Jagd Auf Eine Schlechte Aura

Inhaltsverzeichnis:

Video: Jagd Auf Eine Schlechte Aura

Video: 3 typische Fehler auf der Jagd! 2022, November
Jagd Auf Eine Schlechte Aura
Jagd Auf Eine Schlechte Aura
Anonim
Jagd auf schlechte Aura - Dinge, Aura, Verbrechen
Jagd auf schlechte Aura - Dinge, Aura, Verbrechen

Normalerweise sind die Leute bereit, riesige Geldbeträge für Gegenstände aus dem Besitz von Prominenten auszugeben. Merkwürdig ist, dass auch das Eigentum bekannter Krimineller und Objekte im Zusammenhang mit Straftaten gefragt sind.

Auktionsparadoxen

Bild
Bild

Waffen der legendären Kriminellen Bonnie Parker und Clyde Barrow kamen für eine halbe Million Dollar unter den Hammer

Kürzlich analysierten George Newman und Paul Bloom von der Yale University in New Haven (USA) die Ergebnisse von drei Auktionen, bei denen Gegenstände des 35. US-Präsidenten John F. Kennedy und seiner Frau Jacqueline Kennedy, der berühmten Schauspielerin Marilyn Monroe, verkauft wurden als Lose präsentiert, sowie der renommierte Abenteurer Bernard Madoff und seine Frau.

Während der Versteigerung ermittelten drei unabhängige Gutachter den Grad des körperlichen Kontakts der ehemaligen Besitzer mit ihren Habseligkeiten. Diese Experten wussten nichts über den Zweck der Studie.

Es stellte sich heraus, dass der Endpreis der Sachen der Eheleute Kennedy und Monroe in Abhängigkeit davon stieg, wie eng die ehemaligen Besitzer zu ihren Lebzeiten mit ihnen in Kontakt standen. Im Gegenteil, der Preis von Madoffs Eigentum sank abhängig davon, und der Grad des physischen Kontakts hatte keinen Einfluss auf den Wert des Eigentums seiner Frau Ruth Madoff.

Die Forscher erklären dies damit, dass die Kennedy und Marilyn Monroes von der Öffentlichkeit häufiger als „gute Charaktere“, der Betrüger Madoff – als „negativer Charakter“wahrgenommen werden und die Einstellung zu seiner Frau neutral ist.

Das Telegramm, das Hitler in den Selbstmord trieb

Bild
Bild

Neulich wurde bei der Auktion der Alexander Historical Auctions in den USA ein Ende April 1945 an Adolf Hitler gerichtetes Telegramm von Hermann Göring verkauft.

Der Sammler, der anonym bleiben wollte, kaufte das Los für fast 55.000 US-Dollar und zahlte dafür mehr als das Doppelte des Startpreises, berichtet The Telegraph.

Es wird vermutet, dass das Telegramm, in dem Göring Hitler zum Rücktritt und zur Übergabe der Landesherrschaft auffordert, den Führer wütend machte und ihn unter anderem zum Selbstmord drängte.

Der historische Rohling wurde am 8. Mai 1945 in Hitlers Bunker gefunden und von einem Hauptmann der amerikanischen Armee als Trophäe in die USA gebracht.

Magische Infektion

Früher glaubte man, dass der Wunsch der Menschen, Dinge zu erwerben, die früher bekannten Persönlichkeiten gehörten, allein aus Prestigegründen bedingt war. Wenn Sie also ein ähnliches Thema haben, dann sind Sie "cool" und können sich damit vor Ihren Freunden rühmen … Aber der Punkt ist auch, dass das sogenannte magische Denken den meisten Menschen eigen ist. Wir haben es genetisch von unseren Vorfahren geerbt, die an die Macht göttlicher und teuflischer Kräfte über sie glauben.

Der englische Ethnologe James Fraser berichtet in seinem Buch The Golden Bough über das Gesetz der „magischen Infektion“bei den neuseeländischen Ureinwohnern: „Nach dem Infektionsprinzip erstreckt sich ihre von den Geistern ihrer Vorfahren geerbte spirituelle Kraft auf alles, was sie berührten, und konnte jeden zu Tode schlagen, der ihnen aus Versehen oder aus Versehen in die Quere kam."

„Ein Missionar sah, wie ein Leiter eine Wolldecke, die ihm zu schwer vorkam, in den Abgrund warf“, schreibt Fraser. - Als der Missionar fragte, warum er die Decke nicht für einen Passanten auf dem Baum liegen ließ, antwortete er: „Es war die Angst, dass jemand sie nehmen würde, die ihn dazu brachte, die Decke in den Abgrund zu werfen.Da er (der Anführer) sich damit bedeckte, hätte sein Tapu (dh die spirituelle Kraft, die durch die Berührung auf die Decke und von ihm auf die Person übertragen wird) diese Person getötet.

Vielleicht hat auch das „Tabu“des Besitzes von Sachen, die früher „bösen“Menschen gehörten, dazu beigetragen, die Verbreitung von Infektionskrankheiten einzudämmen.

Auf die eine oder andere Weise glauben viele von uns unbewusst, dass die Eigenschaften eines Menschen durch seine Dinge übertragen werden. Und je mehr ein Mensch mit einer Sache „kommuniziert“, desto mehr Energie hat er darauf übertragen.

Promi-Fans können nach kleinen Dingen suchen, die mit ihrem Idol verbunden sind. Vor einigen Jahren wurde zum Beispiel E-bau versteigert … eine Pizzaschachtel, die angeblich von dem berühmten britischen Graffiti-Künstler Banksy auf einer Ausstellung in Los Angeles gegessen wurde. Laut dem Verkäufer, der die Kiste abholte, waren darin noch ein paar Sardellen, die Partikel von Banksys Speichel und damit Proben seiner DNA enthielten! Einige der Fans kauften viel für 102 Dollar …

Gegenstände und Attribute verschiedener Schurken sind ebenfalls gefragt. Daher interessieren sich schwarze Magier und Satanisten oft für das Eigentum der grausamsten Wahnsinnigen und Mörder, die glauben, dass der Besitz eines solchen Dings ihnen den Schutz dunkler Mächte bietet.

Aura des Bösen

Bild
Bild

Orte, die mit Gewaltverbrechen in Verbindung gebracht werden, sind bei Touristen, Filmemachern und anderen Liebhabern von "scharf" ausnahmslos beliebt. In Savannah (Georgia) gibt es also ein Haus namens Sorrel-Weed. Es wird gemunkelt, dass dieses rot-braune Gebäude heimgesucht wird.

Es ist bekannt, dass es 1840 erbaut wurde. Der erste Besitzer des Hauses war ein gewisser Francis Sorrel. Einmal tötete eines der Familienmitglieder eine schwarze Sklavin, indem es sie im Hof ​​des Hauses begrub. Anscheinend hat sich seitdem „etwas“im Gebäude niedergelassen … Jedenfalls sind oft seltsame Stimmen darin zu hören, die aus dem Nichts kommen. Sorrel-Weed wurde übrigens in der TV-Serie "Auf den Spuren der Geister" gezeigt.

Ein anderer ähnlicher Ort ist die Myrte-Plantage (Louisiana). Es wurde 1796 von General David Bradford gegründet. Es wird gesagt, dass es auf dem Territorium der Plantage viele Geister gibt. Einer von ihnen ist der Geist der Sklavin Chloe.

Es wird gesagt, dass sie die Geliebte des Gutsbesitzers war, aber gleichzeitig mit anderen Männern Ehebruch begangen und schließlich gehängt wurde. Ein anderer Geist gehört einer Inderin, auf deren Grab angeblich ein Haus gebaut wurde. Auch der Geist eines kleinen schwarzen Mädchens, das Voodoo-Magie praktizierte, ist hier zu finden.

Auf den Spiegeln erscheinen manchmal Handabdrücke. So erinnern die Geister der Woodruff-Familienmitglieder, die in diesem Haus angeblich vergiftet wurden, an sich selbst. Manchmal gibt es Geister von Soldaten, die hier im Bürgerkrieg gefallen sind.

In Willisca, Iowa, gibt es ein Haus, in dem am 10. Juni 1912 ein schrecklicher Mord geschah. Ein unbekannter Angreifer hat eine achtköpfige Familie mit einer Axt zu Tode gehackt. Der Täter wurde nie gefunden und Anwohner behaupten, dass seitdem Geister im Haus leben. Dort sind oft Geräusche mysteriöser Herkunft zu hören.

Aber Lizzie Bordens Haus in Fall River (Massachusetts) erhielt viel mehr "PR". 1892 wurde eine gewisse Lizzie Borden beschuldigt, ihren Vater und ihre Stiefmutter mit einer Axt getötet zu haben, um ein Erbe zu erlangen. Trotzdem wurde das Mädchen freigesprochen und erbte das Eigentum ihrer Eltern.

Nachdem sie das alte Haus verkauft und in ein neues gezogen war, begann Lizzie dort mit ihrer Schwester Emma zu leben. Die Schwestern stritten sich jedoch bald und Emma ging. Lizzie selbst hat nie geheiratet (anscheinend hat ihr Ruf beeinträchtigt) und starb 1927.

Der Mord an ihrer Familie bleibt ungeklärt. Der Fall erhielt breite Aufmerksamkeit, und der Name Borden wurde ein bekannter Name … In den Vereinigten Staaten gibt es eine "Gesellschaft der Freunde von Lizzie Borden", deren Mitglieder Beweise für die Unschuld dieser Dame sammeln. Übrigens wurde 2010 der Film „The Legacy of Valdemar“veröffentlicht, zu dessen Charakter Lizzie Borden gehört.

Gefängnis extrem

In den letzten Jahren zieht es immer mehr Nervenkitzel-Suchende in die Gefängnisse.Im ehemaligen Oststaatsgefängnis in Philadelphia (Pennsylvania) beispielsweise befindet sich heute ein Museum. Das Gebäude zeichnet sich durch seine prächtige Architektur und reiche Geschichte aus und hat den Status eines nationalen historischen Denkmals. Es beherbergte einst berühmte Kriminelle wie Al Capone und den Bankräuber Willie Sutton.

Das Philadelphia-Gefängnis war die erste Strafanstalt der Welt, die speziell dafür konzipiert war, Verurteilte zur Umkehr zu zwingen. Daher wurden die Gefangenen in Einzelhaft unter Bedingungen vollständiger Isolation gehalten. Jegliche Kommunikation mit der Außenwelt war verboten. Es ist klar, dass dies die Psyche der Gefangenen zerstörte. Heute sind die Besucher eingeladen, die düstere Gefängnisatmosphäre zu erleben.

Bild
Bild

In der Region Jaroslawl befindet sich die Stadt Danilov, in der sich ein altes Gefängnisgebäude befindet. Dieses düstere Schloss ist anderthalb Jahrhunderte alt. Es enthielt Diebe, Mörder, Rebellen, Vergewaltiger und diejenigen, die wegen Landstreicherei oder Blasphemie verurteilt wurden, sowie politische Gefangene. Sie nutzten es auch als Durchgangsgefängnis für diejenigen, die ins Exil oder zur Zwangsarbeit geschickt wurden.

Irgendwie beschlossen junge Leute, das Gebäude zu fotografieren, und entdeckten dann auf den Fotos die Umrisse einer geisterhaften menschlichen Silhouette. Diese Geschichte wurde sogar im Fernsehen gezeigt.

Wie ein Magnet zieht das Schloss Liebhaber und Forscher der Mystik an. Sie werden hier von der ungewöhnlichen Atmosphäre eines ehemaligen Gefängnisses angezogen: Hinter seinen Toren fühlt man sich wie in einer anderen Welt – hier herrscht absolute Stille, keine Tiere oder Pflanzen, und ein gewisses Gefühl des Irrationalen kommt zu Besuch.

Es gab einmal einen merkwürdigen Vorfall mit einem Journalisten der Lokalpresse, der auf einem "Ausflug" im Schloss gewesen war. Aus Neugier beschloss sie, die Stufen zum Keller des Gebäudes hinunterzugehen. Es stellte sich heraus, dass es unten feucht und dunkel war. Und plötzlich sah der Journalist im Halbdunkel in der Ecke des Flurs einen alten Mann mit langem Bart und zerzaustem Haar. Er saß völlig nackt, gebückt und umarmte seine Knie …

Als er anscheinend die Schritte anderer Leute hörte, bewegte er sich und begann langsam seinen Kopf zu dem ungebetenen Gast zu drehen. Das Mädchen schrie und rannte. Als andere in den Keller gingen, war kein alter Mann da …

Maria PODOLETSKAYA

Beliebt nach Thema

Beliebte Beiträge