Teufel Auf Der Bank

Video: Teufel Auf Der Bank

Video: Das Geld ist sicher bei der Bank | Der Dicke in Mexico | Best of Bud Spencer & Terence Hill 2022, Dezember
Teufel Auf Der Bank
Teufel Auf Der Bank
Anonim
Der Teufel in der Bank
Der Teufel in der Bank
Image
Image

Der Körper ist wie der eines Menschen, der Kopf ist eine Maus, und die Beine sind hundeartig, rundlich, struppig und mit Krallen. Aber die größte Überraschung war immer noch der haarlose Körper, nicht die Pfoten.

Es ähnelte in all seinen anatomischen Nuancen einem Menschen, mit Ausnahme der Genitalien, die überhaupt nicht sichtbar waren."

„Mir ist bewusst, dass Ihnen meine Geschichte wie eine wahnhafte Erfindung erscheinen mag“, sagt Vladimir Cherikov aus Perm. - Um in Ihren Augen nicht wie ein Idiot auszusehen, habe ich Zeugenaussagen von Leuten gesammelt, die Zeugen eines unglaublichen Vorfalls geworden sind. Und vor relativ kurzer Zeit ereignete sich ein Vorfall in einem winzigen Dorf in der Region Perm …

In diesem Dorf lebte eine alte Heilerin, die die Bewohner der umliegenden Dörfer mit Kräutern und Verschwörungen heilte. Er war so schwach, dass er nicht einmal aus dem Bett aufstehen konnte, als die Alte die Hütte betrat.

Sie strich mit den Händen über den Mann, spreizte die Finger, "diagnostiziert" ihn und fragte dann trocken, ob im Haus eine Flasche Eau de Cologne sei. Die Frau des Patienten stellte sofort eine Flasche Chypre auf den Tisch. Der Hexendoktor beugte sich über die Flasche und flüsterte, während er mit einem Mundstück die Handflächen vor den Mund hielt, lange, sehr lange etwas …

Dann erklärte sie:

- Von nun an ist es ein Verschwörungs-Köln. Lassen Sie den Patienten nachts vorsichtig, in kleinen Schlucken, alles in der Ampulle trinken. Am Morgen erholt er sich, - und ohne ein weiteres Wort verließ die Alte das Haus des kranken Bauern.

Der Patient hat getrunken.

Nach ein paar Minuten begann er zu erbrechen. Seine Frau hatte kaum Zeit, das Becken zu ersetzen. Das Erbrechen hielt den größten Teil der Nacht an. Deshalb stand das Becken bis zum Morgengrauen auf dem Boden neben dem Kopfende des Bettes, auf dem sich ein Mann schlaflos schuftete, hin und wieder von Magenkrämpfen geschüttelt.

Der Morgen ist gekommen. Damit einher ging eine deutliche Verbesserung des Wohlbefindens des Patienten. Eine leichte Röte trat auf ihre Wangen. Seine Frau, entzückt über all dies, plauderte mit ihrem Mann über dies und jenes und beugte sich dann mit einem zerstreuten Lächeln auf den Lippen über ein auf dem Boden stehendes Becken. Sie streckte ihm die Hände entgegen, um das Becken aufzuheben, aus der Hütte zu holen und das Erbrochene daraus in die Senkgrube zu werfen.

Und sie schrie wild vor Entsetzen.

Sie sah ein winziges Wesen von der Länge einer Zigarette in einer Schüssel in einer übelriechenden Flüssigkeit rühren.

Hier ist eine Beschreibung:

„Der Körper ist wie ein Mensch, der Kopf ist wie eine Maus, und die Pfoten sind hundeartig, rundlich, struppig und mit Krallen. Aber die größte Überraschung war immer noch der haarlose Körper, nicht die Pfoten. Es ähnelte in all seinen anatomischen Nuancen einem Menschen, mit Ausnahme der Genitalien, die überhaupt nicht sichtbar waren."

Der Mann, erschrocken von dem herzzerreißenden weiblichen Schrei, hing vom Bett und starrte mit einem überraschten Blick auf die Kreatur, die schwach im Becken zappelte. Im Gegensatz zu seiner Frau hatte er keine Angst, sondern war im Gegenteil sehr glücklich:

- Gut gut! Oh ja, die Heilerin, oh ja, Oma, oh ja, guter Kerl! Der Teufel fuhr aus mir heraus, - und wandte sich an seine Frau und befahl: - Bringen Sie ein Literglas mit.

- Wozu?

- Lassen Sie uns den Teufel in die Bank verpflanzen.

- Bist du verrückt geworden. Wir müssen diesen Müll sofort loswerden.

- Bring die Dose, du Narr, - klopfte der Mann als Antwort und erhob seine Stimme. - Das ist mein Teufel. Ich mache mit ihm was ich will.

Der Teufel wurde in ein Glas verpflanzt - er tauchte zusammen mit der Erbrochenenflüssigkeit hinein, die teilweise aus dem Becken hineingegossen wurde. Der Teufel wurde von seinem Besitzer persönlich verpflanzt.Nach der Transplantation bedeckte er das Gefäß mit Gaze und band es mit einer Schnur entlang des Halses über die Gaze.

Die Nachricht von dem unerhörten Vorfall verbreitete sich bald im ganzen Dorf. Die Informanten von V. Cherikov berichten:

- Wir alle rannten, um das Wunder Yudo zu sehen. Wir dachten, der Teufel würde bald sterben. Aber er lebte und lebte immer noch, zappelte in Erbrochenem. Dies ging mehrere Tage so. Dann bot jemand an, das Glas mit dem Teufel ins Regionalzentrum, in die Klinik zu bringen - "zur Forschung". Nun, bald brachten sie sie dorthin und gaben sie den Ärzten … Was als nächstes mit diesem Glas und dem darin lebenden Teufel geschah, wissen wir nicht.

Beliebt nach Thema

Beliebte Beiträge