Echsenmenschen In Russland

Inhaltsverzeichnis:

Video: Echsenmenschen In Russland

Video: Sanktionierter Käse in Russland | Fokus Europa 2022, Dezember
Echsenmenschen In Russland
Echsenmenschen In Russland
Anonim
Echsenmenschen in Russland - Eidechse, Echsenmensch, Slawen
Echsenmenschen in Russland - Eidechse, Echsenmensch, Slawen

Heute ist unsere Presse voll von Aufsehen erregenden Artikeln über allerlei ungewöhnliche Phänomene und Wunder, die leider oft nur auf den müßigen Spekulationen ihrer Autoren beruhen. Auf der Suche nach Empfindungen zögern sie manchmal nicht, alles zu tun, einschließlich der bewussten Täuschung eines leichtgläubigen Lesers und der groben Fälschung realer Tatsachen.

Aber was einfacher ist, Sie müssen sich nur genau umsehen, in scheinbar bekannte alte Bücher schauen, und eine wahre Welle solcher unglaublicher Fakten wird auf Sie fallen, aus deren Fülle der kühnste Science-Fiction-Autor taumeln wird! Dazu müssen Sie nur aufmerksam und fleißig sein, nur in diesem Fall werden Ihnen die vergilbten Bände alter Folianten ihre Offenbarungen offenbaren!

Wer von uns hat nicht schon seit Schulzeiten von der berühmten PSRL (Complete Collection of Russian Chronicles) gehört. Unnötig zu erwähnen, dass zahlreiche Bände schwer lesbarer Texte das Los eines engen Kreises von Fachleuten sind. Unter Dutzenden und Dutzenden von alten Manuskripten, die viele Male neu veröffentlicht wurden, gibt es jedoch solche, die gut an die Sprache des modernen Lesers angepasst sind.

Von vielen Generationen in- und ausländischer Historiker weit und breit studiert und neu studiert, scheinen sie nichts Neues und noch Ungewöhnlicheres zu verbergen, aber es scheint es nur auf den ersten Blick. Man muss sich nur von der heutigen Hektik lösen und den Duft vergangener Epochen einatmen, die Vergangenheit berühren, denn sie wird Sie sicherlich mit den unglaublichsten Entdeckungen belohnen!

Wie viele Streitigkeiten gibt es heute über eine so berühmte Figur in vielen russischen Märchen und Epen - Schlangen-Gorynyche! Sobald Historiker und Publizisten das Wesen dieses sehr ungewöhnlichen Wesens nicht erklären. Einige sehen in ihm gleichzeitig das Produkt der Kräfte eines gewaltigen Elements, insbesondere eines Tornados, während andere in ihm sogar einen riesigen mongolisch-chinesischen Flammenwerfer sehen.

Image
Image

Es gibt zwar Stimmen, dass der Schlangen-Gorynych vielleicht einen sehr realen Prototyp als eine Art Relikt-Dinosaurier hatte, aber gleichzeitig macht jeder sofort einen Vorbehalt, dass es keine tatsächliche Bestätigung dieser Hypothese gibt.

Vollständigkeit! Es gibt eine Bestätigung der Version der wahren Existenz der Schlange, Sie müssen nur die Originaltexte derselben bekannten Epen erneut lesen, Sie müssen nur langsam durch die alten Chroniken blättern.

Beginnen wir mit der Tatsache, dass uns die alte russische Mythologie neben den zahlreichen fabelhaften und epischen Bildern der Schlange ein erstaunliches und ganz spezifisches Bild einer bestimmten heiligen Eidechse gebracht hat - des Vorfahren, der angeblich alles erschaffen hat, was auf der Erde lebt. Aus dem Ei dieser ersten Eidechse wurde unsere Welt geboren. Die Ursprünge dieses Mythos gehen auf die Anfänge der alten arischen Kultur zurück und gehören anscheinend zu den ältesten.

Und jetzt stellen wir eine sehr logische Frage: Warum gab es eine so lange und unglaublich anhaltende Anbetung einer erfundenen Kreatur, während alle anderen Anbetungen und Totems bei den alten Rus und Slawen immer mit sehr realen und spezifischen Vertretern des Tieres in Verbindung gebracht wurden? Welt: Leoparden und Bären, Stiere und Schwäne?

Aus irgendeinem Grund, insbesondere aus irgendeinem Grund, war der Kult der Tierpeitscher in den nordwestlichen Regionen Russlands, in den Ländern Nowgorod und Pskow, stark. Vielleicht existierte dieser Kult deshalb, weil es einmal Echsenmenschen gab? So ist der Mythos einer bestimmten zweiköpfigen Chud-Eidechse weithin bekannt, die mit einem Kopf die untergehende Sonne verschluckte und mit dem anderen die Morgensonne in den Himmel spuckte.

Image
Image

Sogar Herodot sprach von einem bestimmten Volk von Neurov, das „auf dem Land mit dem Nordwind“lebte und von dort in das Land der Budins (Stämme der Juchnov-Kultur) fliehen musste, nur weil ihr Land von schrecklichen Schlangen überflutet wurde. Diese Historiker datieren die Ereignisse etwa auf das sechste Jahrhundert v. Natürlich wird kein einziges Volk jemals wegen mythischer Monster auswandern, aber es ist mehr als wahrscheinlich eine Flucht vor ganz echten Monstern, besonders wenn sie sehr blutrünstig waren.

Einst beschäftigte sich der weltbekannte Experte für das alte Russland, der Akademiemitglied BA Rybakov, mit Fragen im Zusammenhang mit den "russischen Eidechsen". Von besonderem Interesse für uns ist seine Analyse des bekannten Epos über den Nowgoroder Kaufmann Sadko. Dieses Epos erwies sich als so verschlüsselt, dass nur ein so großer Wissenschaftler seine Essenz und Bedeutung verstehen konnte.

Lassen Sie uns zunächst reservieren, dass B.A. Rybakov sowie der berühmte Historiker N.I. Kostomarov gilt als das Epos über Sadko als eines der ältesten in Nowgorod, das in vorchristlicher Zeit verwurzelt ist. Dabei reist Sadko in der Originalfassung nicht, sondern kommt einfach mit einem Psalter an das Ufer eines See-Flusses und spielt dort seine Lieder einem gewissen Wasserkönig vor. Das Bild des Königs im Epos soll anthropomorph sein, es wird in keiner Weise beschrieben.

In einigen Fällen wird er jedoch als gewisser "Onkel Ilmen" oder "Königin Whitefish" bezeichnet. Außerdem kommt der Wasserkönig, dem Sadkos Spiel gefiel, aus dem Wasser und verspricht ihm für die Freude, die er ihm beschert hat, einen ständig reichen Fischfang und sogar den Fang eines Goldfisches ("Fisch der goldenen Feder"). Danach wird Sadko schnell reich und wird zur angesehensten Person in Nowgorod.

Bild
Bild

Akademiker B.A. Rybakov schreibt dazu in seinem grundlegenden Werk „Heidentum of Ancient Rus“: „Im Zusammenhang mit dem Schriftthema (dem Thema der Eidechse) sind die ursprünglichen Gusli der ersten Hälfte des 12. besonderem Interesse.

Die Harfe ist eine flache Mulde mit Rillen für sechs Wirbel. Die linke (vom Guslar) Seite des Instruments ist skulptural geformt, wie der Kopf und ein Teil des Körpers einer Eidechse. Unter dem Kopf der Eidechse sind zwei kleine Eidechsenköpfe gezeichnet.

Auf der Rückseite der Gusel sind ein Löwe und ein Vogel abgebildet. So sind in der Ornamentik der Gusel alle drei Lebensbereiche präsent: Himmel (Vogel), Erde (Pferd, Löwe) und die Unterwasserwelt (Eidechse).

Die Eidechse dominiert alles und vereint dank ihrer dreidimensionalen Skulpturalität beide Ebenen des Instruments. Solche verzierten Gusli werden von den Guslar auf dem Armband des 12.-13. Jahrhunderts dargestellt.

Es gibt ein Gusli mit dem Bild von zwei Pferdeköpfen (ein Pferd ist ein gewöhnliches Opfer für ein Wasserpferd); es gibt Gusli, auf denen, wie das Ornament auf der ukrainischen Bandura, Wellen abgebildet sind (Gusli des XIV. Jahrhunderts) … Das Ornament von Novgorod Gusli aus dem XI. XIV. Jahrhundert weist direkt auf die Verbindung dieses Unterwasserreichs - die Eidechse. All dies steht im Einklang mit der archaischen Version des Epos: Der Guslar gefällt der Unterwassergottheit, und die Gottheit verändert den Lebensstandard der armen, aber listigen Guslar.

Und sofort die Frage: Warum wird auf der Harfe unter echten Tieren plötzlich ein Mythos dargestellt - eine Eidechse? Vielleicht ist es also überhaupt nicht mythisch, aber so real wie der Rest und an Stärke und Macht noch vorherrschender und daher mehr verehrt?

Die zahlreichen Bilder einer Eidechse, die bei Ausgrabungen in den Regionen Nowgorod und Pskov gefunden wurden, vor allem an den Strukturen von Häusern und Kellengriffen, stellen ein fast echtes Bild einer völlig realen Kreatur mit einer großen, verlängerten Schnauze und einem riesigen Maul mit deutlich unterschiedenen großen Zähnen dar. Diese Bilder können durchaus Mesosauriern oder Kronosauriern entsprechen und die Köpfe der Wissenschaftler mit neuen und neuen Gerüchten über ihre aktuelle Existenz verwirren.

Und auch die Art der Opfer, die dem „Unterwasserkönig“gebracht wurden, verdeutlicht vieles. Dies ist kein abstrakter Fetisch, sondern ein sehr reales Tier und gleichzeitig groß genug, um eine sehr gefräßige Seegottheit zu befriedigen.

Dieses Tier wird einem Unterwassermonster nicht bei Bedarf geopfert, sondern meistens im Winter, dh in der hungrigsten Zeit. Der berühmte Historiker und Volkskundler A.N. Afanasjew schrieb dazu: „Die Bauern kaufen in Ruhe ein Pferd, füttern es drei Tage lang mit Brot, legen dann zwei Mühlsteine ​​auf, bestreichen ihren Kopf mit Honig, weben rote Bänder in die Mähne und stecken sie in ein Eisloch um Mitternacht …"

Der fordernde "Unterwasserkönig" war jedoch offenbar nicht immer mit geopfertem Pferdefleisch zufrieden, wie die uns überlieferten Schriften sagen, und verwandelte sich "in das Bild der wilden Bestie Korkodil", griff nicht selten Fischer und Kaufleute an in Booten an ihm vorbei, ihre einbaumigen Kanus ertränken und uns selbst fressen. Für einen solchen "König" gab es etwas zu befürchten und warum sollte man ihm reichlich Opfer bringen.

Der Akademiemitglied Rybakov, der die Originalversionen des Epos über Sadko analysierte, fand sogar einen sehr realen Ort für die "Kommunikation" des Guslar mit dem Unterwasserkönig. Nach seinen Berechnungen fand es am Ilmensee, nahe der Quelle des Wolchow, am westlichen (linken, sogenannten "Sofia") Ufer des Flusses statt. Dieser Ort ist als Peryn bekannt. Im Jahr 1952 wurde bei Ausgrabungen durch Archäologen in Peryn ein Tempel entdeckt, den Rybakov als "Krokodil"-Heiligtum in Peryn bezeichnet. Es wird vermutet, dass von dort aus das spätere Erscheinen des Gottes Perun stattfand …

Bild
Bild

Akademiemitglied Rybakov machte auf den sehr stabilen und gut definierten Lebensraum des "Unterwasserkönigs" aufmerksam: Antiquitäten, die Eidechse findet sich vor allem in der nördlichen Region …"

Nun, was sagen die Chroniken? Die älteste Erwähnung einer Unterwasserschlange stammt aus dem 11. Jahrhundert. Dies sind die sogenannten "Gespräche Gregors des Theologen über den Prozess der Stadt", die sich gegen das Heidentum richten und in die Chronik unter dem Jahr 1068 aufgenommen wurden.

Der Abschnitt über Fischerei und verwandte heidnische Riten lautet:

„… Ov (jemand, der) sein Neufundenes verschlingt, ich habe viel (ein dankbares Opfer für einen reichen Fang)… Gott, der Himmel und Erde gesandt hat, wird aufrütteln. Er nennt die Göttin den Fluss, und das darin lebende Tier, als würde es Gott rufen, fordert zu erschaffen.

Und hier ist, was ein unbekannter Pskower Chronist des 16. Jahrhunderts schreibt:

„Im Sommer 7090 (1582) … Im selben Sommer kamen die Tiere des Flusses und der Weg des Fensterladens aus dem Korkodili lutia; Da sind viele Menschen. Und die Menschen waren erschrocken und beteten überall auf der Erde zu Gott. Und die Rudel werden sich verstecken, aber andere werden untergebracht “(Pskov Chronicles. M., 1955, Bd. 2, S. 262.).

Das Auftreten von "Korkodilen" war jedoch nicht immer so beängstigend. Sensationelle Botschaften zu diesem Thema hinterließ uns der deutsche Wander-Wissenschaftler Sigismund Herberstein in seinen in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts verfassten "Notizen über die Muskoven".

So schreibt Herberstein über die nordwestlichen Länder Russlands:

„Es gibt immer noch viele Götzendiener, die zu Hause fressen, sozusagen Penaten, eine Art Schlange mit vier kurzen Beinen, wie Eidechsen mit einem schwarzen und dicken Körper, die nicht mehr als 3 Spannweiten (60-70 cm) haben und Länge und werden Givoiten genannt … An den verabredeten Tagen reinigen die Menschen ihr Zuhause und mit einiger Angst verehrt die ganze Familie sie ehrfürchtig und kriecht zu den gelieferten Lebensmitteln. Unglück wird dem zugeschrieben, dessen Schlangengottheit schlecht gefüttert wurde “(S. Gerberstein. Notizen zu Moscovit-Angelegenheiten. St. Petersburg, 1908, S. 178).

Wir können also mit Zuversicht sagen, dass sich echte tierische Echsenmenschen verschiedener Arten (sowohl räuberische Unterwasser- als auch domestizierte terrestrische Arten) vor einigen Jahrhunderten sehr wohl fühlten und somit fast bis in unsere historische Zeit überlebt haben (immerhin von den Ereignissen beschrieben, verfremden wir das Leben von etwa acht Generationen!)

Aber was geschah als nächstes? Warum haben diese scheinbar verehrten und heiligen Tiere bis heute nicht überlebt? Wahrscheinlich haben sie deshalb nicht überlebt, weil sie zu verehrt wurden! Und wieder wenden wir uns den Annalen zu. Tatsache ist, dass der heidnische Eidechsengott zweifellos der gefährlichste ideologische Feind für das Christentum war, das im 11.-16. Jahrhundert in den nordwestlichen russischen Ländern gepflanzt wurde. Es war unmöglich, die Menschen davon zu überzeugen, auf das mächtige und vergöttlichte Tier zu verzichten, das sie gut kannten.

Höchstwahrscheinlich konnte es in dieser Situation nur einen Ausweg geben: die gnadenlose körperliche Ausrottung aller heiligen Tiere und gleichzeitig die vollständige Auslöschung aller Erinnerungen an sie. Deshalb werden die Echsen in den christlichen Chroniken als „gottlose und dämonische Flusszauberer“, „Höllenfeinde“und „teuflische Reptilien“bezeichnet.

Solche Beinamen bedeuteten ein eindeutiges Todesurteil für Relikttiere. Die Repressalien gegen die "Unterwasserkönige" waren gnadenlos. Zuerst haben sie sich anscheinend mit den domestizierten kleinen Kreaturen beschäftigt, und dann begannen sie, es mit den räuberischen Flusstieren aufzunehmen. Die Chroniken sind sehr malerisch über konkrete Schritte in diese Richtung.

So erzählt das Manuskript der Großen Synodenbibliothek des 17. Jahrhunderts, in Fachkreisen als "Blumengarten" bekannt:

„Unser christliches wahres Wort … Über diesen verfolgten Zauberer und Zauberer – als ob das Böse von Dämonen in der Rübe von Wolchow gebrochen und erwürgt wurde und durch dämonische Träume wurde der verfolgte Körper diesen Fluss Wolchow hinaufgetragen und in einen Lauf gegen diesen geworfen magische Stadt, die auch Perynya genannt wird … Und unter viel Weinen von diesem Neveglas wurde der Verfolgte mit einem großen Fest für den Bastard begraben. Und das Grab ist hoch über ihm, als ob er schmutzig wäre“.

In "Flower Garden" wird sehr beredt gesagt, dass "Korkodil" nicht flussabwärts, sondern flussaufwärts des Flusses schwamm, dh. er war am Leben, dann wurde er irgendwie im Fluss "erwürgt", starb vielleicht eines natürlichen Todes, aber höchstwahrscheinlich wurde er anscheinend immer noch von Christen getötet, wonach sein an Land gespülter Körper von lokalen Heiden mit größter Feierlichkeit begraben wurde. Die gnadenlose Ausrottung der Flussechsen erfolgte gleichzeitig mit einer sehr aktiven Überzeugung der Bewohner, dass der "Korkodil" überhaupt kein Gott sei, sondern nur ein gewöhnliches, wenn auch sehr "ekelhaftes" Tier.

Erinnern wir uns an die oben erwähnte Passage über die anti-heidnischen "Gespräche Gregors des Theologen über den Prozess der Stadt", in der klar gesagt wird, dass einige Menschen zu Ehren eines gewöhnlichen Tieres Opfer bringen ("Forderungen werden gestellt") die im Fluss lebt und von Gott gerufen wird.

Als die nordwestlichen Außenbezirke Russlands christianisiert wurden, wurden höchstwahrscheinlich die letzten Vertreter der alten Gattung der Flussechsen an ihren Flüssen und Seen zerstört. Es ist möglich, dass aus Sicht der herrschenden Ideologie der Zeit alles richtig gemacht wurde. Und doch tut es mir ehrlich gesagt leid, dass unsere Nachbarn in der historischen Ära - die Eidechsen wurden vollständig ausgerottet und haben bis heute nicht überlebt und blieben nur auf den Seiten der Chroniken, in Epen und Legenden über die Vergangenheit!

Aber wer weiß…

Vladimir Shigin

Eidechsen boden und fliegen

Ethnograph und Historiker Ivan Kirillovdeutet auch darauf hin, dass die Schlange Gorynych einst eine sehr reale Kreatur war, die auf dem Territorium Russlands lebte.

Kirillov bezeichnet sich grinsend als "Drachenexperte". Seit vielen Jahren beschäftigt er sich mit Mythen und Legenden über diese Kreatur. Und einmal kam ich zu dem Schluss, dass die Schlange Gorynych aus russischen Märchen durchaus einen lebenden Prototyp haben könnte.

„Alles fing damit an, dass ich beschloss, den Ursprung der geflügelten Schlange auf dem Wappen von Moskau zu klären“, sagt Ivan Igorevich. - Der Reiter-Schlangen-Kämpfer erschien erstmals im Wappen des Moskauer Fürstentums unter Iwan III. Erhalten ist das Siegel des Großherzogs Ivan (1479), das einen Krieger darstellt, der mit einem Speer auf einen kleinen geflügelten Drachen schlägt. Bald wurde das Bild dieser Szene jedem Einwohner Russlands bekannt. Der Speerträger wurde auf der kleinsten Münze geprägt.Deshalb wurde sie übrigens von den Leuten "Penny" genannt …

Viele Forscher empfinden das Bild von St. George the Victorious, der die Schlange durchbohrt, als ein schönes künstlerisches Bild, das die Konfrontation zwischen Gut und Böse symbolisiert. Das dachte er auch einmal. Aber eines Tages stieß er auf ein Bild eines Freskos aus dem 12. Jahrhundert aus der St.-Georgs-Kirche in Staraya Ladoga. Und es gibt einen Reiter mit einem Speer, aber in diesem Fresko wird die geflügelte Schlange nicht getötet, sondern an einer Schnur gezogen, wie ein Gefangener oder ein Haustier.

Image
Image

Dieses Bild, das viel früher als das offizielle Wappen von Moskau erschien, fügt laut Kirillow neue semantische Elemente in das übliche Bild mit einem Speerwerfer ein. Terem mit Fenstern, eine Frau, die ein seltsames Wesen führt, das einem Krokodil oder einer riesigen Eidechse ähnelt, das alles wirkt sehr vital und sieht eher aus wie eine Skizze aus der Natur als ein künstlerisches Symbolbild.

Haben unsere Vorfahren die sagenhaften „Bergschlangen“wirklich mit eigenen Augen gesehen und wussten sie sogar zu zähmen? Ivan Kirillov hat historische Dokumente gesammelt, die, wenn nicht direkte, so indirekte Beweise dafür liefern können, dass die "russischen Drachen" in Wirklichkeit existieren könnten. Hier sind einige dieser Materialien.

In der russischen Nationalbibliothek befindet sich unter den Manuskripten ein altes Tagebuch eines Priesters. Das Titelblatt geht verloren, da der Name des Augenzeugen unbekannt ist. Aber die Aufzeichnung von ihm aus dem Jahr 1816 ist bemerkenswert: „Als wir auf einem Boot die Wolga entlang segelten, sahen wir eine riesige fliegende Schlange, die einen Mann mit all seinen Kleidern im Mund trug. Und alles, was man von diesem Unglücklichen hörte, war: „Die! Ihnen!" Und der Drachen flog über die Wolga und fiel mit einem Mann in die Sümpfe …"

Weiter sagt der Priester, dass er an diesem Tag die Schlange zufällig wiedergesehen habe: „In der Nähe des Kolominsky-Bezirks des Dorfes Uvarova gibt es eine Einöde namens Kashiryaziva. Wir kamen dort an, um die Nacht zu verbringen, eine Anzahl von mehr als 20 Personen. Zwei Stunden oder mehr vergingen, die Gegend erhellte sich plötzlich und die Pferde rasten plötzlich in verschiedene Richtungen. Ich sah auf und sah eine feurige Schlange. Auf der Höhe von zwei oder drei Glockentürmen schlängelte es sich über unser Lager. Er war drei oder mehr Arshins lang und stand eine Viertelstunde über uns. Und die ganze Zeit haben wir gebetet …"

Bild
Bild

Interessante Beweise wurden in den Archiven der Stadt Arzamas gefunden. Hier ist ein kurzer Auszug aus diesem Dokument:

„Im Sommer 1719, 4 Tage Juni, gab es einen großen Sturm in der Gegend und einen Tornado und Hagel, und viele Rinder und alle Lebewesen kamen um. Und eine Schlange fiel vom Himmel, versengt vom Zorn Gottes, und roch widerlich. Und in Erinnerung an das Dekret von Gottes Gnaden des Souveräns unserer allrussischen Abreise von Peter Alekseevich im Jahr 1718 über Kunshtkamor und das Sammeln verschiedener Kuriositäten dafür, Monster und alle Arten von Freaks, himmlischen Steinen und anderen Wundern, wurde diese Schlange mit in ein Fass geworfen starker Doppelwein …"

Das Papier wurde vom Zemsky-Kommissar Wassili Schtykow unterzeichnet. Leider erreichte das Fass das St. Petersburger Museum nicht. Entweder verirrte sie sich auf der Straße, oder die fahrlässigen russischen Bauern luden sich mit dem "Doppelwein" aus dem Fass (wie sie früher Wodka nannten) ein. Und es ist vielleicht schade, dass der in Alkohol konservierte Zmey Gorynych heute in der Kunstkammer aufbewahrt worden wäre.

Unter den Memoiren kann man die Geschichte der Ural-Kosaken hervorheben, die 1858 Zeugen eines unglaublichen Vorfalls wurden. Hier ist eine Aufzeichnung ihrer Memoiren: „Ein Wunder geschah in der kirgisischen Bukeev-Horde. In der Steppe, nicht weit vom Hauptquartier des Khans, fiel am helllichten Tag eine riesige Schlange vom Himmel auf die Erde, so dick wie das größte Kamel und zwanzig Faden lang. Eine Minute lang lag die Schlange regungslos, dann hob sie, zu einem Ring zusammengerollt, den Kopf zwei Faden über den Boden und zischte heftig, durchdringend wie ein Sturm.

Menschen, Vieh und alles Lebendige fielen vor Angst um. Sie dachten, das Ende der Welt sei gekommen. Plötzlich stieg eine Wolke vom Himmel herab, näherte sich der Schlange fünf Faden und blieb über ihr stehen. Die Schlange sprang auf die Wolke. Es umhüllte ihn, wirbelte herum und ging unter den Himmel.“

„Das ist alles so unglaublich, dass ich solche Geschichten sicher nicht allzu ernst nehme“, sagt Drachenexperte Kirillov.- Aber irgendwo in meinem Herzen glaube ich, dass so etwas möglich ist … Nach der am weitesten verbreiteten Version verdankt die mythologische Drachenschlange ihren Ursprung den Überresten von Dinosauriern, die von Zeit zu Zeit von unseren Vorfahren gefunden wurden. Auf den ersten Blick ist alles einfach und klar … Aber eine sorgfältige Analyse dieser Version offenbart eine Reihe von Mängeln.

Erstens sind Mythen über den Drachen weit verbreitet, und leicht zugängliche Dinosaurier-Überreste werden nur in den Wüstenregionen Zentralasiens gefunden (in anderen Regionen werden fossile Überreste meistens nur unter dicken Sedimentschichten gefunden - es ist unwahrscheinlich, dass alte Menschen so gegraben haben tief).

Zweitens sind die Knochen von Dinosauriern untereinander sehr unterschiedlich, und Drachen verschiedener Völker sind ähnlich wie Zwillingsbrüder. Vielleicht sind Märchen nicht auf alten Knochen entstanden, sondern nach Begegnungen mit lebenden Dinosauriern, die bis heute überlebt haben? Verrückte Annahme, aber wie kann man es nicht schaffen, das Zeugnis zu lesen und nicht so dicht entfernte Tage?

So bestätigten mir kürzlich Biologen, dass das "feuerspeiende Gorynych" aus einem Märchen überhaupt nicht im Widerspruch zur Wissenschaft steht. Es ist theoretisch möglich, dass sich im Körper eines Tieres Hohlräume befinden, in denen durch Zersetzung Methan (Sumpfgas) gebildet wird. Beim Ausatmen kann sich dieses Gas entzünden (denken Sie an Sumpflichter).

Diese Annahme bestätigt übrigens die Aussage von Augenzeugen, die ausnahmslos auf einen Gestank oder faulen Atem hinweisen, der von der Schlange ausgeht …

Beliebt nach Thema

Beliebte Beiträge