Zwei Seltsame Geschichten über Obdachlose

Inhaltsverzeichnis:

Video: Zwei Seltsame Geschichten über Obdachlose

Отличия серверных жестких дисков от десктопных
Video: Wie ist das OBDACHLOS ZU SEIN? 2023, Januar
Zwei Seltsame Geschichten über Obdachlose
Zwei Seltsame Geschichten über Obdachlose
Anonim
Zwei seltsame Geschichten über Obdachlose - Obdachlos, Obdachlos, Mystik, Friedhof, Bettler, Verschwinden
Zwei seltsame Geschichten über Obdachlose - Obdachlos, Obdachlos, Mystik, Friedhof, Bettler, Verschwinden

Unter den Geschichten über das Paranormale gibt es eine besondere Kategorie, die mit Obdachlosen verbunden ist, wenn auch einfach - mit Obdachlosen. Man hat den Eindruck, dass manchmal Menschen mit übernatürlichen Fähigkeiten unter den Obdachlosen "verkleidet" sind oder gar keine Menschen …

Im Allgemeinen scheint es ziemlich logisch – welcher der einfachen Leute schenkt den Obdachlosen besondere Aufmerksamkeit? Meistens versuchen sie einfach, sie nicht zu bemerken und sich von ihnen fernzuhalten. Daher können Sie in Form eines Obdachlosen sogar im Stadtzentrum leben und nicht viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen.

Obdachlose vom Friedhof

Ich lebe in einer kleinen Stadt und hier verbreiten sich sehr schnell Gerüchte. Unser Schwerpunkt der Gerüchte ist die örtliche Bar, die mein Vater oft besucht. Und zwei Wochen bevor das passierte, erzählte mir mein Vater, dass die Leute in der Bar sagen, dass auf unserem Friedhof seltsame Dinge passieren.

Image
Image

Der Friedhof liegt direkt am Rande eines dunklen und dichten Waldes und ist vom Zentrum aus mit dem Auto in etwa zwanzig Minuten zu erreichen. Der Vater sagt, dass die Leute in der Bar, die zum Gedenken an ihre Verwandten auf den Friedhof gingen, dort einen sehr seltsamen und beängstigenden Obdachlosen sahen.

Dieser Penner erschreckte sie so sehr, dass sie ihn als Penner verkleidet "den Vermittler des Todes" nannten. Im Grunde ging er zwischen den Gräbern hindurch und aß das Brot, das die Leute dort zurückließen.

Anfangs glaubte ich nicht an all das, aber dann beschlossen mein Freund und ich, selbst dorthin zu gehen und den Obdachlosen mit eigenen Augen zu sehen. Als wir dort ankamen, gab es mehrere normale Besucher und der Obdachlose war nicht zu sehen, aber wir beschlossen zu warten. mehrere Stunden vergingen, die Besucher gingen und jetzt sahen wir diesen Mann. Er war alt, verwachsen, mit Bart und saß auf einer Bank am Feldrand.

Neben ihm lag ein Stapel Plastiktüten und eine Schachtel Zigaretten. Mein Freund hatte keine Angst, sich ihm zu nähern, und nannte ihn dann ein böses Wort. Ich zog sie zurück und sagte ihr, sie solle sich ihm nicht nähern, weil es ein Wahnsinniger oder ein verrückter Drogensüchtiger sein könnte. Aber sie ging wieder zu ihm und zerquetschte nun mit dem Fuß seine Zigarettenschachtel.

Dann fing sie an, ihm verschiedene Fragen zu stellen und er schwieg, woraufhin sie sagte, dass sie ihn schlagen würde, wenn er ihr nicht antworte. Dann stand der Obdachlose auf und sagte ihr den Satz "Du bist eine Schande in den Augen Gottes" und ging dann.

Das alles beunruhigte mich, ich sagte meinem Freund, dass dieser Penner eine Art Mönch oder sogar ein Priester sein könnte, und dass er dann den Leuten erzählen würde, dass sie ihn verspottete, und alle würden uns ausschimpfen. Eine Freundin fing an, mir zu versichern, dass ich falsch liege, dass ein Mönch oder Priester nicht so mit Taschen und Zigaretten sitzen würde, und dann gingen wir, um die Nacht bei ihr zu Hause zu verbringen.

Wir schliefen im selben Bett, ich wachte mitten in der Nacht auf und sah sofort einen schwarzen menschlichen Schatten, der neben dem Bett an der Seite meines Freundes stand. Ich versuchte aufzustehen, konnte es aber nicht, und währenddessen packte der Schatten meine Freundin am Kopf und begann sie hin und her zu drehen. Dann entschied ich, dass das alles nur ein böser Traum war, drehte mich auf die andere Seite und schlief weiter.

Am nächsten Morgen sah mein Freund sehr blass und krank aus. Ich fragte sie, wie sie geschlafen hat und sie sagte. dass sie nachts überhaupt nicht geschlafen hatte und dass sie Atem- und Herzschlagprobleme hatte. Ich hatte große Angst, aber ich habe ihr nichts von Nachtsicht erzählt. Dann ging ich zu mir nach Hause, aber auch jetzt spüre ich immer noch die Anwesenheit von jemandem neben mir.

Seltsamer Hintern im Rollstuhl

Ich lebe in Portland, Oregon, es gibt einen 7-Eleven Supermarkt neben unserem Haus und einen kleinen Hügel dahinter. Um ihn zu erklimmen, muss man eine steile Straße entlang der Böschung laufen, und es gab nur wenige, die dorthin gingen, denn auf diesem Hügel übernachteten Obdachlose.

Tagsüber kamen sie in den Supermarkt und saßen bettelnd da. In unserer Stadt insgesamt gibt es ein großes Problem mit Obdachlosen, etwa 6.000 von ihnen schlafen einfach auf der Straße, selbst im Winter leben weitere 3.000 in Notunterkünften oder verlassenen Autos.

Image
Image

An diesem Tag verließ ich den Supermarkt und sah einen Obdachlosen, der ungefähr 60 Jahre alt aussah und seine Haare nicht grau waren. Er hatte riesige blaue Augen, ungewöhnlich groß, und er sah mich direkt an, der in einem Rollstuhl in einer Gasse saß. Ich beschloss, ihm zu helfen, ging zurück in den Laden, kaufte zwei Flaschen Wasser, eine Packung Nüsse, einen Hot Dog und Limonade. Dann kehrte er zu ihm zurück und fragte, ob er Essen und Wasser wolle. Er sagte ja und ich habe ihm alles gegeben.

Gleichzeitig bemerkte ich viele Kuriositäten in seinem Aussehen. Er sah aus wie ein 60-jähriger dünner, schlaffer Haut und gebeugter Haut, aber er hatte keine Altersflecken und sogar Falten auf seiner Haut. Und an seinem Körper war kein einziges Haar zu sehen, nur auf seinem Kopf. Es war sehr auffällig, denn er trug nur eine Badehose und das war alles.

Seine Haut war sehr gleichmäßig gebräunt, wie eine professionelle Bräune, sein Haar sah ganz natürlich aus, nicht gefärbt und ordentlich gekämmt. Er hatte keinen halben Arm und kein halbes Bein, und die Stümpfe waren sehr ordentlich, es gab keine Narben oder Nähte. Sie sahen im Allgemeinen wie Puppen aus, waren völlig glatt.

Als ich seinen Stumpf sah, machte es mir wirklich Angst, alles an diesem Kerl war unnatürlich. Gleichzeitig war sein Stuhl nicht elektrisch, wie bewegte er sich darin mit nur einem Arm? Ich dachte darüber nach, ging zu meinem Auto, stieg ein und fuhr die Gasse entlang.

Rückblickend sah ich, dass der Penner an der gleichen Stelle saß, an der ich ihn verlassen hatte, aber dann schaute ich für einen Moment buchstäblich in die andere Richtung, und als ich den Penner wieder ansah, war er nicht da, er GEGANGEN. Ich fuhr sofort rückwärts zum Parkplatz und untersuchte dort alles, der Hintern war nirgendwo zu sehen.

Er konnte den Hügel nicht hinaufgehen, es war ein sehr steiler Anstieg, selbst mit zwei Händen wäre es schwierig, dort zu klettern. Vor allem in einem Moment! Ich ging durch den ganzen Laden, sah mich auf dem Parkplatz um. Der Obdachlose war nirgendwo zu finden. Dann ging ich in den Laden und fragte, ob sie den Mann jetzt im Rollstuhl gesehen hätten. Mir wurde nein gesagt. Ich stieg wieder ins Auto, fuhr durch die Gasse, fuhr um alles herum. Er war nirgendwo zu finden.

Ich habe ihn nie wieder gesehen und ich weiß nicht, wie er diesen Ort in so kurzer Zeit physisch verlassen konnte. Und wohin?

Beliebt nach Thema