Chinesischer Wissenschaftler, Der Die DNA Von Babys Verändert, Droht Die Todesstrafe

Video: Chinesischer Wissenschaftler, Der Die DNA Von Babys Verändert, Droht Die Todesstrafe

Отличия серверных жестких дисков от десктопных
Video: The Viral ‘Pig-Human Hybrid Baby’ is an Italian Artist’s Creation | The Quint 2023, Januar
Chinesischer Wissenschaftler, Der Die DNA Von Babys Verändert, Droht Die Todesstrafe
Chinesischer Wissenschaftler, Der Die DNA Von Babys Verändert, Droht Die Todesstrafe
Anonim
Chinesischer Wissenschaftler, der die DNA von Babys verändert, droht die Todesstrafe - DNA, Genetik, Experiment
Chinesischer Wissenschaftler, der die DNA von Babys verändert, droht die Todesstrafe - DNA, Genetik, Experiment

Ende November 2018 war die Wissenschaftswelt schockiert über die Nachricht eines chinesischen Wissenschaftlers Er Jiankuya (Er Jiankui).

Letzterer kündigte vor einer wissenschaftlichen Konferenz in Hongkong die Geburt des ersten der Welt an gentechnisch veränderte Babysderen DNA so verändert wurde, dass Kinder nie mit HIV - dem AIDS-Virus - infiziert werden.

Die Zwillingsmädchen Nana und Lulu wurden in China geboren, da in den USA, Großbritannien und vielen anderen entwickelten Ländern der Welt solche Experimente gesetzlich verboten sind.

Eine Lawine der Kritik überfiel den Wissenschaftler sofort, ihm wurde vorgeworfen, dass solche Experimente keine ethische und moralische Rechtfertigung hätten.

Image
Image

He Jiankui selbst war stoisch und versicherte, dass er im Interesse des Fortschritts der Wissenschaft handelte und beweisen musste, dass so etwas möglich war.

Unmittelbar nach seinen Aussagen musste Dziankui jedoch ernsthafte Wachen einstellen und tauchte unter, da man befürchtete, dass er für seine Experimente festgenommen und in China zudem zum Tode verurteilt werden könnte.

Image
Image

Inzwischen ist offiziell bekannt, dass He Jiankui in der südchinesischen Stadt Shenzhen tatsächlich unter Hausarrest steht.

Vertreter der Polizei können jederzeit zu ihm kommen und ihm Bestechung und Korruption vorwerfen, um ihre zweifelhaften Erfahrungen zu fördern. Dafür werden in China oft Menschen zum Tode verurteilt.

Die Kollegen des Wissenschaftlers sind sich sicher, dass He Dzyankuyu einer Bestrafung nicht entgehen kann und seine Tage praktisch gezählt sind.

"China richtet mehr Menschen hin als jedes andere Land der Welt, und das Todesstrafensystem des Landes wird geheim gehalten", sagte William Nee aus China von Amnesty International. Dort werden häufig Verfahren und Folter eingesetzt, um Geständnisse zu erzwingen."

Image
Image

Britische Wissenschaftler haben He Jiankui kontaktiert und halten seine Position ebenfalls für äußerst gefährlich. Seit Dezember hat He Jiankui seine Wohnung in Shenzhen nicht mehr verlassen.

Die Gen-Editierung von Babys in der Privatklinik von He Jiankui wurde mit der neuen Crispr-Technologie 3-5 Tage nach dem Einbringen eines sorgfältig ausgewählten Spermas in eine Eizelle durchgeführt.

Die Versuchsmütter waren Frauen, die sich in einer Fruchtbarkeitsbehandlung befanden und dem Experiment zustimmten. Insgesamt wurden 16 von 22 Embryonen bearbeitet, wonach 11 Embryonen durch sechs Implantationen auf Mütter übertragen wurden. Davon wurde nur ein Zwillingspaar erfolgreich durchgeführt.

Image
Image

Im Fall von Jiankuis Experimenten laufen zahlreiche Ermittlungen zwischen den chinesischen Wissenschafts- und Gesundheitsministerien.

"Viele Leute werden wahrscheinlich ihren Job verlieren, er war offensichtlich an mehr als nur diesen Erfahrungen beteiligt", sagte Professor Lovell-Budge gegenüber The Telegraph.

Es gibt tatsächlich viele dunkle Flecken im Fall des Wissenschaftlers. Es ist bekannt, dass He Jiankui eine Grundausbildung als Physiker und nicht als Biologe hat und daher grundsätzlich nicht qualifiziert ist, als Genetiker zu arbeiten. Deshalb hat er diese Experimente nicht selbst durchgeführt.

Es wird angenommen, dass er sein eigenes Kapital von etwa 50 Millionen US-Dollar zur Finanzierung des Projekts verwendet und hochqualifizierte Wissenschaftler persönlich für die Forschung rekrutiert hat.

"Aber er dachte wirklich, er tue etwas Gutes und Großes (für die Wissenschaft) und eine sehr wichtige Sache zum Wohle der Menschheit", fügt Professor Lovell-Budge hinzu.

Auf der ganzen Welt heißt He Jiankuya jetzt nichts anderes als "Chinesischer Frankenstein".

Beliebt nach Thema