Längliche Schädel Aus Paracas Haben Eine Ungewöhnliche Mutation In Ihrer DNA

Video: Längliche Schädel Aus Paracas Haben Eine Ungewöhnliche Mutation In Ihrer DNA

Отличия серверных жестких дисков от десктопных
Video: Prägen / einprägsam / ausgeprägt | Немецкие глаголы В2 С1 С2 2023, Januar
Längliche Schädel Aus Paracas Haben Eine Ungewöhnliche Mutation In Ihrer DNA
Längliche Schädel Aus Paracas Haben Eine Ungewöhnliche Mutation In Ihrer DNA
Anonim
Längliche Schädel aus Paracas haben eine ungewöhnliche Mutation in ihrer DNA - ein Schädel, längliche Schädel
Längliche Schädel aus Paracas haben eine ungewöhnliche Mutation in ihrer DNA - ein Schädel, längliche Schädel

1928 an der Südküste Perus in der Paracas-Wüste, hat der Archäologe Julio Tello einen verblüffenden Fund gemacht. Der Forscher entdeckte ein riesiges Gräberfeld mit komplexer Struktur, das die ungewöhnlichsten Überreste enthielt, die Wissenschaftler je gesehen haben: Schädel der Verstorbenen waren sie nicht nur ungewöhnlich groß, sie hatten auch ungewöhnliche längliche Form.

Bild
Bild

Insgesamt entdeckte Tello mehr als dreihundert Schädel, deren Alter auf etwa dreitausend Jahre geschätzt wurde. Für die Analyse ihrer DNA griffen Forscher vor relativ kurzer Zeit auf, und die Ergebnisse waren mehr als unerwartet. Kein Wunder: Dies ist eine echte Herausforderung für die bestehende Theorie der menschlichen Evolution.

In einer Reihe von Kulturen wurde die absichtliche Deformierung des Schädels praktiziert. Bei einigen südamerikanischen Stämmen wurde beispielsweise der Kopf von Babys mit einem Tuch zusammengezogen oder zwischen zwei Bretter geklemmt. Als Ergebnis einer längeren Exposition gegenüber dem Schädel veränderte er seine Form wirklich, während dies das Volumen, das Gewicht und andere Standardmerkmale nicht beeinflusste. Bei den Schädeln von Paracas ergab sich jedoch ein völlig anderes Bild.

Zunächst einmal stellte sich heraus, dass das Volumen der Wüstenschädel ein Viertel größer war als das des Menschen. Und zweitens waren sie bis zu 60 Prozent schwerer. Dies führte die Wissenschaftler zu der Annahme, dass die Schädel aufgrund absichtlicher Verformung nicht ihre Form annahmen. Auch im Aufbau des Schädels gibt es Unterschiede: Die Schädel von Paracas haben nur eine Scheitelfläche, beim Menschen sind es zwei.

Bild
Bild

Um den Schleier der Geheimhaltung aufzudecken, schickte der Direktor des Museums der Geschichte von Paracas, Juan Navarro, fünf Proben zur genetischen Analyse. Zu den Proben gehörten Haare, Hautpartikel, Zähne und Schädelknochenfragmente.

Gleichzeitig wurde den Genetikern nichts über die Herkunft der Schädel gesagt, um Verzerrungen bei der Analyse zu vermeiden. Und die Ergebnisse waren völlig unerwartet.

Die Tests ergaben mitochondriale DNA, die von der Mutter geerbt wird, mit unbekannter Mutationdie bei Menschen, Primaten oder anderen Tieren nicht vorkommt.

„Diese Mutation lässt vermuten, dass wir es mit einem völlig neuen humanoiden Wesen zu tun haben, weit entfernt von Homo sapiens, Neandertaler oder Denisova-Mensch. Ich bin mir nicht einmal sicher, ob sie einen Platz im Stammbaum des modernen Menschen finden werden.“" sagt Brian Foster, ein Mitarbeiter des Genlabors. …

Bild
Bild

Foster erklärt, dass bei Kreaturen mit solchen Schädeln genetische Unterschiede zum Menschen sehr auffällig waren, sodass eine Kreuzung zwischen Vertretern dieser beiden Arten kaum möglich wäre, berichtet WorldTruth.tv.

Die Folgen dieser Entdeckung sind kaum zu überschätzen. Wer waren die mysteriösen Kreaturen, die in Paracas begraben wurden? Wie sahen sie zu Beginn ihres Evolutionsweges aus? Oder sind sie vielleicht zur Erde geflogen und hatten bereits eine geformte Form? Die Ergebnisse der Analyse hinterließen mehr Fragen als Antworten, aber jetzt scheint es keinen Zweifel zu geben: Wir sind nicht allein im Universum.

Beliebt nach Thema