Poltergeister Der Armee

Video: Poltergeister Der Armee
Video: Phantom Army 2023, Februar
Poltergeister Der Armee
Poltergeister Der Armee
Anonim
Armee-Poltergeister - Armee, Kaserne, Soldat, Bulgarien
Armee-Poltergeister - Armee, Kaserne, Soldat, Bulgarien

1989 stellte der Biologe Alexander Arefiev in der Zeitung "Nedelya" fest:

„… der Poltergeist tendiert eindeutig zu einer ruhigen, komfortablen Wohnumgebung, oft in alten Häusern, mit der Anwesenheit blinder und exzentrischer Großeltern. Platten werden von selbst beleuchtet, Schalter werden eingeschaltet, Schlösser werden geöffnet, Riegel werden verriegelt und so weiter. Gott verbiete einem solchen "Poltergeist", am Steuerpult eines Atomreaktors oder eines Kampfraketenwerfers, in einem Treibstoff- oder Munitionsdepot zu sitzen! Aber er ist nicht da. In Fabriken gibt es es auch nicht: Disziplin, du wirst nicht nachgeben."

Entgegen der Behauptung von Herrn Arefiev, Armee-Poltergeistertrotz der harten Disziplin immer noch vorkommen, sowie industriell. Der früheste bisher bekannte Armee-Poltergeist ereignete sich im Winter 1643/44 während des britischen Bürgerkriegs.

Dann wurde eine kleine Garnison von Regierungstruppen in einer der irischen Burgen stationiert, und die Soldaten ärgerten sich über Poltergeister, "wie Kreaturen in weißen Hemden", die den Soldaten die Decken von den Soldaten zogen und ihnen alle möglichen anderen schmutzigen Tricks vorführten. Einer der Soldaten, der in den Keller ging, fand irgendwie seinen Kollegen, der von bösen Geistern zu Tode erschrocken war, am Boden des Fasses mit einer Kerze in der Hand, woraufhin die gesamte Garnison diesen schrecklichen Ort dringend verließ …

Sie können sich auch an den Poltergeist von 1722 in der St. Petersburger Dreifaltigkeitskirche erinnern, wo laute Geister in Anwesenheit von Soldaten-Wachposten Streiche spielten. Und am 10. Januar 1906 begannen "unruhige Phänomene" in der Armeefestung Vincennes, die sich am Eingang von Paris befindet.

Dort, zwischen den Kasernen, befand sich eine Waffenkammer, in einem der Zimmer wohnte ein Wächter. Um 4 Uhr morgens wurde er vom Lärm einer Backsteinmauer geweckt. Dann begannen jede Nacht und zu den gleichen Stunden seltsame Geräusche zu hören. Der Wächter meldete dies seinen Vorgesetzten. Die höchsten militärischen Ränge kamen, aber ihre Intervention endete nicht. Die Störung setzte sich trotz aller Schwere fort.

Image
Image

Leider erlaubt es der Mangel an Beschreibungen der meisten Armee-Poltergeister nicht, den Träger zu identifizieren, mit Ausnahme des Ausbruchs 1990-1991 in der bulgarischen Armee.

Es wird ausführlich in der bulgarischen Zeitschrift "5 F" für 1991 und in der Zeitung "Izvestia" vom 22. Februar 1991 beschrieben (Artikel "Geheimdienste fangen "böse Geister" ein).

Alles begann am 18. Januar 1990 gegen halb neun abends.Ivan Christoskov, ein Gefreiter einer der Militäreinheiten der bulgarischen Armee, ein schnauzbärtiger, gesunder und breitschultriger Soldat, stand auf seinem Posten und bewachte den ihm anvertrauten wichtigen Gegenstand.

Plötzlich sah er über einem der nahegelegenen Hügel in einer Entfernung von etwa einem Kilometer zwei Kugeln in Gelb und Hellgrün leuchten. Entweder näherten sie sich ihm in einer Entfernung von 40-45 Metern und entfernten sich dann.

Als sie nah dran waren, brannte die Haut, und in meinem Kopf war ein Grollen zu hören. Und dann traf Ivan ein Haufen kleiner Steine! Er dachte, seine Freunde machten Witze, sah sich um, bemerkte aber niemanden. Das Grollen in seinem Kopf verstärkte sich, und von irgendwo oben, aus der Dunkelheit, fielen plötzlich Steine ​​auf ihn – einer größer als der andere. Ivan rief den Wärter, und sofort fiel ein Stein von der Größe eines Handballs auf ihn! Ivan spürte jedoch nur eine leichte Berührung.

Der diensthabende Offizier, der feststellte, dass auf dem Posten ein Angriff stattfand, rief auf ein Alarmsignal die ganze Einheit um Hilfe. Aber das hielt die "Angreifer" nicht auf: Ivans Helm klingelte aus den Steinschlägen wie ein leerer Panzer! Die Soldaten begannen die Umgebung in einer Kette zu fegen.Zu dieser Zeit wurden sie von allen Seiten mit Steinen beworfen - von oben, links, rechts. Sie "sprangen" sogar vom Boden. Das Feuer wurde auf den unsichtbaren Feind eröffnet. Aber die Steine ​​trafen die Soldaten weiterhin mit großer Präzision.

Am nächsten Tag blieb die Wache auf Befehl des Kommandanten im Zimmer. Ivan natürlich auch. Das heißt, sie bewachten das Objekt, während sie sich im Raum befanden. Aber der Beschuss von Kopfsteinpflaster wurde wieder aufgenommen, und zwar mit solcher Wucht, dass die Plattform vor dem Wachhaus fast mit Steinen überhäuft war. Wir beschlossen, die Steine ​​bis zum Morgen zu belassen, damit sie dann zur Forschung gegeben werden konnten. Im Morgengrauen ist jedoch nicht klar, wie alle Steine ​​​​verschwunden sind. Der diensthabende Offizier berichtete, dass er sie bis 6.00 Uhr genau beobachtete, und dann schien sich das Beobachtungsobjekt zu verflüchtigen …

Am dritten Tag schloss sich die militärische Spionageabwehr an. Das Suchgebiet war wie am Tag ausgeleuchtet. Fahrzeuge waren bereit, den lästigen Eindringling zu fangen. Und Ivan wurde in eine speziell konstruierte Metallkabine gestellt. Die Militäroperationen wurden von militärischen Rängen der Höheren Militärakademie in Sofia und der militärischen Spionageabwehr geleitet. Die schießenden Soldaten gingen in einer Kette. Aber der "Eindringling" erwies sich als schlauer, als sie von ihm dachten. Er versteckte sich.

Image
Image

Nur Ivan sah eine der beiden leuchtenden Kugeln, die gleich am ersten Abend erschienen, und ein Kopfsteinpflaster fiel auf das Dach seiner Kabine.

Ein anderer, schwerer - etwa 40x40 Zentimeter! - fiel auf das Dach des Busses, wo sich die Geheimdienstler versteckt hielten. Er rollte herunter und hinterließ keine Spur auf dem Dach.

Die erste "Serie" dauerte acht Abende, dann war alles still. Im August 1990 begann die zweite. Es wurde beschlossen, Ivan in eine andere Einheit zu verlegen, aber nach drei Tagen wurde alles an einem neuen Ort wieder aufgenommen. Dann war es still. Und im Februar 1991 flogen wieder Steine ​​um Ivan!

Als dies zum ersten Mal geschah, glaubten nur wenige an die Realität dessen, was geschah. Vorwürfe von Alkoholmissbrauch und sogar Wahnsinn wurden laut. Der Kommandant gab dem diensthabenden Offizier die Schuld, und der Kommandant selbst wurde von den Vorgesetzten beschuldigt.

Im August 1990, als alles zum zweiten Mal begann, wurde beschlossen, Ivan zur Untersuchung an die Militärmedizinische Akademie in Sofia zu schicken. Der Vorarbeiter, der zusammen mit Ivan geschickt wurde, um ihn persönlich den Äskulapianern zu übergeben und den Grund für die Untersuchung zu erklären, wäre fast selbst zu den Psychiatern gekommen: Seine Erklärungen waren zu ungewöhnlich …

Ivan verbrachte zwanzig Tage an der Militärmedizinischen Akademie. Oberst Emil Kaludiev, stellvertretender Leiter der psychiatrischen Klinik der Akademie, sprach über die Ergebnisse der Untersuchung. Sein Fazit:

Ivan ist in jeder Hinsicht ein völlig gesunder Mensch. Kaludievs Aufmerksamkeit wurde durch ungeklärte Unregelmäßigkeiten bei der Bedienung der Geräte während Ivans Aufenthalt in der Klinik auf sich gezogen. Zum Beispiel wurde die magnetische Aufzeichnung der Bioströme von Ivans Gehirn und Herz nicht erhalten. Kaludiev wurde Zeuge, wie eine Tasse Kaffee von der Arztpraxis auf die Station geflogen wurde, wo er, die Krankenschwester und Ivan waren. Viele Klinikmitarbeiter haben ähnliche Phänomene beobachtet. In der Einheit, in der Ivan diente, gibt es Zeugen, sagte Kaludiev.

Die Aussage dieser Zeugen ist sehr interessant. Also beschwerte sich der Vorarbeiter, dass die Soldaten, die von den Steinen erschreckt wurden, sich weigerten, im Schlafsaal zu sein. Ein Stein kann nach seinen Beobachtungen, vertikal in Bodennähe fallen, die Flugrichtung in die Horizontale ändern und eine Person sofort in der Kniekehle treffen.

Wenn ein Stein zu Boden fällt, aber mit Gewalt, rollt er manchmal nicht auf dem Boden, sondern haftet daran. In dem Zimmer, in dem Ivan lebte, wurden Glas und Glaskrüge von ein- und ausfliegenden Steinen zerbrochen. Manchmal funktionierte das Telefon nicht mehr, der Strom wurde unterbrochen.

Ein anderer Zeuge, ein Oberfeldwebel, fragte sich, wie Steine ​​in einen nach allen Seiten geschlossenen Raum fliegen konnten. Er war überrascht, dass nur der letzte Moment des Fallens der Steine ​​sichtbar war. Und auf dem Exerzierplatz, in völliger Ruhe, klingelte, rollte eine Metalldose mit Wachs hin und her …

Und Ivan selbst sagt, dass er, bevor etwas passiert, ein starkes Summen in seinem Kopf verspürt.Dann beginnen Überraschungen: Steine, elektrische Lampen, Flaschen, Ziegel, Gips- und Asphaltstücke erscheinen und fallen um sie herum. Und als sie in der Küche waren, bemerkten sie, dass sich der in den Tisch eingelassene Nagelkopf zu Rötungen erwärmte!

Mit Wasser gefüllt, zischte es und verdampfte. Und der Baum rauchte nicht einmal. Sie nahmen den Nagel heraus, bei der Berührung stellte sich heraus, dass er kalt und blau war. Ivan war überrascht von dieser Besonderheit des Fluges von Steinen: Sie können mit einer sehr hohen Geschwindigkeit auf eine Person fliegen, aber wenn sie sich nähern, weichen sie ab, als ob sie die Person umgehen würden, und fliegen weiter.

Die Redaktion des Magazins "5 F" stellt die Frage: Was, wenn so etwas plötzlich an einem wichtigen Gefechtsstand der Bundeswehr losgeht, vollgestopft mit allerlei Elektronik? Was für eine Panik wird da aufkommen! Theoretisch ist das möglich, aber es ist beängstigend, über die Konsequenzen nachzudenken.

Im Mai 1991 berichtete eine so maßgebliche und seriöse Zeitung wie Shield and Sword, die keineswegs zu Scherzen neigte, dass der Poltergeist auch die Soldaten der inneren Truppen des Innenministeriums der UdSSR erreicht habe. Dieser Beitrag ("Der Schlagzeuger in der Kaserne"):

„Der heutige Morgen begann ungewöhnlich für den Kompanieführer der inneren Truppen, Oberleutnant Vetrov. Aus dem Bericht von Sergeant A. Botnarenko, dem diensthabenden Offizier der Kompanie, erfuhr er, dass die Einheit nachts von "bösen Geistern" heimgesucht worden war.

Es fing alles an, als das Licht aus war, gegen ein Uhr morgens. Das allgemeine Notizbuch des diensthabenden Firmenoffiziers fiel ohne ersichtlichen Grund geräuschvoll aus dem Nachttisch. Der Schlafsaal der Kaserne füllte sich mit Rascheln und Klopfen. Der diensthabende Offizier und der Gefreite Turaev waren überrascht, im Gang zwischen den Betten Pantoffeln herumfliegen zu sehen.

Als die Nachttische umzukippen begannen und die erwachten Soldaten ihre Köpfe aus den Kissen hoben, beschloss der Sergeant, dem diensthabenden Offizier der Einheit zu berichten, was vor sich ging. Stellen Sie sich die Überraschung von ihm und den anderen Pflegern vor, als sie sahen, dass das Telefon zu Boden fiel und auf der scharfen Seitenkante stehen blieb. Gleichzeitig ist das Rohr nicht gefallen.

Image
Image

Nachdem der diensthabende Offizier, Hauptmann V. Ivanov, den undeutlichen und verwirrten Bericht des erschrockenen Feldwebels gehört hatte, ging er in die Kaserne.

Die Hälfte der Gesellschaft schlief nicht mehr und diskutierte laut über den Vorfall. Der Offizier sah nichts Besonderes und hörte, abgesehen von der emotionalen Geschichte des diensthabenden Offiziers, nichts. Nach kurzem Warten zog sich der Beamte zurück. Das Licht wurde ausgeschaltet, die Soldaten lagen im Bett.

Der zur Veränderung erwachte Ordensmann Markar glaubte nicht an das, was geschehen war. Doch nach einer Weile musste er auch von Wundern überzeugt werden.

Gefreiter Botizat, der auf dem Rücken schlief, hatte seine Beine im rechten Winkel angehoben und lehnte sich gegen das Bett der zweiten Reihe. Alexander schlief weiterhin friedlich und in einer so exotischen Position.

Im Waschraum war lautes Geräusch zu hören. Alarmiert kamen Soldaten einer benachbarten Einheit angerannt. Und wer schob den schweren Riegel beiseite, mit dem der diensthabende Kompaniechef eigenhändig die Tür verriegelte? Später gibt der Sergeant zu, dass er sich auf dem Flur bekreuzigt hat, als ihn niemand sah. Hat nicht geholfen. Und als Private Markar durch das Gitter des Waffenlagers sah, dass die Kisten mit Gasmasken etwa einen Meter über dem Boden standen, glaubte auch er an "Teufels". Sie machten die volle Beleuchtung an – die Kisten sanken sanft zu Boden.

Wieder meldeten sie sich beim diensthabenden Offizier. Diesmal ging Hauptmann Iwanow nicht allein in die Kaserne, sondern mit dem Chef der inneren Wache, Leutnant S. Zhur-Nevich. Als die Offiziere den Raum betraten, sahen die Offiziere, dass sich alle Sanitäter in der Nähe des Waffenlagers drängten, mehr als die Hälfte der Kompanie war wach und Soldaten der Nachbarkompanie drängten sich in der Kaserne. Wir haben die Waffen überprüft - alles ist vorhanden.

Plötzlich sprangen verängstigte Soldaten aus der Toilette und riefen: "Da springen Mülltonnen!" Aus der Toilette war das Geräusch fallender Metallurnen zu hören. Leutnant Zhurnevich ging dorthin, aber als er die Schwelle überquerte, schlug der Offizier die Tür zu. Es bedurfte erheblicher Anstrengung, um mich zu befreien.

Als der diensthabende Offizier erkannte, dass die Menschen nicht mehr eingeschläfert werden konnten, versuchte er, die Soldaten zu beruhigen. Verdutzt ließ er zu, dass die Lichter an blieben. Alles war eine Weile ruhig. Plötzlich platzte vor allen Augen einer der Plafonds mit einem leichten Knall.Die Fragmente davon fielen Augenzeugen zufolge glatt, "wie in Zeitlupe".

Die nächste Nacht verging ruhig. Sind also der Poltergeist und die "Bastards" zu den internen Truppen gekommen?

In der Einheit des Oberleutnants Vetrov wurde eine offizielle Untersuchung unter Beteiligung von Ärzten des medizinischen Zentrums der Einheit durchgeführt. Alle Soldaten wurden als gesund anerkannt, es wurden keine psychischen Auffälligkeiten festgestellt. Ihr Dienst geht weiter."

Leider hat die interne Untersuchung den Träger all dieser Teufelszeuge nicht enthüllt - höchstwahrscheinlich hatten diejenigen, die sie ausführten, keine Ahnung davon. So kann der unerkannte Träger die Chefs und Kollegen lange verblüffen.

Und hier ist, was die Zeitung Mir Novostey in der Ausgabe vom 9. Dezember 1996 berichtete:

„Kürzlich hörte die wachhabende Basis in einem der Räumlichkeiten der Khamovniki-Kaserne bei guter Gesundheit und nüchternem Verstand seltsame Geräusche, undeutliche Gespräche und lautes Gelächter in einem der Räumlichkeiten der Kaserne.

Die Soldaten entschieden, dass ihnen jemand einen Streich gespielt hatte, brachen das Schloss auf, rannten in den Raum … und sahen niemanden dort. Währenddessen waren von irgendwo von der Decke seltsame Geräusche und Gelächter zu hören.

Aus Angst vor diesem Umstand zogen sich die Wachen schnell aus dem Gelände zurück und riefen um Hilfe … ein ganzes Regiment Soldaten. Aber als sie zusammen mit den Offizieren erschienen, verflüchtigte sich der Geist, wahrscheinlich sehr erschrocken. Lachend über die "Halluzinationen" der Garde, die ihre Kameraden auf eine schlaflose, stürmische Nacht des Trinkens zurückführten, zogen sich die Soldaten und Offiziere in die Kaserne zurück.

Genau eine Woche später ereignete sich der gleiche Vorfall im selben Raum, aber mit einer anderen Wache. Der Geist heulte, summte und lachte lauter denn je. Es stimmt, diesmal weckte der Wachmann, der befürchtete, von Kollegen verspottet zu werden, das Regiment nicht auf, sondern schloss die unglückliche Tür noch einmal.

Am nächsten Tag musste der stellvertretende Kommandant der Abteilung ein besonderes Gespräch führen, bei dem die Soldaten die Legende über die Geister hörten - die Soldaten, die 1801 in dieser Kaserne lebten und sich weigerten, den Befehlen ihrer Offiziere zu gehorchen. Dafür wurden sie hart bestraft. Anscheinend ist es so hart, dass sich ihre Seelen immer noch nicht beruhigen können und den Schlaf derer aufrütteln, die heute nachts in der Khamovniki-Kaserne dienen."

Dieser Fall bezieht sich nach der Beschreibung höchstwahrscheinlich auf das Phänomen der unruhigen Häuser - hier treffen wir auf ein anomales Phänomen, das nicht an eine Person, sondern an einen Ort gebunden ist. Gewiss, die armen Soldaten werden es kaum leichter haben, wenn sie das erfahren …

Beliebt nach Thema