Straßenanomalien

Video: Straßenanomalien
Video: Bankräuber im Rentenalter | Kriminell. Weggesperrt. Entlassen. | RTLZWEI Dokus 2023, Februar
Straßenanomalien
Straßenanomalien
Anonim
Bild
Bild
Bild
Bild

Vor relativ kurzer Zeit wurde festgestellt, dass sich Raumzeitanomalien am häufigsten auf Transportwegen manifestieren

Zum Beispiel auf gut ausgebauten Autobahnen. Gelegentlich gibt es Vorfälle, die dem gesunden Menschenverstand fremd sind. Warum dies geschieht, können selbst Wissenschaftler, die in den physikalischen und mathematischen Wissenschaften bewandert sind, nicht erklären. Aber wie dies geschieht, erzählen die Teilnehmer wahrhaft übernatürlicher Ereignisse bereitwillig, wenn sie es natürlich schaffen, in gefährlichen Veränderungen zu überleben, nach der allgemeinen Meinung, die sich auf einige weißliche Flecken konzentriert, die plötzlich als Mauer aufragten, hinter denen die Gerade Weg führt nirgendwo hin. Vielleicht sogar in der Ewigkeit, in anderen Welten, die von anderen Kreaturen bewohnt werden.

Es gibt einen Grund, kurz über die "konstruktiven" Eigenschaften von Räumen voller Schrecken zu sprechen, wie sie sich manche Experten vorstellen. Versuchen wir zunächst, sie, wie unser Landsmann, Doktor der Geologischen Wissenschaften Alexei Pustynnikov, sie emotional nannte, in die enge Lücke des Irrationalen, Hellen, Heißen, Feindlichen zu quetschen. Und ohne eine in ihrer Art einzigartige Chronik, die in verschiedenen Jahren von deutschen und britischen Forschern des Unbekannten zusammengestellt wurde, führt kein Weg vorbei.

Beginnen wir 1929, als in Deutschland ein nationales Programm zum Bau "ewiger" Autobahnen an Fahrt gewann. Der Erstgeborene war die Schnellstraße zwischen Bremen und Bremen-Haven, die es ermöglichte, sich in mehreren Bächen mit nahezu jeder Geschwindigkeit fortzubewegen. Die Idee dieses Wunders der Technik gibt einen einfachen Trick. Ein Glas Milch, das auf der Motorhaube des Autos stand, verschüttete nicht in Kurven, Anstiegen, Abfahrten oder beim Bremsen. Nachts wurde die Straße mit speziellen Quecksilberlampen beleuchtet, die auch bei Nebel, starkem Regen oder Schnee für perfekte Sichtverhältnisse sorgen.

Nicht ohne Grund betonten die Zeitungen, dass selbst ein Kind, geschweige denn ein erfahrener Autofahrer, auf der vorbildlichen Autobahn fahren könne. Leider war alles alles andere als strahlend. Am 7. September 1930 ereignete sich auf dem 239. Kilometer der Autobahn eine "unzumutbare" Katastrophe mit schwerwiegenden Folgen. An einem sonnigen schönen Tag wurden neun Autos buchstäblich von der Strecke geblasen, in einen Graben getragen und gleichzeitig umgedreht. Es gab keine Kollision. Es gab auch kein Hindernis für die Bewegung. Die Fahrer, die es schafften, aus den von einer unbekannten Kraft auf die Dächer gelegten Autos auszusteigen, sahen verzweifelt zu, wie der graue Rauch zuerst über die Einsatzfahrzeuge leckte, dann zeitgleich eine starke Flamme begann, sie zu lecken. Dabei kamen zwei Männer, eine Frau und ein siebenjähriges Mädchen, ums Leben.

Auf trockenem, perfekt verlegtem Asphalt hätte nichts Ähnliches passieren können, sagten die angereisten Experten. Es ist passiert. Wieso den? Interviews mit Fahrern ergaben eine Reihe kurioser Umstände. Bis zum 239-Kilometer-Schild waren sie ihrer Meinung nach bester Laune. Sobald das Schild zurückgelassen wurde, herrschte ein beklemmendes Gefühl der Angst und ein seltsames Gefühl, als ob der bis dahin trockene Asphalt mit etwas wie Öl überflutet wäre und nach oben strebte, gen Himmel, ins Unendliche. Die Sicht fiel sofort auf Null. Außer weißen Flecken sah niemand etwas.

Darüber hinaus erhielten alle in den Autos einen zwanghaften mentalen Befehl, sich zu entspannen und die Hände mit den Handflächen nach oben auf die Knie zu legen.„Als Psychiater neige ich zu der Annahme, dass es einen Faktor hinter dem kurzfristigen Massenwahn gab. Wie soll man sonst die Tatsache verstehen, dass bei hoher Geschwindigkeit alle Fahrer wie im Einvernehmen vom Fahren weggekommen sind? fragte Dr. Franz Künz.

Er nahm sich auch die Freiheit, nicht in seine eigene "Diözese" einzudringen, was darauf hindeutet, dass ein stabiler negativer Hintergrund eines kurzen Gleisabschnitts durch eine weit darunter liegende geomagnetische Anomalie geschaffen wurde. Kunz hat sich leicht geirrt.

Ein notfallgefährdeter Asphaltabschnitt wurde geöffnet. Nachdem man unter dem Asphalt eine riesige antike Grabstätte entdeckt hatte, wurden die Überreste auf den nächsten Friedhof gebracht und ehrenvoll begraben. Die Straße, die etwa ein halbes Jahrhundert lang vor tragischen "Überraschungen" bewahrt wurde, kehrte 2003 "zum Alten" zurück und säte den Tod. Umfragen in den angrenzenden Ländern auf das Vorhandensein von etwas Ungewöhnlichem endeten im Nichts. Der Boden war sauber. Die Instrumente zeigten absolut keine Anomalien. Was ist also der Grund für den Anstieg der Notfälle? Die Version eines eingefleischten Motorradfahrers, Militärpilot Gunter Buck, der vor ein paar Jahren auf wundersame Weise nicht an der unglückseligen "239"-Marke starb, während er mit einer für ein Vierzylinder-Auto geringen Geschwindigkeit von 60 Stundenkilometern fuhr, schien die Forscher überzeugen.

Der Pilot, aus dem Sattel geworfen auf die Glaswolleballen am Straßenrand, die ihn gerettet hatten, sagte, dass ihm der Lenker eines Motorrads mit gigantischer Kraft von seiner Kälte wie Eis herausgerissen wurde, unsichtbare Hände, bei Berührung in Leder Handschuhe. Buck sah es als Segen an, als er sah, dass das Autoverbot einen extrem tiefen Graben schnitt, dessen Kanten von Flammen geleckt wurden. Auf der Glaswolle liegend, konnte Gunther keinen Graben mehr sehen. Die Straße war normal, der Verkehr floss darauf.

Das Ende der Geschichte ist mystisch. Das Lieblingsauto des Piloten verschwand, als es durch den Boden fiel. Die Suche nach dem Motorrad brachte nichts. Buck versichert, dass sein Bewusstsein nicht erloschen sei, er die Situation hervorragend unter Kontrolle habe, er habe niemanden am Unfallort gesehen. Der Ufologe Vili Ruther glaubt, dass das Auto nicht durch den Boden gefallen ist, sondern in ein temporäres Einfahrtsportal, das genau an dieser Stelle regelmäßig in Betrieb ist. Unfälle hier wiederholen sich regelmäßig. Darüber hinaus geben die Opfer aber die Überlebenden zu, dass sie im Moment der "Kollision mit etwas Elastischem wie Gummi" in eine natürliche Hölle gestürzt sind, für die gewöhnliche Worte nicht für eine verbale Darstellung geeignet sind. Dies erinnert vage an Albträume in einem Traum.

Beliebt nach Thema