Palo Cult: Der Knochendieb

Inhaltsverzeichnis:

Video: Palo Cult: Der Knochendieb

Отличия серверных жестких дисков от десктопных
Video: The Black Magic Torturer _ Murderer || Serial Killers & Cult Leaders 2023, Januar
Palo Cult: Der Knochendieb
Palo Cult: Der Knochendieb
Anonim
Palo Cult: Der Knochendieb - Palo, Kult, Religion
Palo Cult: Der Knochendieb - Palo, Kult, Religion

Entführungen in Caracas, der Hauptstadt Venezuelas, sind an der Tagesordnung. Doch in letzter Zeit ist eine weitere, eher exotische Kriminalitätsart hinzugekommen. Auf dem Hauptfriedhof der Metropole werden hin und wieder Gräber ausgeraubt. Darüber hinaus beschäftigen sich Friedhofsmarodeure nicht nur mit den wertvollen Dingen der Toten, sondern mit den Toten selbst, oder besser gesagt mit dem, was von ihnen übrig ist - Knochen.

Bild
Bild

Wie viel kostet der Schädel?

Eines Tages besuchten die Nachkommen von General Joaquin Kreslo, der Venezuela im letzten Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts regierte, das Grab ihres ehrwürdigen Vorfahren. Und was? Ihr Entsetzen und ihre Empörung sind verständlich: Die Tore zum Familiengrab wurden aufgebrochen, die Särge des Generals und seiner Nachkommen wurden geöffnet, die Knochen wurden gestohlen …

An einem der Feiertage kam eine Bewohnerin von Caracas Milvia Santos zum Grab ihrer Mutter und fand es ausgegraben vor. Der Sarg wurde geöffnet und die Leiche war ohne Schädel …

Das Hauptwerkzeug von Friedhofsdieben ist Schrott. Sie öffnen ihnen sowohl Krypten als auch Särge. Denn heute sind die Gebeine der Toten – vor allem der Edlen und Berühmten – sehr gefragt. Allein im Dezember 2009 wurden auf dem Hauptfriedhof von Caracas, Cementerio del Sur, mehr als 500 Särge geöffnet und geplündert. Seitdem hat sich an der Situation nicht viel geändert.

Und das alles, weil die afrikanische Religion in Venezuela an Stärke gewinnt. Und die Hauptsache in ihren Zeremonien und Ritualen sind die Gebeine der Toten. Vor allem die Schädel und Oberschenkel. Sie kosten am meisten: Für einen Schädel erhalten Sie etwa 2.000 US-Dollar, für einen Oberschenkel bis zu 400 US-Dollar.

Unheimlich "gefallen"

Palo oder die Regeln des Kongo sind eine Gruppe religiöser Überzeugungen, die mit der Verehrung der Toten und einer stärkeren schwarzen Magie als der Voodoo-Religion verbunden sind. Die in Kuba und der Dominikanischen Republik entwickelte Religion gehörte zu den afrikanischen Sklaven, die hauptsächlich von den in Zentralafrika lebenden Bantu-Leuten dorthin gebracht wurden.

Bild
Bild

Heute hat diese Religion in ihrer traditionellsten Form in Kuba, der Dominikanischen Republik und Puerto Rico überlebt. Und merkwürdigerweise haben in letzterem die meisten Paleros (Anhänger der Religion sind gefallen) weiße Haut. Drei Hauptzweige fielen: Mayomba, Briyumba und Kimbis. In Brasilien werden Palo Umbanda und Palo Quimbanda praktiziert. Auf Jamaika, den Jungferninseln und den Bahamas gibt es Palo-Kreuzkümmel, auf Haiti gibt es eine Palo-ähnliche Art von Voodoo namens Macaya.

Schwerter und Knochen

Palo basiert auf zwei Ideen: der Anbetung der Geister der Ahnen und dem Glauben an die Naturgewalten. Diese beiden Ideen symbolisieren die Knochen der Toten, die die spirituelle Energie der Toten enthalten, und "natürliche" Gegenstände - hauptsächlich Stöcke, die mit der Kraft der Erde ausgestattet sind. Aus dem Spanischen übersetzt bedeutet Fell eigentlich "Stock". Beide gelten als heilig und werden bei der Herstellung von Altären verwendet.

Diese Altäre-nganga sind das Hauptattribut der Gefallenen. Ein solcher Altar ist ein Kessel, der mit heiliger Erde (oft von einem Friedhof), Stöcken (Palo), menschlichen Knochen (meistens Schädeln) und allen möglichen anderen heiligen Dingen, einschließlich Pflanzen, gefüllt ist.

Bild
Bild

Palero glaubt, dass Geister in nkisi (heiligen Gegenständen) leben - kimpungulu, an zweiter Stelle nach dem höchsten Gott-Schöpfer aller lebenden Sambi. Seine Gesellschaft im Pantheon der Götter ist Kobayende - der Herr des Reiches der Toten und der Gott der Krankheit; Gurunfinda - der Gott der Wälder und Pflanzen; Mola Benge ist die Göttin des Reichtums und der Freude; Watariamba - der Gott der Jagd und des Krieges; Nsashi ist der Gott des Donners und des Feuers und vieler anderer weniger wichtiger Götter und Gottheiten. Das Tor zwischen den Reichen der Lebenden und der Toten wird von Mariguanda bewacht.

Gut und Böse … Priester

"Böse" Priester fielen, die die Mächte des Teufels, die Geister der Selbstmörder, Kriminellen und Hexen nennen, fürchten nicht nur die Paleros selbst, sondern auch Anhänger anderer Religionen. Diese schwarzen Magier gelten als allmächtig, und ihre Hexerei ist tödlich, wenn sie sich bereits vorgenommen hat, jemandem zu schaden.

"Gute" Priester betreiben friedliche Wahrsagerei und Vorhersagen. Das häufigste Werkzeug eines Wahrsagers in Palo ist das Horn eines Stiers oder einer Ziege mit einem daran befestigten Spiegel. Beim Blick in dieses magische Vititi Mensou sagen Paleros die Zukunft voraus.

Ein weiteres beliebtes Weissagungswerkzeug ist Schießpulver. Meistens ist es in sieben Stapel unterteilt, die in einer bestimmten Reihenfolge beleuchtet werden. Wenn die angegebene Zündreihenfolge eingehalten wird, wird davon ausgegangen, dass das Parfüm Ihre Frage bejaht hat.

Bild
Bild

Oft verwenden Paleros auch Kaurimuscheln, um zu erraten. Sie streuen 7, 14 oder 21 Granaten und untersuchen dann sorgfältig ihre Standorte. Nach dem gleichen Prinzip werden Vorhersagen auf Kokosnussstücken gemacht.

Noch immer üben "gute" Priester das Rauchen eines weißen Tellers. Dieser Vorgang ähnelt unserer Wahrsagerei auf Kaffeesatz. Zunächst berührt der Palero mit einer solchen Platte verschiedene Teile des menschlichen Körpers - so werden die notwendigen Informationen darauf übertragen. Danach wird der Teller einige Zeit auf der Kerzenflamme gehalten und dann werden die Rußmuster und -linien studiert.

Knochenjäger

Die Religion soll von kubanischen Spezialisten nach Venezuela gebracht worden sein, die Präsident Hugo Chavez in den letzten Jahren in großer Zahl ins Land eingeladen hat. Es ist durchaus möglich, denn erst jetzt begann es in Venezuela zu blühen, obwohl es sich im 17. Jahrhundert in Lateinamerika niederließ.

Heute ist die Situation auf dem Friedhof von Caracas so außer Kontrolle, dass die Einwohner der Hauptstadt die Organisation Aprofamiliares gegründet haben, die sich für das Verbot des Handels mit menschlichen Knochen einsetzt. Schließlich sind ausgehobene Gräber und geöffnete Särge im Cementerio del Sur fast täglich ein Bild.

Bild
Bild

Samuel Zambrano, der 34-jährige Anführer der venezolanischen Paleros, befürchtet, dass sie bald für alle Unruhen in Venezuela verantwortlich gemacht werden, wenn sich die Ereignisse in dieselbe Richtung entwickeln. Er behauptet, dass die Paleros selbst nichts mit der Plünderung von Gräbern zu tun haben und dass die Situation um den Friedhof die Religion dämonisiert und zu ihrem Missverständnis führt.

Bild
Bild

Auf dem Friedhof geht derweil eine solche Teufelei vor, dass die Ordnungshüter dort lieber nicht ohne besondere Notwendigkeit eintreten und meist am Eingang Dienst haben. Und selbst die furchtlosen Taxifahrer aus der Hauptstadt weigern sich, ungesichert den Kirchhof zu betreten. Denn dort fahren Banditen und Hooligans am helllichten Tag mit Motorrädern und Mopeds über die Wege und überfallen die wenigen Gäste, die es riskierten, in den Cementerio del Sur zu wandern.

Außerdem finden auf dem Friedhof oft Morde statt, und seit kurzem haben sich Selbstmordfans für ihn entschieden. Aus dem ganzen Land kommen Selbstmörder nach Cementerio del Sur, um Selbstmord zu begehen. Vielleicht werden sie hier von der Tatsache angezogen, dass ihr vom Körper getrennter Schädel nach dem Tod zu Nkisi wird - ein heiliges Objekt der Anbeter ist gefallen …

Beliebt nach Thema