Strichmännchen

Inhaltsverzeichnis:

Video: Strichmännchen

Video: Pencilmate Needs A Bathroom! - Pencilmation Cartoons 2022, Dezember
Strichmännchen
Strichmännchen
Anonim
Bild
Bild

Wem das Lesen über die sogenannten "grauen" Aliens - mickrige kleine Wesen mit großen Köpfen und riesigen schwarzen Augen - vielleicht schon langweilig wurde, hat heute die Gelegenheit, eine weitere eher seltene Art von "streunenden Gästen" kennenzulernen.

In der Ufologie wird diese Art von Außerirdischen konventionell als neu bezeichnet, aber nur, weil ihnen erst vor relativ kurzer Zeit Aufmerksamkeit geschenkt wurde - vor dem Aufkommen der digitalen Technologie wurden sie einfach nicht bemerkt. Und niemand weiß, wie lange sie schon auf der Erde sind.

Da sie aus mehreren geraden Linien zu bestehen scheinen, nannten die Amerikaner sie Stab-Aliens oder sogar Strichmännchen. Im Englischen sind Aliens Aliens, im Allgemeinen alle möglichen Fremden, ein Stock ist ein polysemantisches Wort und wird als "Stack", aber auch als "Stick", "Rod", "Pole", "Branch", "Cane." übersetzt ", "Personal", "Stange"..

Image
Image

Der Name "Stickman", also "Stickman", ist zugegebenermaßen auch durchaus passend, denn sowohl nach den Geschichten der Entführer (die regelmäßig von den Außerirdischen entführt werden) als auch nach den wenigen Videoaufnahmen zu urteilen, solche Kreaturen ähneln sich tatsächlich manchmal auf einem knorrigen Stock oder einer Stange, aber es kommt vor, dass auf einem knorrigen Ast. Oder sogar ein Mantis-ähnliches Insekt.

Sie sehen vielleicht noch einfacher aus als die sogenannten "Phaneriki", über die Vadim Chernobrov (Organisator und Leiter des Forschungsverbundes "Cosmopoisk") in seiner "Encyclopedia of UFOology" als hypothetisch existierende flache Wesen mit ausdruckslosen Gesichtern schreibt.

"Fanerics" ähneln zumindest "schwerelosen Figuren aus Pappe", während "Stickmen" oder "Stacks" gar keine Figur zeigen.

Die Rede von "Stacks" wurde in diesem Frühjahr wiederbelebt, als der berühmte amerikanische Ufologe Whitley Strieber auf seiner Website so etwas wie einen Essay über zwei Videos veröffentlichte, die an zwei verschiedenen Orten aufgenommen wurden, weit voneinander entfernt.

Image
Image
Image
Image

Eine Aufnahme wurde letzten November in Fresno, Kalifornien, USA, aufgenommen, die andere am 28. Februar 2009 in Santa Rosa de Quives, in der Nähe von Lima, Peru. In beiden Videos sind bewegte Silhouetten (wenn auch mit Mühe) zu sehen.

Das Filmmaterial in Fresno wurde mit einer Außenkamera vom Dach des Hauses aufgenommen, und das aus Peru war nur ein Heimvideo von geringer Qualität. Beide Videos sind natürlich so unscharf und körnig, dass sie sich als Fake herausstellen könnten, aber etwas hindert sie daran, ein solches Label zu vergeben.

Wie Strieber in seinen Kommentaren sagt, sind die extrem seltsamen Umrisse der vom Apparat erfassten Figuren und die Art und Weise, wie sie sich bewegen, so ungewöhnlich und so auffallend anders als alles, was jemals als "Video mit Aliens" der Öffentlichkeit präsentiert wurde, dass wir können davon ausgehen: vor uns - unbekannte Zweibeiner. Und die Morphologie ihres Körpers unterscheidet sich so stark von allen Bewohnern der Erde, dass wir fast unweigerlich auf ihre außerirdische Herkunft schließen.

Videos aus Peru

Einzigartige Videoaufnahme

Die Medien veröffentlichten dieses Material am 11. März 2009. Laut dem kalifornischen Radiojournalisten Victor Camacho war die Person aus Fresno, die das Video lieferte, nervös und weigerte sich zunächst rundweg, an der Sendung teilzunehmen - er erzählte nur, wie ihn mitten in der Nacht ein Hundegebell weckte, er sah zu den Monitor der Videokamera und - war fassungslos: In seinem eigenen Garten, in der Nähe von Palmen, schleichende Kreaturen wie ein Geschäft, wie von einer ungeschickten Kinderhand auf ein Blatt Papier gezeichnet!

Videos aus Fresno

Nur drei Monate später beruhigte sich dieser Mann ein wenig, lud die Journalisten zu sich ein und zeigte eine kleine Palme, in deren Nähe sich alles abspielte. Es ist merkwürdig, dass, wenn eines der Außerirdischen eher wie ein flacher Pol aussieht (der sich von der fernen zur nahen Ebene bewegt), die zweite Kreatur deutlich zwei überproportional lange untere Gliedmaßen zeigt und daher einem gehenden Kompass ähnelt.

Und in beiden Fällen ist es die reglose Palme, die die Bewegungsrichtung dieser schlaksigen Kreaturen mitbestimmt: Der "Kompass" kommt dahinter hervor, und sobald er im Vordergrund ist, verschwindet er. Außerdem haben diese Formen Schatten! Es stellt sich heraus, dass sie nicht transparent sind!

Leider ist es schwierig, die Figuren der "Stapel" in Standbildern zu unterscheiden, aber die Videoaufnahme zeigt deutlich, wie "sie" sich bewegen und gehen. Und bei den Dreharbeiten im mexikanischen Zoo am 16. März 2007 rauscht diese Zahl sogar herum. Wenn Sie sichergehen möchten, geben Sie zwei Wörter in die Suchmaschine Ihres Computers ein, sehen Sie sich mindestens ein paar solcher Einträge an, und Sie werden all dies bemerken.

Nachtvorfall

Alles, was gesagt wurde, könnte mit Misstrauen behandelt werden, insbesondere verschwommene Videobilder. Nur eines verhindert Skepsis - Augenzeugenberichte. Zum Beispiel wie Bruce Dunsing - ein berühmter Ufologe aus Illinois. Am 29. Mai 2009 erzählte er auf seinem Blog, wie sein 21-jähriger Sohn vor drei Tagen um 3 Uhr morgens in sein Schlafzimmer stürmte und schrie, er habe gerade eine zwei Meter große schwarze Strichmännchen-Figur gesehen!

Im Licht der Laternen schien er sich auf der Straße zu bewegen, und zwar ziemlich schnell, obwohl die unteren Gliedmaßen dieser Kreatur nicht Beinen ähnelten, sondern eher Stümpfen. Der Typ öffnete die Haustür, um den Hund wimmernd auf die Straße zu lassen, und sah ein "Strichmännchen". Er hatte eindeutig Angst und sagte seinem Vater, dass es besser sei, vorerst nicht nach draußen zu gehen. Dann bat Bruce ihn, zu zeichnen, was er sah.

Unter den vom britischen Verteidigungsministerium freigegebenen ufologischen Materialien fällt auch etwas Ungewöhnliches auf. So sah eine Frau 1989 in London ein bestimmtes Objekt, das nach ihrer Zeichnung nur als "unidentifizierte fliegende Banane" bezeichnet werden kann. Die Banane ist jedoch nicht gelb, sondern, wie sie sagte, bläulich und sogar mit Gliedmaßen - dünne Arme und Beine hängen herunter …

Viele Teilnehmer in Internetforen sind skeptisch - sie können nicht glauben, dass solche Kreaturen irgendwo in unserer Nähe leben. Es gibt jedoch diejenigen, die an die Existenz von "Stapeln" glauben. Sie diskutieren gerne über "neue Rassen" von Außerirdischen, unter denen natürlich "Stack-Leute" ähnlich den "Insektoiden" sind. Dies ist eine friedliche außerirdische Rasse, zumal ihre Stärke und Ausdauer nicht auf dem Niveau sind, aber die Intelligenz, nach den Aussagen derer, die es geschafft haben, telepathisch mit ihnen zu kommunizieren, ist eine vollwertige Fünf.

Das Aussehen, wie Arkady Raikin sagen würde, ist "spezifisch": bilaterale Symmetrie, aber Augen, Nase, Mund und Ohren sind nicht sichtbar, der Kopf ist ohne besondere Merkmale. Männchen sind dunkelgrün, Weibchen hellgrün. Sie kommunizieren telepathisch miteinander, sie können mit Hilfe eines elektronischen Übersetzers mit Menschen sprechen. Strichmännchen ernähren sich von der Photosynthese. Die durchschnittliche Lebenserwartung beträgt 100 Jahre. Die Zahl der von ihnen bewohnten Welten beträgt drei.

Laut Bruce Dunsing ist dies nur ein weiteres „konzeptuelles Realitätsmodell im Sinne der Beziehung zwischen erfahrungsbasiertem Paranormalismus und der Systematisierung des Kontexts, aus dem diese Modelle hervorgehen“.

Nicht sehr klar? Die Realität mit all ihren "Aspekten unbekannter Natur" ist uns also schließlich auch noch nicht ganz klar …

Yuri KRASNOV

Beliebt nach Thema

Beliebte Beiträge