Der Schnelle Zusammenbruch Der Zivilisation Oder Die Olduvai-Theorie

Inhaltsverzeichnis:

Video: Der Schnelle Zusammenbruch Der Zivilisation Oder Die Olduvai-Theorie
Video: Diese mächtige Kultur kontrolliert das Universum! 2023, Februar
Der Schnelle Zusammenbruch Der Zivilisation Oder Die Olduvai-Theorie
Der Schnelle Zusammenbruch Der Zivilisation Oder Die Olduvai-Theorie
Anonim
Der schnelle Zusammenbruch der Zivilisation oder Olduvai-Theorie - Zivilisation
Der schnelle Zusammenbruch der Zivilisation oder Olduvai-Theorie - Zivilisation

Heute haben auch wirtschaftsferne Menschen den Preis von im Blick Öl… Sie bestimmt den Wert einer bestimmten Währung und die nationale Strategie der Staaten in der internationalen Politik. Nach Ansicht einiger Wissenschaftler hat Öl als billige Energiequelle nicht nur die moderne Zivilisation hervorgebracht, sondern wird sehr bald die Ursache für ihren Zusammenbruch sein.

Die Version des kommenden Niedergangs der Menschheit ist mit der Erschöpfung der Kohlenwasserstoffreserven verbunden und hieß Olduvai-Theorie, die wir demnächst überprüfen müssen.

Image
Image

Wiege der Menschheit

Olduvai ist eine Schlucht im Norden Tansanias, ihre Länge beträgt etwa 40 Kilometer und die Gesamtfläche erreicht 250 Quadratkilometer.

Wofür ist es berühmt? Zuallererst - mit ihren Funden aus der prähistorischen Zeit. Bei archäologischen Arbeiten von 1930 bis 1960 wurden die Überreste des ältesten Menschen namens Homo habilis (Homo habilis) entdeckt, der vor etwa zwei Millionen Jahren auf unserem Planeten lebte. Diese Leute ähnelten immer noch Affen, aber sie hatten Intelligenz und benutzten Steinwerkzeuge für die Jagd.

Ihre Höhe erreichte eineinhalb Meter, sie bewegten sich auf zwei Gliedmaßen. Die durchschnittliche Lebenserwartung betrug 20-25 Jahre. Als Spezies existierte Homo habilis mindestens 500.000 Jahre lang, jagte und sammelte.

Dank solcher Funde nennen Wissenschaftler die Olduvai-Schlucht die Wiege der Menschheit. Übrigens verdeutlichen die hier durchgeführten Studien die klassische Theorie von Friedrich Engels deutlich: Der erste intelligente Mensch am Anfang seiner Evolution stellte keine Arbeits-, sondern Jagdwerkzeuge her.

Der Gipfel ist schon hinter sich

In den frühen 2000er Jahren besuchte der bekannte amerikanische Wissenschaftler Richard Duncan die Olduvai-Schlucht. Seine Bekanntschaft mit der Geschichte eines geschickten Mannes führte zur Schaffung einer wissenschaftlichen Theorie, die Duncan Olduvai nannte. Was ist seine Essenz? Es ist das Leben eines Fachmanns, das für eine biologische Spezies von Menschen normal ist. Für diese Art von Existenz hat die Natur die Menschheit geschaffen. Und in absehbarer Zeit werden die Menschen definitiv zu einem solchen Leben zurückkehren.

Nach Richard Duncans Berechnungen lässt sich die Geschichte der modernen Industriezivilisation als Hügel darstellen: ein Weg nach oben, ein gewisses Plateau oben und ein Weg nach unten. Seiner Meinung nach ist der Gipfel längst erreicht, und die Menschheit wird ihn nicht länger als 100 Jahre halten.

Das heißt, sehr bald wird es einen Niedergang der Zivilisation geben, der eine umgekehrte Bewegung einleiten wird - auf das Niveau der 20er Jahre des 20. Jahrhunderts, dann in Richtung des aufgeklärten 18. Jahrhunderts, dann in das Mittelalter und schließlich zum primitiven Leben des alten Olduvai.

Zurück zu den Höhlen

Was ist der Grund für diese Prognose des amerikanischen Analysten? Laut Richard Duncan ist die Menschheit in ihrer Entwicklung nur dank der verfügbaren Energiereserven in Form von Öl und Gas aufgestiegen. Aber diese Reserven werden ständig aufgebraucht, und es gibt nirgendwo auf ihre Wiederauffüllung zu warten.

Duncans Doktrin basiert auf mathematischen und ökonomischen Berechnungen und identifiziert drei Hauptphasen der menschlichen Entwicklung. Die erste von ihnen nennt Duncan vorindustriell, sie ist in Perioden A und B unterteilt. Periode A begann vor drei Millionen Jahren und endete in den 1760er Jahren - als der schottische Ingenieur James Watt die Dampfmaschine erfand und baute (ein Patent dafür wurde erhalten 1769) …

In dieser Zeit nutzten die Menschen erneuerbare Energie aus Sonne, Wind und Wasser.Dann dauerte bis Ende der 1920er Jahre die Periode B, ein Übergang in die zweite Phase. Dies war die Ära einfacher Werkzeuge und Maschinen sowie der Beginn des Verbrauchs nicht erneuerbarer Energieressourcen, insbesondere Öl.

Der Schlüsselindikator für die nächste Phase der menschlichen Entwicklung ist laut Richard Duncan der Energieverbrauch in Höhe von 30% des maximal möglichen Wertes. Diese Zahl wurde 1930 erreicht, als die zweite industrielle Phase der menschlichen Entwicklung begann.

Seine voraussichtliche Dauer sollte etwa 100 Jahre betragen, bis der Verbrauch von nicht erneuerbaren Energien (d.

Damit beginnt 2030 für die Menschheit die dritte Entwicklungsphase – die postindustrielle. Der Energieverbrauch wird sinken und die Zivilisation wird anfangen, herunterzuzählen. Die hohe industrielle Entwicklung wird nur vorübergehend sein, die Menschen müssen allmählich zu ihrem natürlichen Urzustand zurückkehren.

Image
Image

Überlebens-Tutorial

Trotz der scheinbaren Exotik dieser Meinung hat die Olduvai-Theorie viele Unterstützer. Ihre Hauptargumentation ist, dass die Ölreserven rapide abnehmen und es noch keine alternativen Energiequellen gibt.

Darüber hinaus wird Duncans Theorie durch viele maßgebliche Studien gestützt – insbesondere basiert sie auf den Ideen der berühmten amerikanischen Geophysikerin Marion King Hubbert, die 1956 das Konzept des „Peak Oil“begründete.

Aus seiner Sicht wird 1970 in den USA und 1995 weltweit das historische Maximum des Ölverbrauchs erreicht sein, das mit gewissen Schwankungen mehrere Jahrzehnte andauern wird. Und dann stehen der Gesellschaft zwei Wege bevor - entweder die Entwicklung alternativer Energien (z. B. Kernenergie) oder der Abbau und die Rückkehr in ihre Entwicklung.

Laut Alexander Bychkov, stellvertretender Direktor der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), macht die Kernenergie derzeit 13-15% des Gesamtenergieverbrauchs aus - und wird in den kommenden Jahrzehnten aufgrund der enormen Kosten für Atomkraftwerke und die Gefahr ihres Betriebs.

Somit scheint Richard Duncans Olduvai-Theorie nicht weit hergeholt. Ihre Befürworter sind überzeugt, dass in 15 Jahren das Öl zur Neige geht und es nicht genügend alternative Energiequellen geben wird, um den Entwicklungsstand der Menschheit zu sichern.

Einer der bekanntesten westlichen Bestseller der letzten Jahre ist Matthew Steins 2000 erschienenes Buch The End of Technology: How to Survive and Save the Planet on Your Own Power. Der Autor warnt vor der drohenden Gefahr und gibt absolut ernsthaft Ratschläge für das zukünftige Leben nach den Gesetzen der primitiven Gesellschaft: wie man frisches Wasser findet, welche Pflanzen man isst, was man anstelle der üblichen Pillen nimmt usw.

Einen besonderen Platz im Buch nimmt der Abschnitt zur Selbsthypnose ein, der vor dem Hintergrund von Erinnerungen an ein früheres Leben den Charakter zügeln und möglichen Depressionen widerstehen soll.

Meinungen der Gegner

Natürlich hat Richard Duncans Olduvai-Theorie, wie jede wissenschaftliche Hypothese, ihre Gegner. Und der Autor selbst schließt andere Szenarien für die Entwicklung der menschlichen Gesellschaft nicht aus (obwohl einer der ersten Orte eine allgemeine nukleare Katastrophe ist).

1987 Der Wirtschaftsnobelpreisträger Robert Solow argumentiert gegen Richard Duncan und schreibt, dass 80 % der US-Wirtschaft in den letzten Jahrzehnten von wissenschaftlichen und technologischen Innovationen angetrieben wurde und nicht von billiger Energie.

Und Kenneth Rogoff, ehemaliger IWF-Chefökonom und jetzt Professor an der Harvard University, glaubt, dass der Ölpreis die Entwicklung neuer Technologien ankurbeln kann: Sobald die Erschöpfung des schwarzen Goldes real ist, werden seine Kosten stark steigen – und das scheinbar teuere und unrentabler alternativer Kraftstoff wird zu einem echten Ersatz …

Darüber hinaus stellen Duncans wissenschaftliche Gegner die Frage: Warum sollte eigentlich die Erschöpfung der Öl- und Gasressourcen die Menschheit zu Höhlenexistenzbedingungen führen? Schließlich haben die Menschen lange Zeit praktisch keine Kohlenwasserstoffe verwendet - und es wäre viel logischer, einen "Rollback" der Zivilisation, sagen wir, auf das Niveau des 16.-17. Jahrhunderts zu sehen.

Einwand wird auch durch die von Richard Duncan angenommene Geschwindigkeit der Regression erhoben, die seiner Meinung nach während des Lebens von ein oder zwei Generationen auftreten kann. Ist die Menschheit wirklich schon so lange auf dem Höhepunkt ihrer Entwicklung – und kann sie so schnell davon abrollen?

Wem die Stunde schlägt?

Richard Duncan antwortet darauf: Olduvai wird leider nicht lange und allmählich ins Leben rutschen. Sobald die Erschöpfung der Energieressourcen wirklich droht, werden erbitterte Kriege um ihren Besitz beginnen. Wegen ihnen wird die Erdbevölkerung stark zurückgehen - nach Duncans Berechnungen wird sie bis Mitte des 21. Jahrhunderts auf zwei Milliarden Menschen sinken und weiter rapide abnehmen.

Das heißt, zwei Drittel der Menschheit sollen in naher Zukunft sterben - an Kriegen, Hunger und Krankheiten. Und der Rest wird aussterben und zum Höhlenmenschen degradieren.

In Hubberts Graph wird die gesamte Ölförderung für vergangene und zukünftige Jahre als symmetrische glockenförmige Kurve dargestellt. Das von Richard Duncan präsentierte Diagramm der menschlichen Entwicklung sieht genauso aus. Bis jetzt sind wir alle auf dem Niveau der Spitze dieser Glocke. Wird er für den Tod unserer Zivilisation läuten?

Victor SVETLANIN

Beliebt nach Thema