Zehn Beschreibungen Der Hölle In Verschiedenen Kulturen Und Religionen

Inhaltsverzeichnis:

Video: Zehn Beschreibungen Der Hölle In Verschiedenen Kulturen Und Religionen
Video: Familie: Himmel oder Hölle, Margot Kässmann? | Gespräch | Sternstunde Religion | SRF Kultur 2023, Februar
Zehn Beschreibungen Der Hölle In Verschiedenen Kulturen Und Religionen
Zehn Beschreibungen Der Hölle In Verschiedenen Kulturen Und Religionen
Anonim
Zehn Beschreibungen der Hölle in verschiedenen Kulturen und Religionen - Hölle
Zehn Beschreibungen der Hölle in verschiedenen Kulturen und Religionen - Hölle

In fast jeder Kultur der Welt und Religion gibt es eine Beschreibung der Unterwelt, wohin Sünder nach dem Tod gehen und wo sie schrecklichen Folterungen ausgesetzt sind. Trotz der Tatsache, dass jede Beschreibung der Hölle auf ihre Weise einzigartig ist, gibt es viele Elemente, die viele Völker auffallend konvergieren, obwohl sie sich nicht berührt haben.

1. Nilfheim

Image
Image

Nilfheim ist eine ziemlich seltsame Form der Hölle, die in nordischen und germanischen Kulturen beschrieben wird. Dies ist kein Feuerland, wie die Hölle in anderen Kulturen beschrieben wird, sondern eine eisige Landschaft - der Ort, an dem Hel herrscht. Nilfheim liegt an der Küste der Toten. An diesen Orten lebt den Mythen zufolge Nidhogg - eine riesige Schlange, die sich von Leichen ernährt.

Von den neun Welten in der nordischen Mythologie gilt Nilfheim als die tiefste und dunkelste, und Mythen behaupten, dass dieser Ort entstand, als das eisige Nilfheim und die feurige Welt von Muspelheim vereint wurden.

Dieses Reich ist die Heimat der Bösen und dient auch als Anker für Yggdrasil, den Weltenbaum, der das Universum hält. Hel wurde die Herrin des Totenreichs, nachdem sie aus Asgard verbannt wurde, da sie die Tochter von Loki war.

2. Tuonela

Im vorchristlichen Finnland glaubte man, dass die Seelen der Toten am Ufer des Flusses Tuoni ankamen und dann vom Pförtner des Todes, Tutti, nach Tuonela transportiert wurden. Im Gegensatz zu den meisten anderen unterirdischen Welten auf dieser Liste war Tuonela eine viel dunklere Fortsetzung des Lebens auf der Erde. Menschen, die nach Tuonela gingen, mussten weltliche Dinge mitnehmen, um dort zu überleben.

Image
Image

An diesem unheimlichen Ort durften sogar Menschen sein, die ihre verstorbenen Verwandten sehen wollten, obwohl eine solche Reise sehr gefährlich und oft tödlich war. Besonders gefährlich war der Tuoni-Fluss selbst, der mit giftigen Schlangen gefüllt war. In Tuonele gab es keine Strafen, außer der Bestrafung des ewigen Lebens.

3. Aufenthaltsort der Lügen (Zoroastrismus)

Nach der zoroastrischen Religion ist das erste, was die Seele nach dem Tod trifft, die Shinawat-Brücke, die die Welt der Lebenden und der Toten trennt. Die Brücke ist dünner als ein Haar und schärfer als eine Klinge. Es wird von zwei vieräugigen Hunden bewacht. Seelen werden nach ihren Handlungen im Leben beurteilt - wenn schlechte Handlungen die guten überwiegen, führt die Brücke in die Hölle voller Dämonen.

Image
Image

Alternative Beschreibungen erzählen vom Dämon Vizaresh, der aus den Tiefen der Unterwelt kommt und eine böse Seele in die Abode of Lies – die zoroastrische Version der Hölle – schleppt. Der Aufenthaltsort der Lügen wird als ein Ort ekelhaften Drecks beschrieben, an dem die Menschen selbst Dreck sind und Seelen für ihre Taten ständig gequält werden.

Es gibt Hunderte von Dämonen in der Wohnstätte der Lügen, von denen jeder eine bestimmte Sünde repräsentiert. Zum Beispiel ist Apaosha ein Dämon der Dürre und des Durstes, und Zyrika ist ein Dämon, der Gifte herstellt. Beschreibungen der Wohnstätte der Lügen variieren je nach Übersetzung der alten zoroastrischen Texte, aber die oben beschriebenen Elemente sind in allen Beschreibungen gleich.

4. Duat (Ägypten)

Alte ägyptische Texte beschreiben das Leben nach dem Tod als das Königreich Duat, das von Osiris, dem Gott der Toten, regiert wird. Das Buch der zwei Wege enthält eine Karte, die die Reise durch die Duat darstellt. Das Buch der zwei Wege beschreibt die Landschaft der Duat als sehr ähnlich der Erde, enthält jedoch mystische Elemente wie einen Feuersee und eiserne Wände.

Image
Image

Wenn sie sich der Duat näherten, mussten die Seelen ein Tor passieren, das von halb Tier, halb Mensch bewacht wurde, mit oft sehr beredten Titeln wie "Der Bluttrinker, der aus dem Schlachthof kam" oder "Der Exkremente von seinen Hinterbeinen isst"."

Nach dem Passieren des Tores wurde das Herz des Verstorbenen mit einer Feder gewogen. Wenn das Herz schwerer war als eine Feder, dann aß der Dämon Ammut es.

5. Gehenna

Der Name "Gehenna" bezog sich ursprünglich auf das Tal bei Jerusalem, wo die Anhänger des Gottes Moloch Kinder beim Opfern verbrannten. Dies wurde später die hebräische Interpretation der Hölle, in die Sünder geschickt wurden, um für ihre Sünden zu sühnen. Gehenna ähnelte der christlichen Version der Hölle viel mehr als die meisten Gegenstände auf dieser Liste.

Es war ein tiefer und trostloser Ort, wo ständig Flammen brannten und es regnete. Die Hitze der Flamme war 60-mal so stark wie jede andere Flamme auf der Erde. Der Geruch von Schwefelgas hing in der Luft, und Flüsse aus geschmolzenem Metall flossen über den Boden.

Image
Image

6. Tatar

In der griechischen und römischen Mythologie wurde Tartarus als tiefer, dunkler Kerker voller Folter und Leiden beschrieben. Während die meisten glauben, dass der Hades die Hölle war, war er in Wirklichkeit nur ein Ort für alle Toten, und Tartarus war noch tiefer als der Hades und war nur für Sünder gedacht.

Die Leute gingen zum Tartarus, nachdem sie Radamant getroffen hatten, der sie verurteilte und zur Strafe ernannte. In der römischen Mythologie war Tartarus von drei Mauern und dem feurigen Fluss Phlegeton umgeben.

Es wurde von einem neunköpfigen Monster, das als Hydra bekannt ist, sowie von Tisiphon bewacht, die über alle Seelen wachten. Der untere Teil des Tartarus wurde von den Titanen bewohnt, Feinden der Götter, die besiegt und eingesperrt wurden.

Image
Image

In ähnlicher Weise wurde Tartarus in der griechischen Mythologie als ein Ort beschrieben, der ursprünglich ein Gefängnis für diejenigen war, die die Götter bedrohten, aber später eine Hölle für Sünder wurde. Bösen Seelen wurde eine Strafe zuteil, die ihren Sünden entsprach. Zum Beispiel wurde Tantalus nach Tartarus verbannt, nachdem er seinen Sohn erstochen und ein Gericht von ihm zubereitet hatte, das er an die Götter verfütterte.

Tantalus wurde mit Hunger und Durst bestraft. Dabei stand er knietief im Wasser, das vertrocknete, sobald er sich bückte, und über ihm wuchsen Obstbäume, die ihre Äste aufrichteten, wenn Tantalus nach ihnen griff.

7. Dantes Hölle

Viele populäre Überzeugungen über die christliche Hölle werden in der Schöpfung des Renaissance-Autors Dante Alighieri dargestellt. Seine Göttliche Komödie beschreibt allegorische Reisen durch Himmel, Fegefeuer und Hölle, umgeben vom Fluss Acheron.

Der erste Kreis der Hölle ist ein hübscher Ort namens Limb. Es ist eine Wohnung für ungetaufte Seelen, die keine Sünden begangen haben. Die restlichen Stufen entsprechen jeder der sieben Todsünden.

Image
Image

In der zweiten Runde werden die Lustvollen mit Folter, Verdrehen und Auspeitschen mit einem Orkan auf den Felsen bestraft.

Der dritte Höllenkreis ist für Vielfraß und Vielfraß, die im Regen und Hagel verrotten.

In der vierten Runde quälen sie den Geizhals und den Verschwenderischen, die dazu verdammt sind, schwere Lasten zu tragen und für immer gegeneinander zu kämpfen.

Diejenigen, die im Laufe ihres Lebens oft von Wut beherrscht wurden, befinden sich im fünften Kreis, wo sie im Fluss Styx ständig miteinander kämpfen. Sie werden auch nie wieder den Zustand des Glücks spüren.

Im sechsten Kreis liegen Ketzer in brennenden Gräbern.

Der siebte Kreis ist in Unterebenen unterteilt für diejenigen, die Gewalt gegen andere, sich selbst (Selbstmord) und Gotteslästerer verübt haben.

Der achte Kreis ist den Betrügern vorbehalten und gliedert sich in 10 Unterebenen, in denen es jeweils unterschiedliche Folterungen für Sünder gibt.

Der letzte Kreis enthält im Eis eingefrorene Betrüger. Im Zentrum der Hölle kaut Satan selbst an den Körpern von Cassius, Brutus und Judas.

8. Naraka

Naraka oder Niraya ist in einigen Ablegern des Hinduismus, Sikhismus, Jainismus und Buddhismus die Hölle. Obwohl sich die Beschreibungen von Naraka in verschiedenen Religionen unterscheiden, wird es überall als ein Ort der Bestrafung aufgrund von Karma beschrieben.

Naraka ist nur ein vorübergehender Aufenthaltsort von Seelen, und sobald Sünder für ihr Karma bezahlen, werden sie wiedergeboren.

Die Anzahl der Levels in Naraka reicht von vier bis über 1000 in verschiedenen Beschreibungen. Maharaurava zum Beispiel ist ein Ort für diejenigen, die auf Kosten anderer profitieren. In Mahaurav wird das Fleisch der Sünder von den Schlangendämonen Ruru gefressen.

Kumbhipaka wird von Sündern bewohnt, die Tiere und Vögel aßen. Sie werden in kochendem Öl so viele Minuten gekocht, wie Haare an den getöteten Tieren waren.

Image
Image

9. Diyu

Diyu ist eine Hölle in der traditionellen chinesischen Kultur, die Narak vage ähnelt. Es besteht aus mehreren Stufen, deren Anzahl von 4 bis 18 variiert. Jede Stufe wird von einem eigenen Richter überwacht, der die Sünder aufgrund ihrer Handlungen während ihres Lebens bestraft.

Image
Image

In der chinesischen Kultur wird angenommen, dass Yama Loki von Naraka gebeten wurde, Diyu im Auge zu behalten, wo er letztendlich 96.816 Wohnungen für Sünder in 10 Stufen unterteilte, die Sünder vor ihrer Reinkarnation durchlaufen mussten. Während der Tang-Dynastie wurde diese Beschreibung in 134 Höllenstufen mit 18 Schmerz- und Folterstufen geändert.

Die schlimmste Ebene dieser Hölle ist Avichi, die für die größten Sünder ist. Avichi unterscheidet sich von anderen Diyu-Stufen darin, dass Seelen für immer hier bleiben, ohne die geringste Hoffnung auf Wiedergeburt.

10. Xibalba

Xibalba ist der Maya-Name für die Hölle. Es wird angenommen, dass dieser Ort tatsächlich auf der Erde existierte, in einem Höhlensystem in der Nähe von Belize. Maya-Mythen behaupteten, dass die Herren des Jenseits an diesem Ort verschiedene bizarre Formen der Folter für unglückliche Seelen arrangierten. Dabei arbeiteten die Herren zusammen, um die Besucher von Xibalba zu bestrafen.

Image
Image

Achalpuh und Achalgana verursachten das Austreten von Eiter aus den Organen der Menschen. Chamiabak und Chamiakhol verursachten die Zersetzung der Organe der Toten. Achalmez und Achalokob führten zu Wahnsinn und tödlichen Katastrophen in den Häusern der Menschen.

Hick und Patan brachten den Reisenden den Tod, indem sie Blut erbrachen oder sie drückten, bis das Blut ihre Kehlen füllte. Besucher von Xibalba wurden zusätzlich überprüft, bevor sie zu einem der sechs Todeshäuser gingen.

Autor: Olga Minnekhanova

Beliebt nach Thema