Wo Bin Ich Aufgewacht?

Inhaltsverzeichnis:

Video: Wo Bin Ich Aufgewacht?

Video: Bin ich aufgewacht und die Sonne lacht... Morgenlied 2022, November
Wo Bin Ich Aufgewacht?
Wo Bin Ich Aufgewacht?
Anonim
Bild
Bild

Ich wurde in Kaliningrad in einer kleinen Soldatskaya-Straße geboren und lebe dort. Diese Straße existierte schon unter den Deutschen und wurde nach ihrem Agrarchemiker Liebig benannt.

Seit dieser Zeit gibt es eine Konservenfabrik, heute eine Fischkonservenfabrik. Es ist aus den Fenstern meines Hauses zu sehen, in dem ich seit 1985 wohne. Dies ist auch ein altes deutsches dreistöckiges Gebäude unter einem Ziegeldach (übrigens steht es auf der Karte von 1929).

Ich bin 49 Jahre alt. Ich bin kein Drogensüchtiger, ich trinke keinen Alkohol (außer Glühwein für das neue Jahr), ich rauche nicht einmal. Ich benutze praktisch keine Medikamente und habe schon gar nicht solche ausprobiert, die die Psyche beeinflussen. Ich habe noch nie irgendwelche auditiven oder visuellen Halluzinationen erlebt.

Image
Image

Selbst als ich im Alter von 19 Jahren den klinischen Tod erlebte, sah ich weder den Tunnel, noch das Licht, noch mich von außen, ich fiel einfach in die Dunkelheit und ich erinnere mich nicht, wie die Ärzte mich aus diesem Zustand herausgeholt haben. Im Allgemeinen bin ich ein praktischer, vernünftiger und weit von Mystik entfernter Mensch. Und was ich vielleicht beschreiben werde, ist der einzige mysteriöse Vorfall, der in meinem Leben passiert ist.

Es geschah im Winter 1997. Es stellte sich als sehr schwierig heraus, besonders im Februar, als diese Geschichte passierte. Beheizt wird unser Haus durch den Heizraum der Fischkonservenfabrik. Damals arbeitete sie mit Heizöl und ertrank sehr schwer. Sie sagten, dass sie einfach mit minderwertigem Kraftstoff versorgt wurden. Dann lebte ich alleine, nahm sogar ein Kätzchen später, im selben Jahr, aber schon im September.

Normalerweise habe ich im Winter in Jogginghose, Pullover und Wollsocken geschlafen - die Batterien wurden kaum warm. Die Fenster in der Wohnung waren tapeziert, die Haustür mit Schlössern und einer starken Kette sicher verschlossen. In meiner Wohnung war es nie dunkel, da meine beiden Fenster auf die Fassade des Werks blickten, die nicht nur mit allen Fenstern glitzerte (dort wurde in drei Schichten gearbeitet), sondern auch von Straßenlaternen und einem Suchscheinwerfer beleuchtet.

Irgendwie wachte ich mitten in der Nacht auf und war erstaunt über die fast völlige Dunkelheit und Stille, die mich umgab. Ohne schläfrig zu merken, was los war, ging ich zum Schalter, drückte - das Licht ging nicht an. Da ich feststellte, dass die Glühbirne durchgebrannt war, ging ich in den Korridor. Auch dort ging das Licht nicht an. Das gleiche wartete in der Küche auf mich.

Und dann merkte ich plötzlich, dass ich barfuß auf dem Boden stand und keinen Trainingsanzug trug, sondern ein langes, leichtes Kleid. Ich strich mit der Hand darüber, bei der Berührung stellte sich heraus, dass es aus einem weichen gestrickten und offensichtlich natürlichen Material war. Es war blau, obwohl das schwache Licht der Laterne, das durch das Fenster eindrang, es vielleicht in dieser Farbe „gemalt“hatte.

Ich sah mich um und war erstaunt. Meine Wohnung, immer voll mit alten Möbeln, Kleidern, Büchern, Presse, war komplett leer. Obwohl ich keine Zweifel hatte, dass dies meine Wohnung war - die Gegend, die Aufteilung und der Boden stimmten überein.

Wie sich herausstellte, wachte ich nicht auf meinem sperrigen Eichensofa auf, sondern auf einem einfachen Bockbett. Auch die Küche war leer – keine Spüle, kein Herd, nur ein niedriger Kasten in Form eines Parallelepipeds stand am Fenster. Ich untersuchte es schlecht und verstand nicht, dass es sich entweder um ein Schließfach oder einen Sitzplatz handelte.

Aber vor allem war ich erstaunt, als ich aus dem Küchenfenster schaute. Das in Form und Größe durchaus erkennbare Gebäude der Anlage wurde nicht nur nicht von einem Scheinwerfer und Laternen beleuchtet, es gab nicht einmal Fenster darin! Es sah aus wie ein Monolith, als wäre eine riesige dunkle, glänzende Kiste auf das Gebäude gestellt worden. Und auch der Schnee verschwand von der Straße, sowie die Fichte, die immer vor der Anlage wuchs.

Im Hof, an seinem üblichen Platz, fast gegenüber dem Eingang, brannte eine einzige Laterne.Ja, nur er leuchtete mit einem seltsamen blauen Licht, das ich in all den Jahren noch nie gesehen habe (die Laterne war meistens weiß, lila oder orange, aber nicht blau).

Aber am meisten erschreckte mich die erstaunliche Stille, eine Art abnormes, ernstes. Im Allgemeinen hatte ich das Gefühl, dass es außer mir niemanden auf der Welt gibt!

Ich zitterte buchstäblich vor Entsetzen. "Wohin ging ich? - Ich dachte. - In eine andere Welt? Das schlimmste Märchen? In die Vergangenheit? In die Zukunft? Und was soll ich hier ganz alleine machen?!.."

Wie auf Autopilot ging ich zur Haustür, überprüfte die Schlösser und die Kette - alles war in Ordnung. Obwohl, was für ein Befehl hier!.. Dann ging ich ins Schlafzimmer zurück, legte mich auf das Bockbett und bedeckte meinen Kopf mit einer Art rauer, harter Decke. Und ich lag lange da und versuchte, das Zittern zu beruhigen, das mich schlug.

Ich kann mich nicht erinnern, wie ich eingeschlafen bin. Am Morgen wachte ich in meiner gewohnten Wohnung auf. Die Möbel waren aufgestellt, überall brannte Licht, ausserhalb des Fensters hinter den Tannen sah man die Fenster des Kombinatsgebäudes. Die Welt war genau die gleiche wie vorher!

Als ich meiner Mutter alles erzählte, meinte sie, es sei nur ein Tiefschlaf. Aber ich konnte mich nicht irren - ich wachte gerade auf! Die Frage ist nur: Wo?

Svetlana M., Kaliningrad

Beliebt nach Thema

Beliebte Beiträge