Zivilisation Nach Dem Tod: Was Geister über Das Leben Nach Dem Tod Erzählen

Inhaltsverzeichnis:

Video: Zivilisation Nach Dem Tod: Was Geister über Das Leben Nach Dem Tod Erzählen

Отличия серверных жестких дисков от десктопных
Video: DAS PASSIERT NACH DEM TOD! - Die wissenschaftlichen Beweise! 2023, Januar
Zivilisation Nach Dem Tod: Was Geister über Das Leben Nach Dem Tod Erzählen
Zivilisation Nach Dem Tod: Was Geister über Das Leben Nach Dem Tod Erzählen
Anonim
Jenseits-Zivilisation: Was Geister über das Leben nach dem Tod erzählen - Jenseits, Engel, Hölle, Paradies
Jenseits-Zivilisation: Was Geister über das Leben nach dem Tod erzählen - Jenseits, Engel, Hölle, Paradies

Von allen Berichten über Begegnungen mit Geistern sind die bedeutendsten die Geschichten, die von den Dialogen mit Menschen aus der tiefen Dunkelheit erzählen. Nur solche Nachrichten enthalten winzige Informationen über das Leben nach dem Tod.

Leider sind die Berichte von Geistern zu diesem Thema voller Dunkelheit und vage Auslassungen. Wenn Sie die Enthüllungen von Geistern lesen, verstehen Sie, dass sprechende Geister sich auf jede erdenkliche Weise direkten Antworten auf Fragen entziehen, die ihnen gestellt werden, einer ernsthaften, bedeutungsvollen Diskussion über das Thema des posthumen Lebens.

Image
Image

Ich lebe, obwohl ich gestorben bin

Ende des letzten Jahrhunderts starb ein junger Pfarrer der Kirche, Nikolai Semenovich Veselov. Sein Freund Erzpriester Sokolow, der sich zu diesem Zeitpunkt in einer anderen Stadt aufhielt, wusste von Weselows Tod nichts. Aber dann hatte er plötzlich einen ungewöhnlich lebhaften Traum. Es stellte sich heraus, dass Erzpriester Sokolov in diesem Traum auf dem Cherson-Friedhof in der Nähe des Denkmals war, in dem aus den gefallenen Steinen ein breites Loch gebildet wurde.

„Aus Neugier bin ich durch das Loch im Inneren des Denkmals geklettert“, erinnert sich Sokolov an die Details seines Traums. - Das Licht blinkte … Ich ging hinaus und fand mich in einem schönen Garten wieder. Auf einer der Gassen des Gartens kommt mir plötzlich Veselov entgegen.

- Nikolai Semenovich, was sind die Schicksale? rief ich aus.

- Ich bin gestorben, und Sie sehen … - antwortete er.

Sein Gesicht strahlte, seine Augen strahlten. Ich eilte zu ihm, um ihn zu küssen, aber er sprang zurück und entfernte sich mit den Händen von mir und sagte:

- Ich bin gestorben. Komm nicht nahe.

Veselov ging an mir vorbei. Ich ging neben ihm her, ohne ihn zu berühren.

„Ich lebe, obwohl ich tot bin. Gestorben und lebendig - es spielt keine Rolle, - sagte er."

Bald erhielt Erzpriester Sokolov die Nachricht von Veselovs Tod.

Welche Informationen lassen sich als wichtig aus diesem „Kontakttraum“herausisolieren? Ja, die unprätentiösesten. Der Geist des Verstorbenen sagt: „Ich lebe, obwohl ich gestorben bin. Gestorben und lebendig - trotzdem." Somit bestätigt der Geist einfach nur die Tatsache, dass es eine posthume Realität in der Natur gibt.

Image
Image

Oder - eine andere "Kontaktgeschichte", die sich auch im letzten Jahrhundert ereignet hat:

„Eines Tages saß ich bei vollem Bewusstsein in meinem Büro, was nichts mit Schlafen oder Nickerchen zu tun hat. Plötzlich hellte es sich in einer Ecke des Zimmers auf. Im Licht, das auftauchte, begann ich die Gestalt eines Mannes zu bemerken. Es war ein Mönch.

Ich zitterte vor Angst. Die Gestalt kam auf mich zu und ich hörte eine Stimme:

- Warum zitterst du? Hast du Angst? Ich bin Ihr Verwandter - Moskauer Metropolit Filaret. Von all meinen nahen Verwandten hast du allein überlebt, und nur du kannst mir helfen, das Grab meiner Mutter wiederherzustellen. Dieses Grab ist jetzt komplett abgerissen. Die Platte davon und das Kreuz werden in der Nähe der Kirche auf dem Friedhof aufbewahrt. Das Ganze und die Plakette mit der Inschrift. Sie müssen zum Rektor der Kirche auf dem Friedhof gehen und dafür sorgen, dass am Grab alles wiederhergestellt wird.

Ich war in großer Aufregung, meine Gedanken waren verwirrt, und ich begann, den Metropoliten zu fragen, wo in der Kirche der Teller und das Kreuz aufbewahrt werden. Der Metropolitan hat mir genau gezeigt, wo sie zu finden sind. Nach unserem Gespräch schien die Figur des Metropoliten zu schmelzen.

Der Rektor der Friedhofskirche stand meiner Vision skeptisch gegenüber und weigerte sich kategorisch, alles zu tun, um das Grab zu restaurieren.

Nach kurzer Zeit erschien mir Metropolit Philaret wieder und bestand darauf, dass ich seine Bitte erfülle. Er sagte, dass er noch einmal zu mir kommen würde, aber kurz vor meinem Tod.

„Ich werde dein Führer in diese Welt sein, wenn du stirbst“, sagte mir der Metropolit unter anderem.

Nach dem zweiten Besuch beim Geist gelang es mir, dem Patriarchen durch den Abt der Dreifaltigkeit-Sergius Lavra eine entsprechende Nachricht zu übermitteln. Auf Anordnung des Patriarchen wurde das Grab der Mutter von Metropolit Filaret vollständig restauriert. Sowohl das Kreuz als auch der Grabstein wurden genau an der Stelle gefunden, an der der Metropolit angegeben hatte …"

Was können wir aus dieser Geschichte über die Zivilisation nach dem Tod lernen? Wieder fast nichts außer einer Tatsache. Es stellt sich heraus, dass man in die andere Welt höchstwahrscheinlich nur mit Hilfe eines Führers gelangen kann. Und der Geist des verstorbenen Metropoliten Filaret verspricht seinem Verwandten, nach seinem Tod als Führer für seine Seele zu fungieren.

Die Hölle ist zerstört

Und hier ist eine viel interessantere Geschichte. Es enthält einige Informationen über die Zivilisation des Jenseits - ich weiß nicht, ob es zuverlässig ist oder nicht. Der Vorfall ereignete sich im letzten Jahrhundert erneut.

Archimandrit Antonius, Abt der Dreifaltigkeit-Sergius Lavra, erzählt:

„Der Mönch Jonah hatte einen Sohn, Koemu, der als Novize im Kloster Chudov lebte und während des Fastens starb … Am Freitag, Lazarev-Samstag, gegen Mitternacht stand der Vater des Verstorbenen auf, um die Ikonenlampe zu reparieren, die war sehr verbrannt. Er will wieder ins Bett gehen und sieht, dass sich die Tür öffnet und ein Sohn in einem weißen Hemd den Raum betritt, gefolgt von zwei kleinen Jungen, schön gekleidet.

Der Vater sagt erschrocken:

- Cosma, warum bist du gekommen? Fass mich nicht an. Ich habe Angst vor dir.

- Fürchte dich nicht, Vater. Ich werde dir nichts tun…

Dann fragt der Vater:

- Wie fühlst du dich da, Cosma?

Der Sohn sagt:

- Gott sei Dank, Vater, ich fühle mich gut.

Der Vater fragt:

- Tee, was für Mehl ist da?

Der Sohn sagt:

- Die Hölle ist zerstört. - Aber dann fügte er schwer seufzend hinzu: - Nur gibt es einen Feuerstrom, und wenige, die ihn passieren. Und wie viele Leute sind da! Wie viel Schrecken!

Image
Image

Der Vater wollte mehr nach dem Fluss fragen, aber der Sohn stand auf und sagte hastig:

- Verzeih mir, Vater, ich muss den Ältesten besuchen.

Und er erklärte nicht, was alter Mann. Und er ging mit den Jungen aus der Zelle. Es war einfach echt!"

Die Information, die der Geist von Cosmas liefert, ist ehrlich gesagt sensationell: "Die Hölle wurde zerstört." Und – weiter: „Nur dort ist ein Feuerfluss, und wenige, die ihn passieren. Und wie viele Leute sind da! Wie viel Schrecken!" Natürlich steht die Verlässlichkeit von Informationen unter einem großen, ja sogar sehr großen Fragezeichen.

„Wir sind Engeln fremd“

Eine andere Kontaktperson mit dem Geist des Verstorbenen, der Erzbischof von Jaroslawl vom Nil, erzählt:

„Im Jahr 1871 lebte A. Ya., der Mitglied unseres Chores war, nicht länger als vierundzwanzig Jahre und starb an Cholera. Zehn Tage nach seinem Tod erschien er mir im Traum. Er trug einen mir bekannten Mantel, nur aus irgendeinem Grund bis zu den Zehen verlängert.

Ich wandte mich an A. Ya. Mit der Frage:

- Wo bist du, von uns abgereist?

- Wie in einem verschlossenen Schloss.

- Hast du eine Annäherung mit den Engeln?

- Wir sind Engeln fremd.

- Haben Sie eine Beziehung zu Gott?

- Ich werde dir eines Tages davon erzählen.

- Wer ist bei dir?

- Jeder Pöbel.

- Haben Sie irgendeine Art von Unterhaltung?

- Keiner. Wir hören nicht einmal Töne, denn die Geister sprechen nicht untereinander.

- Haben die Geister etwas zu essen?

- Nein, nein … - Diese Laute wurden mit offensichtlichem Unmut ausgesprochen und natürlich wegen der Unangemessenheit der Frage.

- Wie fühlst du dich?

- Ich vermisse …

- Muss ich jemanden um Erlaubnis bitten, zu gehen?

Die Antwort war in einem Wort: "Ja". Und dieses Wort wurde langwierig, traurig und wie unter Zwang ausgesprochen."

Was ist das Endergebnis?

Die Seele eines Menschen, der in die nächste Welt gefallen ist, befindet sich dort also in einer Art "Quarantänezone", "wie ein Gefangener einer Burg". Dort bleibt sie vorerst "den Engeln fremd". Zusammen mit ihr findet sich in der „Umkleidekabine“des posthumen Lebens „jeder Pöbel“des Menschen. In der "Quarantänezone" gibt es keine Unterhaltung.

Die Geister essen keine materielle Nahrung. Sie kommunizieren nicht auf akustischer, sondern wahrscheinlich auf telepathischer Ebene miteinander. Und - das letzte: Sie "sehnen" sich nach dieser Zone.Außerdem müssen Sie einen bestimmten "Wächter" oder "Chef" um Erlaubnis bitten, die "Umkleidekabine" in der Welt der lebenden Menschen für kurze Zeit zu verlassen.

Image
Image

All dies ruft eine gewisse Verzweiflung hervor. Die Zivilisation nach dem Tod existiert definitiv in der Natur. Denken Sie an die Worte des Geistes von Veselov: „Ich lebe, obwohl ich gestorben bin. Gestorben und lebendig - trotzdem." Allerdings kann man die Weite dieser Zivilisation wahrscheinlich nur mit Hilfe eines Führers oder, um eine ehrlichere Terminologie zu verwenden, mit Hilfe einer strengen Wachbegleitung erreichen.

In der nächsten Welt gibt es Gerüchte, dass "die Hölle zerstört wurde". Gleichzeitig wird aber noch etwas berichtet: Der berühmte feurige Fluss, der in fast allen Weltreligionen erwähnt wird, blieb inzwischen an seinem einstigen rechtmäßigen Platz. Und viele Menschen konnten seine Feuerbarriere angeblich nicht überwinden. Und diejenigen, die es irgendwie schafften, sie zu überqueren, befanden sich in der "Quarantänezone", wo sie in Erwartung der Entscheidung ihres Schicksals in Langeweile und Müßiggang schmachteten.

Das ist alles. Wir wissen nichts mehr über die Zivilisation des Jenseits. In Berichten darüber sind nur die Annäherungen an seine Schwelle durch eine schwache gestrichelte Linie gekennzeichnet. Darüber hinaus kann man durchaus davon ausgehen, dass alle Beschreibungen dieser Ansätze nichts weiter sind als wohlüberlegte Desinformation rein einschüchternder Natur. Wir haben keine Möglichkeit, die Richtigkeit der gemeldeten Informationen zu überprüfen.

Autor: Alexey Priyma. Aus dem Buch "Die Welt von innen nach außen"

Beliebt nach Thema