Eine Einwohnerin Der Ukraine Hat Dem Museum Die Uralte "Steinfrau" Geschenkt, Weil Sie Ihm Unglück Gebracht Hat

Inhaltsverzeichnis:

Video: Eine Einwohnerin Der Ukraine Hat Dem Museum Die Uralte "Steinfrau" Geschenkt, Weil Sie Ihm Unglück Gebracht Hat

Отличия серверных жестких дисков от десктопных
Video: eurotransport TV | Rettmobil, Traumjob Fahrer, DAF CF 450, Oldtimer 2023, Januar
Eine Einwohnerin Der Ukraine Hat Dem Museum Die Uralte "Steinfrau" Geschenkt, Weil Sie Ihm Unglück Gebracht Hat
Eine Einwohnerin Der Ukraine Hat Dem Museum Die Uralte "Steinfrau" Geschenkt, Weil Sie Ihm Unglück Gebracht Hat
Anonim
Ein Einwohner der Ukraine schenkte dem Museum einen alten
Ein Einwohner der Ukraine schenkte dem Museum einen alten

Im Dnjepr (ehemals Dnipropetrowsk) steinerne Polovtsianerin erschreckte den Besitzer so sehr, dass er die Antike dem Museum schenkte. Jetzt sind Historiker froh, dass die tausend Jahre alte Statue laut dem Bericht des ukrainischen Fernsehsenders TSN zu einer Zierde der größten Sammlung in der Ukraine wird.

Image
Image

Ursprünglich war das historische Wahrzeichen eine Zierde des Anwesens von Wjatscheslaw. Er nannte die Frau "Matilda" und hielt sie für eine Frau, aber Experten sagen, dass tatsächlich ein Mann-Krieger im Stein abgebildet ist - ein Helm, Waffen und ein steinerner Schnurrbart sind sichtbar.

Historiker vermuten, dass dies ein posthumes Denkmal für den herausragenden Polovtsianer ist. Es tauchte zufällig bei dem Mann auf: Die Landstreicher boten an, das tausendjährige Werk zu kaufen. Mit dem Erscheinen der Figur verbindet der Besitzer den Anfang mystische Ereignisse: der Tod eines nahen Verwandten und vier Raubüberfälle in Folge.

Beim letzten hatte er ein Auto gestohlen.

Vyacheslav wurde der Widrigkeiten müde und beschloss, die Frau ins Museum zu schicken. Sie verbergen ihre Freude nicht, denn viel häufiger verschwinden Steinstatuen spurlos in Privatsammlungen oder verfallen im Freien.

Historiker sind sich sicher, dass eine Frau dem Museum kein Unglück bringen wird.

"Für ein Museum wird es nicht schlecht. Aber zu Hause, wenn man die Dinge, modern gesprochen, vom Friedhof hält, wird es kaum zu guten Ereignissen führen", sagt Alexander Starik, Leiter der Archäologischen Abteilung.

Video auf Ukrainisch (teilweise auf Russisch)

Hinweis

Steinfrauen- anthropomorphe Steinskulpturen von 1 bis 4 m Höhe, die Krieger, manchmal Frauen, darstellen. Sie wurden von alten Völkern auf die Hügel gelegt, zum Beispiel die Skythen, Kumanen und andere. In großen Mengen in der Steppenzone Russlands, Südsibiriens, Aserbaidschans, der Ostukraine, Deutschlands, Zentralasiens und der Mongolei gefunden. Verbunden mit dem Ahnenkult.

In der Antike wurden solche Steinstatuen in Russland als Idole bezeichnet. Die Erwähnung von Steinfrauen wurde vom Dichter Nizami aus dem 12.

Der päpstliche Botschafter Wilhelm de Rubruck, der 1253 an der polowzischen Steppe vorbeikam, sah zu, wie die Polowezianer große Hügel schütteten und Statuen darauf errichteten, nach Osten gerichtet und eine Schüssel in der Hand haltend.

Beliebt nach Thema