Bestellung Vom Himmel

Video: Bestellung Vom Himmel

Video: Vom Himmel hoch, da komm ich her - Weihnachtslieder zum Mitsingen | Sing Kinderlieder 2022, Dezember
Bestellung Vom Himmel
Bestellung Vom Himmel
Anonim
Ein Befehl vom Himmel
Ein Befehl vom Himmel

Fast im Zentrum der Stadt, zwischen den Ruinen, stand ein seltsames Viereck vollständig intakter Häuser - vier Blocks lang und breit. Häuser aus den 1930er Jahren, vier bis fünf Stockwerke, die bis heute überlebt haben.

Innerhalb dieses Rechtecks, umgeben von einem Militärfriedhof, befand sich eine alte Kirche. Wenn man seinen Glockenturm erklimmt und sich umschaut, dann fällt zwischen dem echten "Meer" von Ruinen, das sich in die Ferne erstreckt, diese Gruppe von seltsam erhaltenen Gebäuden auf.

Wie durch ein Wunder bewahrt? Ja, die Bewohner von Königsberg glaubten damals fest daran, dass die Gottesmutter ihre Kirche und ihren Friedhof rettete - sie wehrte die Bomben der Alliierten ab.

Ein Teilnehmer des Angriffs auf Königsberg spricht über eine wenig bekannte Tatsache des siegreichen 1945 …

Image
Image

Erst Anfang April 1945, nach heftigen Kämpfen mit deutschen Divisionen, die versuchten, die eingeschlossene Hauptstadt Ostpreußens freizugeben, hatten unsere Truppen die Möglichkeit, die "Königsberger Nuss" zu spalten.

Der Angriff begann am 6. April 1945. Die Deutschen blieben standhaft und gingen ständig zu Gegenangriffen über. Kanonade, Maschinenpistolen- und Maschinengewehrfeuer, Minenexplosionen und Fliegerbomben verschmolzen zu einem ununterbrochenen Gebrüll, das erst gegen Nacht schwächer wurde. Das Gebrüll des Angriffs im Morgengrauen verstärkte sich wieder, neue Feuer brachen entlang der immer enger werdenden Verteidigungszone aus.

Die Bunker der Außenumfahrung mussten in der Regel von oben untergraben werden. Pioniere schleppten bis zu einer halben Tonne TNT hoch - und erst dann kam das Ergebnis: Immerhin waren es drei, vier Stockwerke oben und vier weitere unter der Erde. Nach der "Autopsie" wehrte sich die Garnison meist nicht - sie befürchtete, dass wir Flammenwerfer einsetzen würden.

Hindernisse und feste Minenfelder, Schießstände in jedem Keller, Reihen von Tetraedern gegen Panzer. Die Verteidiger verfügten über eine große Anzahl von Faustpatronen und Panzerabwehrraketenwerfern ("Panzer-Knacker"). Und die nächsten Ringe mächtiger Pillendosen.

Der zweite und dritte Tag verliefen ähnlich wie der erste, nur dass die Kämpfe bereits im Wirrwarr der Ruinen von Stadtblöcken stattfanden.

Dieser Tempel wurde "Zolden-kirkh" ("Soldatenkirche") genannt. Es war all denen gewidmet, die in der Vergangenheit für Deutschland gestorben sind. Vor der Kirche stand ein Denkmal im "nordischen" Stil zu Beginn des Jahrhunderts. Der Körper eines gefallenen Kriegers ruhte auf einem niedrigen Sockel. Neben ihm stehen eine alte Mutter und eine Frau mit einem Kind im Arm. Über ihnen ragte die Gestalt der Madonna auf, die in einer Geste der Trauer die Arme ausstreckte.

Bis zum 9. April blieb nur noch das Stadtzentrum in den Händen der verteidigenden Deutschen. Ihre Hoffnung auf die Wunderwaffe des Führers schwand von Stunde zu Stunde. Viele tausend Verwundete, Frauen und Kinder haben sich in Kellern und Luftschutzbunkern angesammelt.

Und dann, von allen Seiten der befestigten Stadt sichtbar, die von den Explosionen erschüttert wurde, erschien eine Vision in der Luft. Er wurde von den Deutschen im Süden, Westen, Norden und Osten des Angriffsgeländes bemerkt. Eine riesige Frauenfigur in fließender dunkler Kleidung. Ein Gesicht, das von überirdischer Schönheit glänzt, voller Traurigkeit. Die Hände sind in einer traurigen und flehenden, vielleicht verzeihenden Geste nach vorne gestreckt.

Keiner der Deutschen, die sie sahen, zweifelte daran, wer ihnen erschienen war. "Madonna! Heilige Jungfrau! " - einige riefen, andere flüsterten nur mit ausgetrockneten Lippen. Sie forderte irgendwie ein Ende des Mordes.

Der Kelch des Leidens quoll über. Die himmlischen Kräfte enthüllten das Bild der Madonna als einen Befehl, der an den Geist und die Seele jedes Verteidigers der Festung gerichtet ist. Aber nur die Deutschen sahen ihn …

Image
Image

Auf einem kleinen Fleckchen, wo die Belagerten zusammengedrängt waren, gab es Zehntausende von Soldaten, Frauen, Kindern und Schwerverletzten.Wenn der Angriff fortgesetzt würde, würde die Zahl der Toten durch Kugeln, Granaten, Bomben und unter den Ruinen zerfallender Häuser um ein Vielfaches steigen.

Die deutschen Soldaten waren verwirrt. Die christliche Weltanschauung verlangte, dem Gebot der Heiligen Jungfrau zu folgen. Und das Gift der Nazi-Ideologie und die Reste des Glaubens an den Führer verlangten Widerstand.

Und doch wurde das christliche Prinzip überwältigt. Maschinengewehr und automatisches Feuer an der Front der Deutschen begannen allmählich zu schwächen. Das Kommando der Festung erkannte, dass Widerstand bedeutungslos war und nur große Verluste verursachen würde. Bald akzeptierte der Kommandant der befestigten Stadt, General Lash, die Forderung nach Kapitulation.

Die gefangenen Volkssturmisten - Bewohner Königsbergs - verbanden das wundersame Phänomen direkt mit der Madonnenstatue an der Soldatenkirche. „Madonna will nicht, dass das Blutvergießen weitergeht. Sie gab ihr irgendwie den Segen, das Feuer einzustellen und sich zu ergeben. Damit hätten wir nicht nur uns selbst gerettet, sondern auch die Verwundeten, die dringend Hilfe brauchten“, sagte einer der gefangenen Soldaten dem Dolmetscher des Geheimdienstes.

Unter Einhaltung der Kapitulationsbedingungen stellten unsere Truppen das Feuer ein. Die Volkssturmisten und Soldaten ergaben sich in Scharen, obwohl sie monatelang von den Gräueltaten der Russen eingeschüchtert waren. Die meisten von ihnen wussten, wie grausam die Deutschen selbst die gefangenen Soldaten der Roten Armee behandelten, und waren sich sicher, dass sie Sibirien nicht erreichen würden. Aber dennoch ergaben sie sich … Königsberg fiel.

Die Gefangenen nannten diese Vision in ihrer Aussage vor den Ermittlern "Madonna", "selige Jungfrau aus der Soldatenkirche". Diese waren aber an solchem ​​"Unsinn" nicht interessiert, und deshalb wurden diese Fragen in späteren Verhören nicht wiederholt.

Bei den Wachen, die oft deutsch sprachen, und den Ermittlern war von einer Vision die Rede, aber sie starben bald aus.

Davon hörte ich zum ersten Mal von Fritz Lange, einem freien Mitarbeiter unserer Militäreinheit. Er war Invalide des Ersten Weltkriegs, lebte lange in Sibirien und sprach gut Russisch. Während der Erstürmung der Stadt befand er sich im Süden, in Heiligenbeil, wo er in Scharen von Flüchtlingen landete.

Er war ein Tausendsassa, er wechselte viele Berufe. Auf seinen Reisen durch die Stadt erzählte er mir viel Interessantes über die Vergangenheit und Gegenwart von Königsberg. Dann interessierte mich seine Geschichte vom Königsberger Wunder nicht - sie sah zu sehr nach Soldatenmärchen aus und passte nicht in meine atheistische Logik. Ich habe ihm direkt davon erzählt. Er war schwer beleidigt und bot an, zwei ältere deutsche Frauen mitzubringen - Zeugen des Wunders. Das Treffen fand nicht statt - die deutschen Frauen wurden in ein Filterlager in Polen geschickt.

Allmählich wurde alles vergessen. Und erst in den 50er Jahren, als polnische Zeitschriften zu uns kamen (Pshekruj, Panorama und andere), stieß ich unerwartet auf Artikel über das "Erscheinen der Madonna in Königsberg" - die Erinnerungen der Deutschen, die aus der sowjetischen Gefangenschaft zurückgekehrt waren.

Ich verglich diese Geschichten mit den Geschichten von Fritz Lange, der das Wunder jedoch nicht selbst gesehen hat, sondern mit den Verteidigern der Stadt und Einwohnern kommunizierte, die keine Zeit zum Evakuieren hatten und sich in einem feurigen Kessel wiederfanden.

Die Süddeutsche Zeitung veröffentlichte die Memoiren von Leutnant Hans Brickmann vom Bataillon Königsberg des Volkssturms Amalienau, in denen er die tragischen Momente der Erstürmung der befestigten Stadt schildert:

„Eine Vision – plötzlich tauchte eine gigantische Madonna-Figur am Himmel auf. Sie erhob sich irgendwo hinter den Russen. Die Tränen traten durch den transparenten Schleier des Bildes hervor. Manchmal trieben Rauchwolken von den Feuersbrünsten vorbei. Viele Soldaten knieten nieder und beteten, ignorierten die nahegelegenen Minenexplosionen oder das Pfeifen von Kugeln.

Ein älterer Soldat mit Eisernem Kreuz von 1914, ursprünglich aus Neuhafen, fragte mich mit gebrochener Stimme: „Die Heilige Mutter will ein Ende dieses Massakers … Die Keller sind voll von Verwundeten, Flüchtlingen – Frauen und Kindern. Will der Führer sie wirklich opfern?“

Brickman hatte keine Angst vor dem Tod und war bereit, bis zum Ende zu stehen. Er sah nur, dass Widerstand sinnlos war - der letzte Brückenkopf wurde durch und durch geschossen.

„Nach einer Weile verschwand die Vision, als hätte sie sich in Luft aufgelöst. Aber das von oben gesandte Zeichen blieb in den Herzen … Bald folgte der Befehl zur Kapitulation …"

Eine riesige gespenstische Gestalt wurde von Tausenden Deutschen am Himmel bemerkt. Und sie verstanden dieses Phänomen als Aufruf an sie, den Widerstand zu stoppen. Die Deutschen konnten sich nicht einmal vorstellen, dass unsere Soldaten und Offiziere nichts sahen …

Beliebt nach Thema

Beliebte Beiträge