Wer Stiehlt Unser Land?

Inhaltsverzeichnis:

Video: Wer Stiehlt Unser Land?

Video: Unser Land - Die Sendung vom 23. April 2021 2022, Dezember
Wer Stiehlt Unser Land?
Wer Stiehlt Unser Land?
Anonim
Wer stiehlt unser Land?
Wer stiehlt unser Land?

Unter dem Einfluss von Grundwasser und Erdbeben treten durch die Erschließung von Minen und Minen häufig Dolinen in der Erde auf. Einige von ihnen entstehen jedoch ohne ersichtlichen Grund. Dies führt dazu, dass Menschen, die sie gesehen haben, die unglaublichsten Hypothesen aufstellen.

Image
Image

Unerklärliche Gruben

Im Oktober 1954 berichteten französische Zeitungen über eine seltsame eiförmige Grube, die über Nacht auf einem Feld in der Nähe von Pont-si-sur-Lignon auftauchte. Die Geologen, die es sich ansahen, verzichteten auf einen Kommentar, und die Reporter hatten den Eindruck, dass die Erde von einem riesigen Staubsauger aufgesaugt wurde.

Im Februar 1979 entdeckten Geologen aus Utah, USA, eine seltsame kreuzförmige Grube mit einem Durchmesser von mehr als vier Metern. Den Grund für das Auftreten konnten sie nicht erklären. Das Auftauchen von drei identischen Gruben mit einem Durchmesser von 5, 5 und einer Tiefe von 1,5 Metern blieb an fast derselben Stelle mysteriös - auf dem Venice Center Field (New York) am selben Tag - 12. Intervall - 1966, 1967 und 1968.

Laut Anwohnern entstanden die Gruben nach einer lauten Explosion, die mehrere Kilometer entfernt zu hören war. Die Ursache der Explosionen konnte jedoch nicht festgestellt werden. Die Hypothesen über die Entstehung dieser Gruben unterschieden sich nicht durch eine Vielfalt - an allem waren natürlich die Außerirdischen schuld, die den Boden unseres Planeten für Analysen nahmen.

Sanft und vorsichtig

Am 18. Oktober 1984 fanden die Brüder Rick und Peter Timm bei einem Rundgang auf ihrer Farm in der Nähe von Grand Cooley, Washington, USA, eine 3x2 tiefe Vertiefung in einer Tiefe von 3 Metern in einem Bereich neben einem Weizenfeld. Bauern haben vor einem Monat von diesem Feld geerntet und behauptet, dass dieses Loch damals nicht existierte. Außerdem war es völlig unverständlich, wie, wer und warum es ausgegraben hat.

Die Verwirrung der Brüder verstärkte sich, als sie mehr als zwanzig Meter von der Grube entfernt einen Erdblock entdeckten, der offenbar aus dem Loch entfernt worden war. Wie dies geschah, blieb unklar, obwohl das Loch und ein riesiger, unbeschädigter Erdklumpen mit einem Bogen aus fingernagelgroßen Erdklumpen verbunden waren. Es entstand der Eindruck, dass der Block irgendwie geschickt vom Boden abgehoben und, durch die Luft getragen, vorsichtig auf Distanz gestellt wurde.

Die Brüder interessierten sich für das seltsame Phänomen und luden Don Aubertino, den Direktor einer nahegelegenen Mine, ein, es zu sehen. Don Aubertino vermutete, dass es sich um eine Meteoritenspur handelte. Sein Freund, der Geologe Bill Utterbach, argumentierte jedoch, dass die unglückselige Grube kein Meteoritenkrater sein kann.

Die senkrechten Wände der Grube und der flache Boden bezeugen, dass sie nicht durch den Fall eines schweren Gegenstandes, sondern durch das Entfernen von Erde entstanden sind. Interessant war auch, dass die Grasnarbe und die gewebten Wurzeln der Bäume sowohl entlang der Wände der Grube als auch im verschobenen Koma intakt blieben, was ebenfalls nicht der Meteoritenhypothese entsprach.

Vermutlich könnte ein etwa drei Tonnen schwerer Klumpen von einem Wirbel angehoben worden sein. Aber gleichzeitig wäre es zusammengebrochen. Darüber hinaus gab es keine Zerstörung durch den Wirbelwind. Ein Mitarbeiter der Smithsonian Institution (ein Forschungs- und Bildungsinstitut in Washington, USA) sagte, dass weder er noch seine Kollegen auf ein solches Phänomen gestoßen seien und es nicht erklären könnten.

Fail Brüder

Vor zwei Jahren berichteten die Medien, dass in der Nähe von Rostow am Don ein seltsames Loch entdeckt wurde. Zu Beginn des Winters 2007 stießen lokale Jäger in der Nähe des Hofes Kurganny darauf.Neben einer Landstraße befand sich ein unerklärliches Loch im Boden mit einem Durchmesser von mehr als drei Metern. Faszinierte Jäger schauten in das Loch - es war dunkel, warf einen Stein dorthin und stellten durch Geräusche fest, dass seine Tiefe nicht weniger als 10 Meter betrug.

„Die Kanten der Senke sind sehr deutlich“, sagte der Jäger Vladimir Kodenko. „Und in der Nähe verstreut sind Stücke einer gesinterten, sehr leichten, schwarzen Substanz. So etwas haben wir noch nie gesehen!"

Die verdutzten Jäger markierten das gefundene Loch, damit niemand hineinfallen konnte, und meldeten es dem Dorfrat. Natürlich fing man im Dorf sofort an, über Außerirdische zu sprechen, und jemand erinnerte sich, dass vor etwa fünf Jahren irgendwo in der Nähe Geologen Sprengarbeiten durchführten. Wie dem auch sei, eine Gruppe von Anwohnern unter der Leitung von Ivan Ishchenko hat sich das Scheitern angesehen. Sie konnten sehen, dass sich die mysteriöse Grube in einer Tiefe von etwa 7 Metern in alle Richtungen ausdehnte.

Und ein paar Tage später stellte sich heraus, dass der Ausfall ein Analogon hat - 100 Kilometer entfernt, in der Nähe des Dorfes Luganskaya, wäre der Traktorfahrer im Frühjahr fast in ein mitten auf dem Feld gegrabenes Loch gefallen. Er markierte es mit einer Markierung, und sechs Monate später stellte sich heraus, dass sich das von ihm entdeckte Loch fast verdoppelt hatte. In der Form waren sich beide Fehlschläge sehr ähnlich.

Die Einheimischen stellen natürlich eine kühne Hypothese auf. Ihrer Meinung nach wurden diese Löcher gegraben und durch einen hundert Kilometer langen Tunnel verbunden … von Außerirdischen. Geologen haben vorgeschlagen, dass die Dolinen nichts anderes als Karst Dolinen sind, die durch die Erosion der Erde durch das Grundwasser entstanden sind. Solche Phänomene sind jedoch für die Region Rostow nicht typisch. Und dann waren da noch Stücke von zusammengebackener, tuffartiger Erde …

180 Tonnen - es ist nie passiert

Im Frühjahr dieses Jahres berichteten Zeitungen, dass in der Mitte eines Feldes in der Nähe des Dorfes Valovoye im Bezirk Kirovsky, Region Kaluga ein Loch mit einem Durchmesser von 6 Metern und einer Tiefe von 6 Metern aufgetaucht sei. Es hat eine gleichmäßige Kreisform, der Boden ist flach und mit Wasser bedeckt.

Der Leiter der Abteilung für Zivilschutz und Notfallsituationen der örtlichen Verwaltung Wladimir Bertrand, der die Baustelle besucht und die Vertiefung inspiziert hatte, sagte vorsichtig, dass "vielleicht eine natürliche Anomalie ist oder das Land mechanisch eingenommen wurde".

Andere Augenzeugen des Vorfalls sagten ungefähr Folgendes: „Nachdem wir die Stelle untersucht hatten, an der die Anomalie auftrat, fanden wir Spuren eines mechanischen Erdzauns entlang der Ränder der Grube. Gleichzeitig fanden wir auf dem Feld kein einziges Anzeichen für den Landexport. Das Gras wächst wie überall. Dass das Wasser nicht unter die Erde ging, spricht für die anomale Version, und überall wird kein Grashalm mit Füßen getreten, es gibt keine Reifenspuren. Gleichzeitig sind 180 Tonnen Erde spurlos verschwunden!“

Andrey Perepelitsyn, Vorsitzender der öffentlichen Gruppe zum Studium der Geheimnisse und Geheimnisse der Erde "Labyrinth", ging an den Ort, an dem die Anomalie auftrat. Seiner Meinung nach gibt es zwei Versionen des Aussehens dieser Grube. Das erste: ein abnormales Phänomen, das zweite: das Versagen einer Kavität.

„Im Moment tendieren wir eher zur zweiten Version“, sagt Perepelitsyn. - Aber noch gibt es viele Fragen. Wenn es zum Beispiel ein Versagen der Erde war, warum ist das Wasser dann nicht weggegangen, sondern sammelt sich an? Wir haben das Gebiet auf chronische Anomalien und elektrostatische Normen untersucht. Es wurden keine Abweichungen festgestellt.

Das Feld, in dem die seltsame Grube entdeckt wurde, liegt fünf Kilometer vom Dorf Valovoe entfernt, dessen Bewohner bereits an unerklärliche Phänomene gewöhnt sind. Nikolai Zemchenkov sah zum Beispiel vor drei Jahren einen roten Ball in der Luft schweben, der seine Farbe in Orange änderte und 15 Minuten später verschwand. Vor einigen Jahren sahen andere Bewohner von Valovoye, darunter der Vorsitzende des Dorfrats Valentin Semkina, die Feuerbälle in der Luft schweben. Sie sagen, sie seien in der Nähe der Stelle geschwommen, an der das sechs Meter lange Loch aufgetaucht ist.

Darüber hinaus erzählen die Dorfbewohner eine erstaunliche Geschichte über das Aussehen des Schlüssels, der vor etwa einem halben Jahrhundert an der Stelle einer untergetauchten Dorfkirche gehämmert wurde. Übrigens halten die Dorfbewohner diesen Ort für einen Heiligen, gehen zu ihm, um zu beten, Kinder in seinem Wasser zu taufen.

Natürlich haben wir viel Land, 180 Tonnen sind nicht schade, vor allem, wenn sie in einem fremden Feld verschwinden, und erst recht in Übersee. Und doch ist es kurios, wen und warum dieses Land brauchte, warum sollten die Außerirdischen seltsame Löcher graben? Bisher können weder Forscher anomaler Phänomene noch Wissenschaftler diese Fragen beantworten.

Nikolai BEL03ER0

Geheimnisse des zwanzigsten Jahrhunderts

Beliebt nach Thema

Beliebte Beiträge