Große Schlange Oder Das Geheimnis Der Mansi-Anakonda

Inhaltsverzeichnis:

Video: Große Schlange Oder Das Geheimnis Der Mansi-Anakonda

Video: Anakonda Doku deutsch 2022, Dezember
Große Schlange Oder Das Geheimnis Der Mansi-Anakonda
Große Schlange Oder Das Geheimnis Der Mansi-Anakonda
Anonim
Große Schlange oder das Geheimnis der Mansi-Anakonda - Schlange, Anakonda, Schlange
Große Schlange oder das Geheimnis der Mansi-Anakonda - Schlange, Anakonda, Schlange

Legenden über Relikttier… Muncie hat ihn angerufen yalpyn uy, Russen nannten Schlange, und die Mari- ihr Bauch.

Dieses Tier war vorsichtig, manchmal aggressiv gegenüber Menschen, besaß Eigenschaften, die uns Vertretern der modernen Gesellschaft erscheinen mögen, nur ein Produkt einer kranken Vorstellungskraft. Inzwischen existierte das Tier. Oder gibt es sie vielleicht noch heute?

Beim Sammeln von Informationen über die Kultur der Mari des Gebiets Swerdlowsk hörte ich zufällig eine Geschichte über ein interessantes Tier - den Shem-Darm, "Schwarze Schlange"… Es wurde von Gennadi Petrow aus dem Dorf Artemeikovo im Bezirk Achitsky erzählt.

Diese Schlange ist, wie der Name schon sagt, schwarz. Der Sheme-Darm ist etwa zwei Meter lang, viel dicker als der einer normalen Schlange. Sie lebt im Wald, in der Nähe von Gewässern - Flüssen und Seen.

Image
Image

Sie verbringt die Nacht auf einem Baum, woraufhin sie Spuren von Prozessen am Körper der Schlange finden, die ihr helfen, ihre Position an einem so ungewöhnlichen Ort zu fixieren.

Dieser Ort erklärt sich aus dem Wunsch des Shem-Darms, sich vor seinem eigenen Nachwuchs zu schützen, der so gefräßig ist, dass er seine Eltern fressen kann. Übrigens ist es nicht ungewöhnlich, dass Schlangen ihresgleichen fressen. Anakondas zum Beispiel.

Das Treffen mit einem Hals im Wald ist eine Katastrophe. Darüber hinaus hat die Schlange die Angewohnheit, anzugreifen und zu töten. Aber die vom Darm abgeworfene Haut in Form eines Strumpfes zu finden, ist gut.

In den Märchen der Mari gibt es Geschichten über eine „riesige, dick wie ein Baumstamm“Schlange, die in einem tiefen Loch liegt. Sie besitzt geheimes Wissen, ist die Königin der Schlangen und hilft manchmal einem Menschen. All dies ist interessant, aber nur aus der Sicht der Folklore, der Volksphantasie.

Der Forscher von Mansi Valery Chernetsov hat jedoch eine Beschreibung einer ähnlichen Schlange, die er in den dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts aus den Worten von Mansi-Jägern erstellt hat. Die Jäger nennen es Yalpin Uy, „heiliges Tier“, und ihrer Meinung nach ähnelt es einer Eidechse. Seine Länge beträgt bis zu 7-8 Faden (bis zu 16 Meter), armdick, rotbraun mit Zickzackmuster.

Lebt im und am Wasser, schläft nicht auf dem Boden, sondern nur auf einem Baum. Nach ihren Übernachtungen bleiben Schuppenspuren darauf zurück. Sie können diese Schlange im Frühjahr hören. Die Geräusche des Tieres sind wie der Schrei einer Ente oder tropfendes Wasser. "Nech, nich". Lebt am Ob, im Oberlauf der Sosva, im Gebiet von Russuy und Niltang-Paul.

Es gab damals so viele solcher Reptilien, dass die toten Schlangen von Jägern in Niltang-Paul in Fässern gehalten wurden. Trotzdem glaubten die Mansi, dass der Yalpin ui nicht stirbt, sondern sich in Ammonitenstein verwandelt.

Nach anderen Forschern der achtziger Jahre des letzten Jahrhunderts lebt im See Tur-vat ein 6 Meter langes Lebewesen. An klaren, sonnigen Tagen schwimmt es an die Oberfläche des Sees und „glänzt dann wie Silber“. Tur-wat ist ein heiliger See der lokalen Mansi, und neben dem See befindet sich der Gebetsberg Yalpin ner. Im Juni hielten die Voguls dort normalerweise ihre heidnischen Gottesdienste ab. Sie baten das heilige Tier, ihr Land zu schützen.

Forscher der Mansi-Religion I.N. Gemuev und A. M. Sagalaev schreibt, dass die Mansi (Vogulen) Mitte der vierziger Jahre des letzten (XX.) Es stimmt, ihm wird entweder das Bild eines Krokodils oder eines riesigen Hechts zugeschrieben. Und wieder besteht eine enge Verbindung zwischen dem heiligen Tier und heiligen Orten.

Image
Image

Zweihundert Kilometer von Ivdel entfernt, entlang des Flusses Lusum (Lozva), gibt es Mansi, die die Legenden bewahren, dass einst ein Flussmenschenfresser wie eine Schlange mit Hörnern im Fluss gelebt hat. Bis heute verehren die Mansi an diesen Orten den alten Mann von Hul-khuring-oyke wie einen Fisch, den Meister der Einheimischen, Fische und Tiere.

Im Jahr 1886 schrieb der Kaufmann Ivan Sheshin aus dem Dorf Nikito-Ivdel (heute Stadt Ivdel) in seinen Notizen "Über den nomadischen Vogul-Stamm im Norden des Bezirks Werchoturski":

"Auf den Flüssen haben sie (Mansi) solche heiligen Orte, durch die sie niemals mit Booten fahren, nicht einmal den Boden des Bodens berühren, sondern diese Orte am Ufer umfahren und Boote darauf ziehen."

War es, weil die Mansi den Boden der sechsten nicht berührten, weil sie die beeindruckende Yalpyn-uya fürchteten und das Schwimmen in ihren Lebensräumen für einen Menschen mit dem Tod behaftet war?

Am Ende seiner Notizen erwähnt Sheshin einen Mammutzahn und ein "Schlangenfossil", die er behält. Der Autor gibt nicht an, um welche Art von Schlange es sich handelt. Gehören die benannten Überreste zu den Yalpyp uy, ist davon auszugehen, dass eine solche Schlange lange Zeit im Mansi-Ural lebte.

Einige erfahrene Mansi-Jäger haben heute keine Zweifel an der Existenz von Yalpyn Uya.

Zum Beispiel hat ein anderes Volk der Waldzivilisation, die Nanai, Legenden über die Dyabdyan, eine Kreatur, die einer Boa constrictor ähnelt. Möglicherweise handelt es sich jedoch um die Schrenk-Schlange (Elalhe schrenckii), benannt nach dem Amur-Forscher Leopold Schrenck. Ein anderer Name für diese Schlange, ein großer Vertreter der Fauna Russlands, ist die Amur-Schlange. Der Nachfolger des Schrenk-Falls, Vladimir Arsenyev, erwähnt in seinen Werken zweimal ein Treffen mit einer solchen Schlange. Einschließen gibt die Länge (1, 9 m) und Dicke (6 cm) der getöteten Schlange an. Zwar behaupten moderne Zoologen, dass die Amur-Schlange nicht länger als 1,7 Meter ist. Aber dennoch bleibt die Tatsache bestehen.

Die russische Bevölkerung des Trans-Urals kennt auch eine riesige Schlange, die sie Schlange nannten. Und Archivmaterialien darüber sind erhalten geblieben.

Was die Archive berichten

In den Archiven des Gebiets Swerdlowsk ist der Autor dieses Artikels auf einige interessante Dokumente zur Lokalgeschichte gestoßen. Einer von ihnen ist der Bericht von K. Oshurkov an die Ural Society of Natural Science Lovers (UOLE) vom 19. Februar 1927, aus dem es sich lohnt, einige Auszüge zu zitieren:

„Schon als ich im Jekaterinburger Gymnasium war, hörten wir, kleine Gymnasiasten, immer aufmerksam Geschichten über die Vergangenheit und Gegenwart des Urals, unser angesehener Lehrer Onisim Jegorowitsch Kler (Vorsitzender der ULE), der auch von der Existenz erzählte von großen Schlangen in den Uralwäldern, die die lokale Bevölkerung „Läufer“nennt und an denen er, Claire, keinen Zweifel hat, da zusammen mit dem berühmten Zoologen Sabaneev (L.P.Sabaneev, Forscher der Tierwelt des Mittleren Urals) erhielt er bestätigende Daten.

In den 60er oder 70er Jahren sah ein gewisser Lebedinsky (Bergbauingenieur L.A. Lebedinsky. - Ca. S. S.) in einer Troika irgendwo im Nordural eine riesige Schlange, die die Straße überquerte. Die Troika blieb stehen und wich zurück. Lebedinsky kehrte in das benachbarte Vogul-Dorf zurück und bat die Voguls, gemeinsam mit ihm die Schlange zu jagen. Die Voguls lehnten ab: Offenbar hielten sie die Schlange für heilig.

Nach langem Verhör gelang es Lebedinsky jedoch, den Aufenthaltsort der Schlange herauszufinden und er tötete sie mit einem Schuss in den Kopf. Es stellte sich heraus, dass das Exemplar bis zu 8 Sazhens (16 m) lang und gut 4 Zoll (17, 8 cm - ca. S.S.) dick war. Die Haut dieser Schlange wurde angeblich von Lebedinsky nach England geschickt.

Um die 90er Jahre wurde Claire informiert, dass in der südöstlichen Region des Bezirks Jekaterinburg eine riesige Schlange aufgetaucht war. Claire fuhr zu der Adresse und es stellte sich heraus, dass zwei Frauen die Schlange gesehen hatten. Außerdem lief eine von ihnen, die schwanger war, auf der Flucht im Wald auf einen Ast und starb bald an einer vorzeitigen Fehlgeburt. Jäger verließen die Stadt in der Gegend, in der sich die Schlange befand.

Image
Image

Die Schlange wurde nicht gefunden und ging zurück, lagerte in der Nähe des Dorfes Bobrovka, 28 km von der Stadt entfernt.Und so war bei friedlichen Jagdgesprächen und beim Frühstück ein zischendes Zischen zu hören, und die Jäger sahen vom Rand des Elani (Uraler Dialekt.: Lichtung im Wald) den weißen Kopf einer Schlange über den Kiefern erhoben, die anscheinend, beschloss, die Jäger selbst zu treffen.

Böse Zungen sagten, dass nach dem unerwarteten Auftauchen der Ural Boa constrictor einer der Jäger aus Angst unter den Karren kroch, der andere sich daran erinnerte, dass Schlangen Pferdeschweiß nicht mögen, ein Halsband anlegte und der dritte, obwohl er an Ort und Stelle blieb, aber seine Stimmung wurde durch das, was mit seiner Bärenkrankheit passiert war, stark getrübt.

Die Schlange verließ das Lager und hinterließ eine für eine große Schlange charakteristische Spur auf dem zerknitterten Gras und den Nadeln von den Bauchschuppen.

Ich habe wiederholt von lokalen Bauern von der Spur einer vorbeiziehenden Schlange gehört. Eine solche Spur hat der Bauer des Belojarsker Wolost des Dorfes Bojarka Matwej Bojarskich am frühen Morgen im Tau auf dem Ackerland gesehen. Der Weg führte im Zickzack von Ackerland in den Pyshma-Fluss.

In jedem Uraldorf können Sie sich über die "Schlange" und die "Schlange" informieren. Es gibt eine Meinung, dass ein Treffen mit einer Schlange für den Menschen gefährlich ist. Die Schlange stürzt sich wie der Shem-Darm schnell auf eine Person und schlägt, wie sie sagen, mit einem "Rumpf": offensichtlich mit einem Schwanz.

Bychkov, ein junger Telegrafist auf der Poststation, erzählte mir eine Geschichte, die er über den Tod eines Arbeiters durch einen Läufer gehört hatte.

„Es war so: Zwei Fabrikarbeiter kamen in unruhiger Zeit zu ihren Mähen, die an einem abgelegenen Ort im Ural waren, der eine blieb, um das Pferd auszuspannen, der andere ging aus irgendeinem Grund auf den Berg, in den Wald. Plötzlich war ein verzweifelter Schrei zu hören, und der übrig gebliebene Bauer sah einen Kameraden vom Berg rennen, hinter dem schnell ein zusammengerollter Ball rollte, der den Läufer bald einholte - er fiel. Der Klumpen, der sich umdrehte, stellte sich als große Schlange heraus, die schnell in das Dickicht des Waldes kroch. Der gefallene Arbeiter starb - entweder durch einen Schlag mit dem Schwanz eines Läufers oder einfach an einem gebrochenen Herzen."

Übrigens ist es laut Anwohner möglich, dem Läufer durch Richtungswechsel beim Laufen zu entkommen.

Die Bauern des Dorfes Martyanova des ehemaligen Bezirks Kungur und zwei Werst vom Dorf, nicht weit von der Straße entfernt, sahen mehrere Jahre lang einen kleinen "Läufer" dick wie ein Schacht. Er berührte niemanden und lebte in der Nähe der Grube. Danach füllten die Bauern die Grube mit Reisig und zündeten sie an. Niemand sah den "Läufer" mehr.

Die Uraler glauben, dass man sich davor hüten sollte, die Schlange zu töten, da eine andere Schlange den Mörder finden und töten wird!

Ein interessanter Fall der Beobachtung eines Läufers wurde mir von dem bereits erwähnten Telegrafenmeister Bychkov gemeldet. Sein Onkel sah einmal aus Versehen, wie die "Schlange" ein Haselhuhn verschluckte. Ihm zufolge flog das Haselhuhn selbst mit erhobenem Kopf auf den Läufer zu, der da lag. Dies ist ein Fall von Vogelhypnose, die typisch für Schlangen ist.

Vielleicht ist der Tag nicht mehr fern, an dem der noch immer umstrittene Coluber trabalis (übersetzt aus dem lat. "Riesige, baumstammartige Schlange"), wie der berühmte Wissenschaftler Pallas, der diese Orte besuchte, Ural boa constrictor genannt wird, zur Verfügung steht von Spezialisten für das Studium.

Image
Image

In einem Steppendorf im Ural fand Pallas eine Haut, die an einer Bauernhütte hing oder aus einem riesigen Exemplar einer Schlange herauskroch. Der Besitzer des Fells verkaufte es trotz Pallas' Aufforderung nicht an ihn. Oshurkov schreibt auch, dass die Arbeiter des Nizhneisetsky-Werks 1925 versuchten, mit Netzen eine große goldene Schlange mit einem großen Fleck auf der Stirn zu fangen. Die Schlange sprang über das Netz und ging.

Nicht weniger interessant ist der Brief des stellvertretenden Försters der Kaslinsky Forstwirtschaft N.F. Kusnezow am 12. April 1927:

„Ein Arbeiter des Werkes Kasli, Pavel Ivanovich Sviridov, 60 Jahre alt, auf der Suche nach Mineralien in der Kaslinskaya Datscha, Ende August 1926, im Buldymskoe Moor Trakt an einem klaren sonnigen Tag, bemerkte eine Schlange von außergewöhnlicher Größe, die lag auf einem felsigen Hügel.

Als er zum ersten Mal in seinem Leben eine Schlange dieser Größe sah, wie Sviridov sagt, war er von dieser Begegnung entsetzt und beeilte sich, diesen Ort so schnell wie möglich zu verlassen.Die Größe dieser Schlange ist, wie er sagt, 6 Arschin (vier Meter) lang und drei Wershok (13,3 cm) dick in der Nähe des Kopfes. Anhand der Farbe konnte Sviridov nicht genau bestimmen, ob es grau oder schwarz war.

Im Frühjahr 1924, als wir mit einer Gruppe von Arbeitern, darunter 54 Personen, einen Waldbrand im Gebiet des Sungul-Sees in der Datscha von Kaslinskaya löschten, kamen wir nach der Beseitigung des besagten Feuers an die Küste von Sungul, um Waschen Sie sich nach der Arbeit und sah folgendes Bild: Dieses Tier und über der Wasseroberfläche war nur sein Kopf zu sehen. Beim Bewegen gingen stürmische Wellen von ihm weg. Alle Arbeiter kamen zu dem Schluss, dass das schwimmende Tier nichts anderes als eine Schlange ist."

Weiter berichtet der Verfasser des Briefes, dass die Fischer auf dem See, als sie ein Tier sich entlang des Sees bewegen sahen, sich beeilten, an den Ufern festzumachen.

Lokalhistoriker schreiben

In dem Artikel "Die große Schlange" schreibt Boris Kazakov, dass der Kaufmann Ushakov 1889 in einem Essay von einer hellgrauen Schlange mit gelben Flecken auf Bauch und Seiten erzählte, die mehr als einmal gesehen wurde, einschließlich der Überquerung des Iset-Flusses drei Meilen von das Dorf Bobrovsky mit einem Hasen im Maul, der von der Stärke dieses Tieres zeugt. Seine Länge betrug bis zu 6,5 Meter.

Es wird erwähnt, dass der Gutsbesitzer Kishensky im Jahr 1869 in der Provinz Twer eine Schlange mit einer Länge von 177 cm tötete, deren Rücken grau und der Bauch gelblich-weiß war. Die Breite des Schlangenkörpers beträgt drei Finger. Dies ist nicht die einzige Erwähnung der Existenz großer Reptilien im europäischen Teil Russlands.

Laut K. G. Kolyasnikova, zu Beginn des 20. Jahrhunderts, gab es in den Wäldern in der Nähe des Dorfes Selivanovshchina, Bezirk Darovsky, Region Kirov, ungewöhnliche Schlangen, deren Junge in den Bäumen Zuflucht suchten. Ihre Großmutter erinnerte sich, dass Pilzsammler im Wald während des Regens riskierten, die Schlangen, die von den Ästen fielen, auf den Kopf zu bekommen. Es kann davon ausgegangen werden, dass es sich um Wasserschlangen handelt, von denen bekannt ist, dass sie auf Bäume klettern können.

Augenzeugen zufolge waren diese Kreaturen jedoch im Vergleich zu gewöhnlichen Schlangen groß.

Ich möchte darauf hinweisen, dass diese Länder vor der Ankunft der Slawen-Vyatichi im Gebiet des modernen Kirowschtschina im 9. Jahrhundert von den Mari bewohnt wurden, deren Folklore, wie oben erwähnt, die Erinnerung an diese Eingeweide bewahrt hat.

Nach Angaben von B. Kazakov lebte Ende der 50er Jahre des 20. Jahrhunderts eine schwarze Schlange mit einer Länge von etwa fünfzig Metern (!) am Argazi-See (Region Tscheljabinsk) und in einem der Torfmoore des Ilmensky-Reservats, das sich in derselben Region befindet, sah 1940 eine riesige Schlange.

Im Sommer 1961 sah ein Bewohner des Dorfes Urazbaevo unweit des Bolschoje-Miassovo-Sees eine Schlange mit „einem Kopf so groß wie ein Welsfisch. Der Körper ist so groß wie ein dicker Baumstamm, grau, etwa drei Meter."

Manche werden das alles amüsant finden, andere als uralte und längst vergangene Legende. Vielleicht ist dies so. Es gibt jedoch Hinweise darauf, dass im Sommer 2001 in der Nähe von Tavda eine große schwarze Schlange mit ungewöhnlichen Flecken auf ihrem Körper gesehen wurde. Was ist das - ein Schreck vor einer gewöhnlichen Viper? Lokale Fantasien? Neue Rätsel?

Image
Image

Mansijsk "Anakonda"

Sieht es aus wie eine Anakonda? Aber sicher - eine Anakonda. Es schwimmt genauso gut, klettert auf Bäume und greift von ihnen an. Nur eine Art Ural, frostbeständig. Aber auch das ist keine Neuigkeit. Alfred Brehm zitiert in seinem Hauptwerk "Das Leben der Tiere" einen Fall, in dem eine südamerikanische Boa constrictor aus einer Menagerie geflohen ist und ruhig in einem der Flüsse Westeuropas überwinterte. Und obwohl der Naturforscher selbst Gerüchten über die Blutdurst von so großen Schlangen wie Anakondas, Boas oder Pythons skeptisch gegenüberstand und argumentierte, dass sie "keinen Mann, keinen Stier oder kein Pferd verschlingen können", sagen andere Autoren das Gegenteil.

Der Engländer P. Fawcett erzählt von einem Vorfall, der ihm in Südamerika passiert ist. Das Kanu, in dem er und mehrere Indianer saßen, wurde von einer 18 Meter hohen Anakonda angegriffen. Ein Indianer, der ins Wasser fiel, wurde ihre Beute. Bei diesem Angriff brodelte das Wasser um das Boot herum von den Bewegungen der Schlange. Es ist merkwürdig, dass der Förster Kuznetsov in seinem Brief solch kochendes Wasser erwähnt hat.

Es gibt Informationen über die Amazonas-Anacondas, die nach Angaben der Ureinwohner Brasiliens 20 Meter lang werden. Viele Menschen sterben an diesen riesigen Schlangen im Dschungel. Normalerweise Männer. Die Anakonda jagt, hängt in den Bäumen über dem Weg, der durch die Wolkensteinkante führt.

Alfred Brehm schreibt, dass die Anakonda eine Länge von knapp über acht Metern erreicht, „sie schwimmt gut, kann sehr lange unter Wasser bleiben und lange auf dem Boden liegen, ruhen“. Versuchen Sie also, eine solche Neugier mit einer Stange zu verscheuchen, indem Sie auf einem Boot durch sein Land segeln …

Nach Augenzeugen, die vom gleichen Autor zitiert wurden, ist eine andere große Schlange - eine gewöhnliche Boa constrictor - in der Lage, beim Angriff oder der Verteidigung mit ihrem Schwanz kräftige Schläge auszuführen. Wie kann man sich nicht an eine ähnliche Aussage aus Oshurkovs Bericht erinnern?

Aber über die Hieroglyphenpython sagten die Informanten Brehm Folgendes: "Wenn dieses Ungeheuer wie ein großer Baumstamm kriecht und sich im hohen Gras und Gebüsch windet, dann kann man schon von weitem die Spur seines riesigen Körpers erkennen."

Warum ähnelt der Yalpyn uy eher einer Anakonda und nicht beispielsweise einer Python, die im Gegensatz zur gleichen Boa constrictor perfekt schwimmt? Tatsache ist, dass die Anakonda direkt mit Wasser verwandt ist, dort lebt und jagt. Wie Yalpyn Uy erreicht die Anakonda eine Länge von 16-20 Metern, und bei solch gigantischen Ausmaßen ist es schwierig, außerhalb des Wassers zu leben. Beide Schlangen klettern auf Bäume, um zu jagen und sich zu erholen.

Anakonda

Geschichten und Augenzeugen

Der Historiker des 18. Jahrhunderts Gerard Miller schreibt in seinem Essay "Beschreibung des sibirischen Königreichs" über die Arintsy - die Menschen, die während Millers Reise entlang des Jenissei lebten. Die Arinianer einer Siedlung starben an einer massiven Invasion großer Schlangen, darunter „eine von außergewöhnlicher Größe, mit einem großen Kopf und einem goldglänzenden Körper“*.

Es ist bemerkenswert, dass einer der Bewohner entkam, indem er ein Lasso aus Rosshaar um seine Jurte spannte (wie kann man sich nicht an Oshurkovs Geschichte über einen Jäger erinnern, der sich ein Pferdehalsband anlegte, um aus der Yalpin-Uj zu fliehen) und Asche in der Nähe der Jurte goss.

Im Gegenzug erzählt Pavel Bazhov in seinen drei Geschichten: "Über die große Schlange", "Schlangenpfad", "In der Nähe der alten Mine" viel über Yalpyn ya. In der ersten der genannten Geschichten wird eine Riesenschlange beschrieben:

„Und jetzt begann der Körper einer riesigen Schlange aus dem Boden zu rollen. Der Kopf erhob sich über dem Wald. Dann beugte sich der Körper direkt über das Feuer, streckte sich über den Boden aus, und dieses Wunder kroch in Richtung Rjabinovka (Fluss), und alle Ringe kamen aus dem Boden! ja tun sie. Sie haben kein Ende."

In der Geschichte "An der alten Mine" erwähnt Bazhov die Reichweite einer riesigen Schlange:

„Ich weiß nicht wie im nördlichen Ural, aber im mittleren und südlichen Ural wird diese fantastische Schlange oft die Schlange, die Große Schlange genannt, wahrscheinlich weil es seit langem ein Gespräch gibt, das teilweise von Naturforschern der Vergangenheit unterstützt wurde (Sabaneev) über die Existenz einer besonders großen Schlangenart - eines Läufers".

Der russische Schriftsteller betont, dass die Geschichten über den Poloz, sein Bild von Kindheit an bekannt waren. Daraus lässt sich schließen, dass in den 80-90er Jahren des 19. Jahrhunderts Treffen mit Yalpyn keine Seltenheit waren. Darüber hinaus, so der uralische Schriftsteller, stammte das Bild einer riesigen Schlange unter der russischen Bevölkerung des Urals "nicht aus alter Symbolik und nicht aus moralisierenden Gesprächen, sondern aus äußeren Umgebungseindrücken".

Wie Bazhov aufschrieb, hielten die im Ural lebenden Russen den riesigen Poloz für den Meister aller Schlangen (denken Sie an die ähnlichen Ansichten der Mari!) das Gold runter“, vertrieb andere, verängstigte oder tötete sogar“.

Image
Image

In der Heimat von Bazhov, in der Nähe der Stadt Polevskoy, fanden heute Begegnungen mit ungewöhnlichen großen Schlangen statt. So beschrieb Vladimir Nikolaevich Surenkov, ein Einwohner von Polevskoy, ein Treffen mit einem ungewöhnlichen Tier in der Nähe des Polevoy-Flusses:

„Das Ereignis, von dem ich spreche, geschah in den sechziger Jahren, ich war vierzehn Jahre alt. Da sah ich etwas, das ich bis zu meinem 55. Lebensjahr nicht wiedergesehen hatte. Eine Schlange lag und wärmte sich auf einer riesigen Steinplatte, die aus dem Nichts am Fuße des Berges gekommen war.Die Schlange lag shangoy, spiralförmig zusammengerollt, und ihr Kopf lag auf ihrem Körper und sah mich an, starrte ohne zu blinzeln. Zuerst war ich von ihren Augen beeindruckt.

Die Augen waren groß, ausdrucksvoll, menschlich. Die Farbe des Körpers, an die ich mich nicht gut erinnere, ist matt, grau, mit großen Flecken, etwas dunkler. Es begann, ich erinnerte mich daran, als die Kamera, ohne mich aus den Augen zu lassen, die Spirale abwickelte und von mir, fast wie Wasser überfließend, über die Steinkante, ins Gras kroch. Die Schlange war etwa einen Meter und siebzig lang. Die Schlange hat alle möglichen Farben und Größen gesehen, aber ich habe noch nie zuvor oder bis jetzt so eine gesehen."

Natürlich kann man eine Version vorbringen, dass diese Schlange eine gelbbauchige (kaspische) Schlange (Coluber caspius) war - die größte Schlange Europas mit einer Höhe von 2,5 Metern. Darüber hinaus sind die Kaspischen Schlangen grau gefärbt. Zoologen behaupten jedoch, dass die maximale Reichweite dieser Schlange die Wolga-Ural-Interfluve ist.

Wer bist du, Yalpin?

Ob es eine Riesenschlange gab oder nicht, ist ein strittiger Punkt. Darüber hinaus gibt es keine direkten materiellen Beweise für seine Existenz. Und die Wissenschaft liebt Fakten, die nicht widerlegt werden können.

Natürlich lässt sich die Frage so lösen: keine Beweise - kein Problem. Und dann, wie nie zuvor, die Worte aus dem Bericht von K.M. Oshurkova: "Die Akademie der Wissenschaften glaubte Claire und Sabaneev nicht, dass es in den Uralwäldern große Schlangen gibt, und so wagte es bisher niemand, die Frage nach der Existenz einer Schlange zu stellen, ohne seinen Ruf zu verlieren im Ural." Nun, aber wenn Sie den Mut aufbringen und alle oben genannten Fakten vergleichen? Und berücksichtigen Sie gleichzeitig, dass Informanten nicht miteinander verwandt sind.

Wer ist Yalpin uy? Frucht der Erfindung verängstigter Jäger? Verkörperte Ängste vor betrunkenen Bauern? Oder ein Tier, das trotz Naturkatastrophen überlebt hat?

Image
Image

Einige Verallgemeinerungen lassen sich aus der Analyse der hier erwähnten Treffen von Menschen mit Yalpyn machen:

1)Die Größen der Schlange variieren: Dicke im Durchmesser von 6 bis 18 cm; Länge von 1 m 70 cm bis 16 m (nach einigen Angaben bis zu mehreren Dutzend Metern). Die Größe der Yalpyn Uya hängt höchstwahrscheinlich von Alter, Lebensraum und Nahrung ab. Es ist möglich, dass es mehrere Arten von Schlangen gab. Aufgrund der Größe und Spur, ähnlich dem Abdruck eines Baumstamms im Gras oder Sand, hatte Yalpyn uy ein solides Gewicht.

2)Die Schlange ist hellgrau (golden, Stahl in der Sonne) oder schwarz. Der Kopf ist groß, "wie ein Wels", mit einem Fleck auf der Stirn. Auf dem Körper befindet sich ein Zickzackmuster oder gelbe oder sogar rote Flecken. Es ist möglich, dass sich auf dem Schädel einer der Yalpyn-Uya-Arten Wucherungen "in Form von Hörnern" befanden. Die Augen ragen bis zu drei Zentimeter im Durchmesser heraus.

3) Es ist anzunehmen, dass sich das Verbreitungsgebiet dieser Schlange bis ins 17. Ost. Darüber hinaus können im rauen Klima unseres Landes exotische Tiere vorkommen, was Anfang des 20. Jahrhunderts der Zoologe A. Krulikovsky am Beispiel einer aus Astra Hani mitgebrachten Schildkröte bewiesen hat, die mehr als fünf Jahre lang lebte ein Teich in der Nähe des Dorfes Lazarev in der Provinz Vyatka.

Seit dem 19. Jahrhundert wird Yalpyn uya auf dem Gebiet des heutigen Perm (in der Nähe der Stadt Kungur), Swerdlowsk, Regionen Tscheljabinsk, im Bezirk Chanty-Mansijsk gefunden. Im 19. Jahrhundert wurden nördlich von Tscheljabinsk zahlreiche Begegnungen mit einer Riesenschlange verzeichnet. Dies liegt daran, dass es im Norden dieses Gebietes viele Seen und Sümpfe gibt, insbesondere im Einzugsgebiet des Flusses Techa, wo in der Regel Treffen stattfanden. Aber mit dem Bevölkerungswachstum, dem Wachstum der Industrie und der Verschlechterung der ökologischen Situation in diesem Gebiet kann die Schlange an diesen Orten vollständig verschwunden sein.

3) Yalpyn ui lebte in Sümpfen, Süßwasserseen und von Wäldern umgebenen Flüssen. In tiefen Löchern (Löchern) außerhalb des Reservoirs ruhte die Schlange und hielt vielleicht Winterschlaf, weil Es gibt keine Daten zum Nachweis von Yalpyn Uya im Winter. Höchstwahrscheinlich verbrachte die große Schlange die Nacht auf Bäumen im Falle einer großen Konzentration ähnlicher Schlangen in einem bestimmten Gebiet oder aufgrund einer anderen Gefahr.Auf dieser Grundlage kann davon ausgegangen werden, dass Yalpyn uy gelegentlich seinesgleichen aß.

4) Yalpyn uy jagte Wild, Säugetiere, einschließlich Haustiere. Er griff einen Menschen an, tötete ihn in der Regel und schützte damit sein Territorium und vielleicht seine Nachkommen. Es ist anzunehmen, dass er auch Fisch wie eine moderne Wasserschlange aß.

5) Wie moderne Reptilien liebte es Yalpyn uy, sich auf den Steinen in der Sonne zu sonnen. Der Bequemlichkeit halber lag er in Ringen zusammengerollt. Aufgrund dieser Größe ähnelte sein Körper einer Rutsche. Höchstwahrscheinlich war der Yalpyn-Uy kein Warmblüter.

6) Die Schlange schwamm gut auf der Wasseroberfläche. Höchstwahrscheinlich Zickzack, Serpentin. Daher die großen Wellen, die sich durch das Wasser bewegen. Bäume gut geklettert. Dazu gab es an ihrem Körper Prozesse, die ein Abrutschen verhindern.

7) Die Schlange hatte die Fähigkeit, ihre Opfer zu hypnotisieren. Dies führte zum Verlust von räumlichen Bezugspunkten durch das Opfer. Die Schlange tötete auch ihre Gegner mit einem Schwanzschlag. Fälle seines Angriffs von einem Baum wurden aufgezeichnet. Es ist möglich, dass er die Opfer wie eine Anakonda erwürgt hat. Vom Berg jagte er das zu einer Kugel zusammengerollte Opfer. Daher besteht der Weg, seine Umarmung zu vermeiden, darin, sich nicht in einer geraden Linie zu bewegen.

Natürlich erinnert sich der Leser an Michail Bulgakovs Geschichte "Fatal Eggs", die übrigens Mitte der 1920er Jahre nach dem Eindruck von Begegnungen von Augenzeugen mit einem mysteriösen Reptil auf der Krim geschrieben wurde. Es scheint, dass jeder das Recht hat, zu entscheiden, ob das oben Gesagte ein Märchen oder Realität ist. Gleichzeitig sollte man nicht vergessen, dass das Unglaublichste und Unerklärlichste manchmal einfach und banal wird …

Stanislav Skurydin

Beliebt nach Thema

Beliebte Beiträge