese Leere die Heimat Gottes war.

Bald wachte der Mann auf. Nachdem er jedoch eine Reise ins Jenseits erlebt hat, hat er es nicht eilig, seine Erfahrungen mit Kollegen zu teilen, sondern findet Trost in der Kirche. Der Mann schrieb auch das Buch "Die Reise des Neurochirurgen in die Unterwelt", das Ende Oktober erscheinen soll.

"Ich bin immer noch Arzt, und ich bleibe ein Mann der Wissenschaft", resümiert Alexander, "aber auf einer tiefen Ebene bin ich ganz anders als der Mensch, der ich vorher war, weil ich dieses neue Bild der Realität gesehen habe."

Beliebt nach Thema

Beliebte Beiträge